Drucken
Buch

Dominique Barbéris - Eine Frage von Glück oder Zufall

Spannender Klappentext

 

Durch neueste französische Kinofilme war ich inspiriert und griff zu diesem Buch einer französischen Schriftstellerin. Der Klappentext von „Eine Frage von Glück oder Zufall“ ist sehr ansprechend, jedoch war ich aufgrund des Titels nicht sicher, in welches Genre der Roman einzuordnen ist und somit war ich gespannt, was mich erwarten wird.

Der Roman wurde mit dem Prix des Deux Magots 2008 und dem Prix de la Ville de Nantes ausgezeichnet und ist das erste ins Deutsche übersetzte Buch von Dominique Barbéris. Die Schriftstellerin wurde 1958 in Kamerun als Tochter eins Diplomaten  geboren.

 

Mord in einer Villa

Ein Museumswärter beginnt auf der ersten Seite über den aktuellen Stand des Mordfalls der Marie-Hélène zu erzählen. Diese kehrte nach Jahren in ihren Heimatort an der Loire zurück, um ihr altes Elternhaus zu verkaufen. In der gleichen Nacht wurde sie in der Villa ihrer Eltern erschossen. In seiner Erzählung schweift der Museumswächter, der sehr zurückgezogen lebt,  ab und berichtet von dem Tag, an dem die hübsche Frau in das Dorf zurückkehrte. Er erinnert sich auch an gemeinsame Begegnungen in der Vergangenheit und an den Tag des Geschehens, an dem er den Mörder von Marie-Hélène im starken Regen unbemerkt passiert haben muss.

Was mich irritiert hat, ist, dass der Ort an der Loire nur mit „N.“ benannt wird. Etwas zäh für meinen Geschmack sind auch die vielen abschweifenden, detaillierten Erläuterungen. Dadurch ist für mich leider viel zu viel von der eigentlichen Story verloren gegangen. Mir ist nicht klar geworden, was die Autorin eigentlich vermitteln wollte. Mit 200 Seiten ist der Roman eine eher kurze Lektüre, die noch etwas mehr Würze oder mehr interessante Bezüge zum Thema Glück und Zufall gebrauchen hätte können. Eher nichts für traditionelle Krimiliebhaber, denen es vor allem um Spannung und Mitraten geht!

 

180 Seiten

Deutscher Taschenbuch Verlag (1. Dezember 2010)


14,90 Euro




Die Berufseinsteigerfrage

Ist spezielle Frauenförderung eigentlich gerecht?

Die Berufseinsteigerfrage:

Stefan T. (27) aus Frankfurt am Main. schreibt uns: “Ich arbeite in einer Unternehmensberatung als Junior Berater. Mir und meinen männlichen Kollegen fällt deutlich auf, dass die weiblichen Beraterinnen von den Vorgesetzten klar bevorzugt werden. Neulich hat ein Partner dies offen damit begründet, dass es für die Firma viel schwieriger sei, Beraterinnen zu gewinnen und vor allem zu halten als männliche Berater und man von daher auch zu mehr Zugeständnissen bereit sei. Für die Kolleginnen gibt es beispielsweise spezielle Rhetorikschulungen, an denen Männer nicht teilnehmen dürfen. Ich finde dieses Vorgehen nicht in Ordnung. Meine Kollegen raten mir aber von einer Beschwerde ab, da ich sonst schnell als Mimose oder Querulant dastehen würde. Muss man als Mann eine solche Zurücksetzung einfach runterschlucken, weil Frauen es lange schwerer im Beruf hatten?"


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?Antwort: "Hinter dieser scheinbar einfachen Frage, die ein Kind stellen könnte, verbirgt sich das so genannte Olberssche Paradoxon, benannt nach dem Arzt und Amateurastronomen Wilhelm Olbers (1758 - 1840). Er stellte sich die Frage, warum der Nachthimmel eigentlich dunkel ist, wenn doch das unendlich große Universum angefüllt ist mit Abertausenden kosmischen Lichtquellen. Denn wenn hinter einer Lichtquelle eine weitere auftritt und daneben noch eine und so weiter, müsste der Nachthimmel doch eigentlich gleißend hell sein – zumindest aber nicht schwarz, so wie wir es beobachten. Der Strahlungsstrom einer Quelle am Himmel nimmt mit dem Entfernungsquadrat ab; allerdings nimmt ebenso die Zahl der Sterne (bei vorausgesetztem unendlichen, hom...