Drucken
Fantasy & Horror

Dinosaurier in London

Was wäre, wenn Queen Viktoria noch immer ein britisches (zugegeben Steampunk-lastiges) Empire beherrschen würde? Das zeigt die alternative Geschichtsschreibung von Jonathan Greens Pax Britannia Serie auf äußerst spannende und unterhaltsame Weise.

Dinosaurier in London

Was wäre wenn … 

… sich die Welt auf der Basis von Dampfmaschinen weiterentwickelt hätte. Das ist im Genre des Steampunk die Grundprämisse. In Jonathan Greens Weltentwurf kommt noch einiges mehr dazu: Es ist Ende des 20. Jahrhunderts und Queen Victoria regiert das Reich noch immer an oberster Stelle, gewartet von einer babbage'sken Lebenserhaltungsmaschine. Aber Aufwiegelungen und Unzufriedenheit wachsen in Magna Britannia. Terrorgruppen versuchen die Macht der Monarchin zu brechen.

Green lässt für seine Version der Welt so ziemlich alles aufeinander prallen, was sich die Schriftsteller von den viktorianischen Gothic-Novellen bis zur modernen Fantasy so ausgedacht haben. In London kann man Dinosaurier im Zoo erleben (Überraschung, das geht nicht gut …), in Osteuropa streben aristokratische Vampire nach der Macht und auf der ganzen Welt lässt man sich von dampf- und uhrwerkbetriebenen Robotern bedienen. In dieser Welt hat sich der adlige Abenteurer Ulysses Lucian Quicksilver ein Ruf als Mann für schwierige Fälle erarbeitet. Und ein schwieriger Fall tut sich ihm tatsächlich auf, als er in einem Museum mit einem Einbruch konfrontiert wird, der weitreichende Folgen hat und ihn in die Unterwelt (nicht nur sprichwörtlich) von London führt.

Spannung, Humor und eine schier überbordende Phantasie gehen hier eine mehr als gewinnbringende Verbindung ein. Nicht nur für Steampunk-Enthusiasten eine lohnende Lektüre.

Gisela Stummer (academicworld.net)

Jonathan Green. Pax Britannia: Unnatural History.

13,95 Euro. Luzifer Verlag.




Die Berufseinsteigerfrage

Wie komme ich auf den Radar von Headhuntern und anderen Arbeitgebern?

Die Berufseinsteigerfrage:

„Ich bin seit zwei Jahren als Chemiker bei einem großen Pharmaunternehmen in einer leitenden Position tätig. Ich suche eine neue Herausforderung in den nächsten zwei bis drei Jahren, möchte aber die potenziellen Arbeitgeber auf mich zukommen lassen und nicht selbst blindwütig Bewerbungen schreiben. Was halten Sie davon, sich über Fachbeiträge zu bestimmten Branchenthemen oder über die Teilnahme an Diskussionen eine gewisse öffentliche Reputation aufzubauen, die mich über das Internet leicht auffindbar machen? Oder, anders gefragt, wie bekomme ich am besten ein öffentliches Profil als Experte, um Headhunter und neue Arbeitgeber auf mich aufmerksam zu machen? Ich rede jetzt nicht von einem anbiederndem XING-Profil, sondern von etwas mit Klasse.“ Patrick S. (30), Frankfurt


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum sind Hühnerküken ausgerechnet gelb?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum sind Hühnerküken ausgerechnet gelb?Antwort: "Auch für Hühnerküken gilt: 'der Apfel fällt nicht weit vom Stamm'. Sowohl in morphologischen Eigenschaften, wie der Gefiederfarbe, aber auch in Merkmalen der Physiologie und des Verhaltens ähneln die Küken genetisch ihren Eltern. Das flauschigegelbe Küken ist dabei nur ein Beispiel, wie der Kükenflaum kurz nach dem Schlupf gefärbt sein kann. Aus gelben Küken entstehen zumeist weiße Hennen und Hähne. Oftmals ist bei den Küken aber auch eine spezielle Jungtierfärbung zu erkennen, die mit der ersten Mauser verschwindet. Über die Entstehung der Gefiederfarben herrscht keineswegs Einigkeit in der Wissenschaft.So finden sich in einigen Handbüchern Äußerungen darüber, dass die gelbliche Färbung der sogenannten Erstlingsdunen weißer Hü...