Drucken
Medizin

“Die Zukunft der Modernen Medizin hat gerade erst begonnen”

Professor Dr. Dr. Harald Mischak ist Gründer und Geschäftsführer der mosaiques diagnostics and therapeutics AG in Hannover. Im Gespräch mit arzt & karriere erläutert er die Schwierigkeiten, ein BioTech-Unternehmen in Deutschland zu gründen und zu etablieren.

Prof. Harald Mischak leitet seit Anfang 2010 die Proteomforschungsabteilung an der University of Glasgow

Herr Professor Mischak, was sind die wichtigsten aktuellen Erkenntnisse der Proteomforschung?

Als wesentlichste aktuelle Erkenntnisse würde ich die Assoziation von Veränderungen in der extrazellulären Matrix, insbesondere in Kollagen, mit einer Reihe von hoch relevanten Erkrankungen wie kardiovaskulären Erkrankungen, Tumoren, und chronischen Nierenerkrankungen bezeichnen. Diese Erkenntnisse werden in weiterer Folge, unter Anwendung von Instrumenten der Systemmedizin zu vollkommen neuen Konzepten bei der Beurteilung und auch der Therapie dieser Erkrankungen führen.


Unserer herausragendster Erfolg ist die Anerkennung der Technologie (CE/MS Kopplung) zur Biomarker Erstellung durch die wichtigsten Regulierungsbehörden, die US Food and Drug Administration, FDA, und im letzten Monat folgend durch die European Medicines Agency, EMA. Es zeigt sich immer mehr, dass die mit der Proteom-Muster-Analyse erstellten Biomarker eine wesentliche Grundlage der personalisierten Medizin sind. Die sehr hohe Präzision (Sensitivität/Spezifität) ermöglicht die frühe Erkennung der Krankheit zum Zeitpunkt der Entstehung, auf Grundlage der Veränderung der molekularen Strukturen. Das ist der biochemisch frühest mögliche Zeitpunkt des Beginns der pathologischen Veränderungen. Sowohl Krankheitsverlauf und insbesondere das Ansprechen der Patienten auf die Therapie können damit abgebildet werden.


Neben dem Monitoring, in welcher Dosierung ein Medikament wirkt, werden auch die individuellen Nebenwirkungen angezeigt, die manchen Therapieerfolg konterkarieren können. Diese Erkenntnisse und Technologien können auch im Tiermodell angewendet werden, wo die Wirkungen der neuen Therapeutika auf der Protein/Peptid-Ebene mit zuvor für nicht möglich gehaltener Genauigkeit getestet wird. Seit drei Jahren unterhalten wir mit der FDA auf diesem Gebiet eine erfolgreiche Kooperation. Das Zusammenspiel dieser Erkenntnisfelder ist ein großer Erfolg. Immer mehr Wissenschaftler sehen diese komplexen Möglichkeiten, die die Biomarker und die vielen in unseren Datenbanken gespeicherten Proteomdaten in Korrelation mit den klinischen Daten ermöglichen. Die Technologie und die ständig von ihr reproduzierte Biomarkeranalyse scheinen auf fast alles eine Antwort zu wissen.


Das Befriedigendste ist, wenn Patienten auch einmal bei uns anrufen, dass die Früherkennung und die gezielte Therapie mit unserer Technologie ihnen ein längeres gesünderes Leben ermöglicht hat.


Gesellschaftspolitisch unabdingbar ist die Früherkennung der vaskulären Erkrankungen, wie zum Beispiel der diabetischen Nephropathie, und ihrer gezielten Behandlung mit schon vorhandenen Medikamenten. Die drohende Kostenexplosion in allen Gesundheitssystemen muss jetzt aufgehalten werden, sonst kann auch unsere demokratische Gesellschaftsordnung Schaden nehmen. Obwohl dessen Dramatik für das Leben ständig zunimmt, scheint sich die Welt nur um die Finanzkrise und die Ressourcenverteilung der Energie zu kümmern. Das ist ein sehr verhängnisvoller Fehler.

 




Die Berufseinsteigerfrage

Die Berufseinsteigerfrage:

Angelika W. (25) aus Hamburg schreibt uns: Nach meinem BWL-Studium habe ich einen Traineeship begonnen. Das Arbeitsklima unter den Kollegen ist super und die Arbeit macht mir Spaß. Anders sieht das Verhältnis zwischen Chef und Mitarbeitern aus. Wir bekommen für unseren Einsatz nur wenig Anerkennung. Ich bin neu in der Firma und habe Angst meinen Job zu verlieren, wenn ich Kritik gegenüber meinem Chef äußere. Wie soll ich mit dem Konflikt umgehen?


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?Antwort: "Hinter dieser scheinbar einfachen Frage, die ein Kind stellen könnte, verbirgt sich das so genannte Olberssche Paradoxon, benannt nach dem Arzt und Amateurastronomen Wilhelm Olbers (1758 - 1840). Er stellte sich die Frage, warum der Nachthimmel eigentlich dunkel ist, wenn doch das unendlich große Universum angefüllt ist mit Abertausenden kosmischen Lichtquellen. Denn wenn hinter einer Lichtquelle eine weitere auftritt und daneben noch eine und so weiter, müsste der Nachthimmel doch eigentlich gleißend hell sein – zumindest aber nicht schwarz, so wie wir es beobachten. Der Strahlungsstrom einer Quelle am Himmel nimmt mit dem Entfernungsquadrat ab; allerdings nimmt ebenso die Zahl der Sterne (bei vorausgesetztem unendlichen, hom...