Drucken
Fernweh

Die Zahnapotheke für Reisen

Eine der Hauptsorgen auf Reisen: Hoffentlich werde ich nicht krank. Wobei es gegen Durchfall, Erkältung und Schmerzen meist einfache Hilfe gibt, irgendwas an den Zähnen zu haben hingegen ein ziemlicher Supergau ist. Eine Zahnapotheke schenkt nun Abhilfe - und Beruhigung.

Das Notfallset „Dr. Reiß Zahnapotheke“ bietet zahnärztliche Erste Hilfe für vielfältige Zahnprobleme. academicworld.net verlost drei Stück.

Selbst penibelste Pflege kann nicht vor kurzfristigen Zahnproblemen oder Unfällen schützen. Meist ereignen sich jene, wenn der Betroffene sie gerade am wenigsten gebrauchen kann: im Urlaub, beim Sport, am Wochenende, beim Wandern – fernab vom nächsten Zahnarzt, der umgehende Hilfe verspricht. Um für diese Eventualität gerüstet zu sein, gibt es die mobile Zahnapotheke. Das Notfallset wurde von dem Hofer Zahnarzt Dr. Reiß in mehrjähriger Forschung entwickelt und konnte sich als einzigartiges Produkt auf dem Markt rasch etablieren. 

Die Sofortmaßnahmen zur Behandlung bei Zahnunfällen sollen dabei keinesfalls den Gang in die Zahnarztpraxis unterbinden, sondern  eine optimale Erstversorgung garantieren. Neben der Ersten Hilfe bei abgebrochenen und ausgeschlagenen Zähnen können auch lockere Brücken und Kronen provisorisch befestigt, heraus gefallene Plomben verfüllt sowie schmerzempfindliche Zähne versorgt werden. 

Anfang 2013 wurden die Inhaltsstoffe der Zahnapotheke nochmals den neuesten medizinischen Möglichkeiten angepasst und bieten somit höchstmögliche Sicherheit. Überraschend groß ist die Nachfrage übrigens aus dem englischsprachigen Raum. „Zahn-Not-Produkte aus diesen Märkten verfügen über keine vergleichbare Qualität“, so Harald Prokscha, Geschäftsführer der WertVision GmbH, „deshalb expandieren wir mit der mobilen Zahnapotheke nun auch in diese Länder“. 

Zu erwerben ist die Zahnapotheke in vielen Fachgeschäften für Sport- und Freizeitartikel, in gut sortierten Apotheken sowie im Internet unter www.zahnapotheke.de

Wohin du auch gehst: Behalte deine Zähne und mach mit!
 
Wir verlosen drei Zahnapotheken unter unseren fernwehaffinen Usern. E-Mail mit Anschrift und Betreff an Post@academicworld.net reicht, um an der Verlosung teilzunehmen. Einsendeschluss ist der 25. September 2013 - der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen.




Die Berufseinsteigerfrage

Karriere im Bankensektor: Wie wichtig ist der erste Arbeitgeber?

Die Berufseinsteigerfrage:

Maike S. (24) aus Hamburg schreibt uns: „Ich möchte gerne später einmal im internationalen Bankengeschäft tätig sein, um möglichst viel Geld zu verdienen. Ich habe mich nach dem Studium bei mehreren Banken beworben und nun eine Zusage von einer Genossenschaftsbank erhalten. Meine Freunde raten mir aber davon ab, dort anzufangen, weil sie meinen, dass nur bei den Privatbanken das große Gehalt zu erwarten ist. Stimmt das? Welche Karriereperspektiven kann ich bei einer Genossenschaftsbank maximal erwarten? Und wie entscheidend ist der erste Arbeitgeber für den späteren beruflichen Weg?“


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Was ist eigentlich so schlimm an Glutamat?

Studenten fragen Professoren:

Glutamatbombe! So bezeichnet man zuweilen verächtlich das Essen vom Asia-Imbiss. Glutamat ist ein Geschmacksverstärker, den man auch pur in Asia-Shops erwerben kann. Und er soll überhaupt nicht gut sein ... Warum eigentlich?