Drucken
Duales Studium

Duales Studium bei tegut...Luisa macht´s!

Eine interessante Alternative zum normalen Vollzeitstudium ist ein duales Studium allemal. Luisa Heil, die im vierten Semester Food Management studiert, erzählt uns, was ihren dualen Studiengang bei tegut... so spannend macht.

Luisa Heil studiert im vierten Semester Foodmanagement

Wann hast du dich für ein duales Studium entschieden?

Nach dem Abitur 2008 war für mich klar, dass ich zunächst eine Ausbildung machen möchte. Erst 2009, als ich während meiner Ausbildung bei tegut.. von diesem Studiengang gehört habe, habe ich mich gefragt, ob ein solches Studium für mich in Frage kommen könnte. Ich wollte sowieso nie ein Vollzeitstudium machen, sondern wenn, dann immer nur dual studieren. Ich halte es für sehr wichtig, neben den theoretischen Inhalten auch praktische Erfahrungen zu sammeln. 

Warum Food Management?

Während meiner Ausbildung zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel bei tegut… habe ich gemerkt, wie sehr mich das Thema Lebensmittel in jeglicher Form interessiert. Ich hatte intern von diesem Studiengang gehört und mich darüber informiert. Die Mischung aus BWL und den lebensmittelbezogenen Vorlesungen hat mich fasziniert und angesprochen. So konnte ich mein Interessengebiet weiter vertiefen und mich noch mehr mit Lebensmitteln auseinandersetzen und zudem Inhalte meiner Ausbildung auch schon gut anwenden. 

Wie bist du auf/zu tegut… gekommen?

Während der Schulzeit habe ich 2006 ein zweiwöchiges Betriebspraktikum in der tegut… Zentrale in Fulda absolviert. tegut… kannte ich bis dahin eigentlich hauptsächlich vom Einkaufen. Das Praktikum hat mir so gut gefallen, dass ich mich für eine Ausbildung beworben habe. Von 2008 bis 2010 habe ich eine Ausbildung zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel in der tegut… Zentrale absolviert und mich dann intern auf den Studienplatz für den Studiengang Foodmanagement beworben. Meine Verbindung zu tegut… besteht also schon seit einigen Jahren. 

Was war bis jetzt dein aufregendster Moment? 

Wir haben in jedem Semester bzw. jeder Theoriephase verschiedenste Exkursionen (z.B. zu lebensmittelproduzierenden Betrieben, Kochkurse oder Besuche bei Cateringunternehmen). Dies ist immer sehr spannend und interessant. Das schönste Erlebnis jedoch war eine einwöchige Studienreise unseres Studienjahrgangs ins Piemont. Hier haben wir uns auf die Spur der Slow Food Bewegung begeben, deren Wurzeln im Piemont liegen und dabei auch das ein oder andere Weingut und eine besondere Käserei besucht.

Wie ist das Verhältnis von Theorie und Praxis aufgeteilt?

Theorie-und Praxisphasen wechseln sich normalerweise im 3 monatigen Rhythmus ab. Im vierten Semester jedoch gibt es eine 7 monatige Praxisphase. Die Theoriephasen finden an der Dualen Hochschule Baden Württemberg (DHBW) Campus Bad Mergentheim statt. Während der Praxisphasen arbeitet man in seinem Betrieb und durchläuft die verschiedensten Bereiche. 




Die Berufseinsteigerfrage

Ist spezielle Frauenförderung eigentlich gerecht?

Die Berufseinsteigerfrage:

Stefan T. (27) aus Frankfurt am Main. schreibt uns: “Ich arbeite in einer Unternehmensberatung als Junior Berater. Mir und meinen männlichen Kollegen fällt deutlich auf, dass die weiblichen Beraterinnen von den Vorgesetzten klar bevorzugt werden. Neulich hat ein Partner dies offen damit begründet, dass es für die Firma viel schwieriger sei, Beraterinnen zu gewinnen und vor allem zu halten als männliche Berater und man von daher auch zu mehr Zugeständnissen bereit sei. Für die Kolleginnen gibt es beispielsweise spezielle Rhetorikschulungen, an denen Männer nicht teilnehmen dürfen. Ich finde dieses Vorgehen nicht in Ordnung. Meine Kollegen raten mir aber von einer Beschwerde ab, da ich sonst schnell als Mimose oder Querulant dastehen würde. Muss man als Mann eine solche Zurücksetzung einfach runterschlucken, weil Frauen es lange schwerer im Beruf hatten?"


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum hat der bayerische Dialekt so viele Gemeinsamkeiten mit der englischen Sprache?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum hat der bayerische Dialekt so viele Gemeinsamkeiten mit der englischen Sprache?Antwort: Die Wurzeln bairisch-englischer Gemeinsamkeiten rühren daher, dass das Deutsche und das Englische relativ eng verwandte Sprachen sind und dem gleichen Zweig der indogermanischen Sprachfamilie angehören. Das merken Sie am Wortschatz: Hand – hand, Maus – mouse, Buch – book. Oft geschieht es jedoch, dass ein Wort im Schriftdeutschen ausstirbt, aber im Dialekt weiterlebt. So englisch "foam", bairisch "Foam", was "Schaum" bedeutet – schriftdeutsch kaum mehr erkennbar in "abgefeimt". Oder das englische Wort "bone", das seine bairische Entsprechung in "Boa" hat und ein anderes Wort für "Knochen" ist. Manchmal setzen das Bairisch...