Drucken
Bewerbung & Berufseinstieg

Dos and Don'ts beim Vorstellungsgespräch

Mit dem erlösenden Anruf und der Einladung zum Vorstellungsgespräch ist bereits die erste Hürde zu einem neuen Job überwunden. Die Bewerbungsunterlagen haben überzeugt und das Unternehmen zeigt eindeutiges Interesse an meiner Person.

Es gibt nur eine einzige Möglichkeit für den ersten Eindruck - ein gesunder Mittelweg ist Erfolg versprechend, stilvoll kleiden aber nicht verkleiden ist die Devise.

Gute Vorbereitung ist die halbe Miete!

Um die richtigen Antworten auf Fragen zu finden, und einen für das Unternehmen passenden Gesamteindruck zu hinterlassen, ist es entscheidend, sich im Vorfeld eines Vorstellungsgespräches, ausgiebig über das Unternehmen und die ausgeschriebene Stelle zu informieren. Informationen über das Unternehmen, die Geschäftsbereiche, Geschichte und Visionen können im Internet recherchiert werden. Nicht nur Unternehmensinformationen, sondern auch die Daten aus dem Lebenslauf und die Anforderungen aus dem Jobprofil, sollten vor dem Gespräch verinnerlicht werden - so strahlt der Bewerber Kompetenz und gute Selbstorganisation aus. Das Aufzeichnen von Notizen während des Vorstellungsgesprächs genauso wie das Mitbringen von bereits erfassten Fragen, spiegeln starkes Interesse wider.

Das richtige Verhalten beim Vorstellungsgespräch

Es zählt stets der Gesamteindruck - auf Körpersprache, Mimik und Gestik wird heute bei Bewerbungen großer Wert gelegt. Bei der Begrüßung sind ein mittelstarker Händedruck und selbstsicheres Auftreten der perfekte Start in ein gutes, konstruktives Gespräch. Generell ist das höfliche Sie die Regel und ein aufgerichteter Blick und Augenkontakt mit dem Gegenüber sind ein absolutes Muss. Von entscheidender Bedeutung ist, das Verhalten und Auftreten auf das jeweilige Unternehmen abzustimmen. Ein erster Eindruck über die Unternehmenskultur lässt sich bereits am Empfang ergattern, auf diesen kann während des Gesprächs aufgebaut werden.

Der erste Eindruck zählt!

Es gibt nur eine einzige Möglichkeit für den ersten Eindruck - ein gesunder Mittelweg ist Erfolg versprechend, stilvoll kleiden aber nicht verkleiden ist die Devise. Eine große Auswahl angemessener Mode für ein Vorstellungsgespräch ist online bei FashionID zu finden. Absolute No-Gos sind Flip Flops, zu enge Kleidung, zu viel Dekolleté oder transparente Stoffe. Für Herren sind dunkle Anzüge mit hellen Hemden und dezenter Krawatte zu bevorzugen, Schuhe sollten klassisch und geputzt, die Socken eher deckend und neutral sein. In manchen Berufszweigen kann dieses Outfit auch durch Jeans und Sakko aufgelockert werden. Bei Damen gibt es die Alternative zum klassischen Hosenanzug, Kostüm oder Kleid und eine Kombination ist sowohl mit Bluse als auch Hose möglich. Bei Kleidern und Röcken sollte auf die richtige Länge besonders geachtet werden. Schuhe mit leichtem Absatz und Strümpfe sind hier richtig am Platz.

Mit einem harmonischen Gesamtpaket aus Vorbereitung, Auftreten, Outfit und einem gesunden Maß an Selbstvertrauen steht dem erfolgreichen Vorstellungsgespräch nichts mehr im Wege.




Die Berufseinsteigerfrage

Frage: Wie halte ich es mit der Frage nach dem Gehalt?

Bewerbung & Berufseinstieg, Die Berufseinsteigerfrage:

Hans Peter B. will's wissen: "Bei manchen Bewerbungen muss man eine Gehaltsvorstellung angeben, zuweilen wird man auch im Bewerbungsgespräch danach gefragt. Was soll man da sagen? Soll man sich nach irgendwelchen Gehaltstabellen orientieren? Und ist das Ganze verlässlich? Also: Wie halte ich es mit der Gehaltsfrage? "


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Bei jedem sportlichen Großevent purzeln die Weltrekorde – wann ist die Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit denn mal erreicht?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Bei jedem sportlichen Großevent purzeln die Weltrekorde – wann ist die Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit denn mal erreicht?Antwort: Die schnelle und einfache Antwort lautet: Vermutlich nie. Nichts spricht dafür, eine prinzipielle Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit zu unterstellen. Das ist durchaus vergleichbar mit alten erkenntnistheoretischen Debatten: Nichts spricht dafür, eine prinzipielle Grenze menschlicher Erkenntnisfähigkeit zu unterstellen.Die umwegige und begründete Antwort könnte skizzenhaft wie folgt lauten: Sport zu treiben, ist kein bloß automatisiertes, im Prinzip kalkulierbares und insofern auch von Maschinen vollziehbares Verhalten, sondern eine kulturelle Tätigkeit. Das hat Konsequenzen in zwei Richtungen: Zum einen ist eine sportliche Leistung, insbe-sonde...