Drucken
STUDIUM

Die richtige Uni auswählen: Großstadt oder Kleinstadt?

Wenn es darum geht, die richtige Hochschule auszuwählen, stellen sich angehende Studenten eine Reihe von Fragen. Dazu zählt auch die Überlegung, ob das Studium in einer Großstadt oder einer Kleinstadt erfolgen soll. Denn je nach persönlichen Vorlieben kann die Auswahl des Stadttyps darüber entscheiden, wie wohl man sich in der neuen Stadt fühlt. Im Folgenden ein paar Beispiele für beliebte Unistädte in Groß- und Kleinstädten.

Bild: © istock.com/Nikada

 

Große Unistädte: urban und multikulturell

Großstadttypen, die das urbane Flair lieben, kommen in großen Unistädten auf ihre Kosten. Hier wird Multi-Kulti gelebt, es wimmelt von Studenten und außergewöhnliche Kulturveranstaltungen finden an jeder Ecke statt. Ein häufiger Nachteil großer Unistädte: Die Mieten und Lebenshaltungskosten sind oft weit höher als auf dem Land. Zu den Spitzenreitern im Preisvergleich zählen unter anderem Duisburg, Leipzig und Bochum.

Berlin ist nicht nur die deutsche Hauptstadt und größte Stadt des Landes zugleich, hier sind die Preise nach wie vor studentenfreundlich. Wer bereit ist, bei der Wohnlage Kompromisse einzugehen, kann in Berlin relativ günstig wohnen. Außerdem blüht hier das kulturelle Leben wie in keiner anderen deutschen Stadt.

Hamburg, die zweitgrößte Stadt Deutschlands, besticht mit ihrem nordischen Charme jedes Studentenherz, sofern es den Trubel einer Millionenstadt mag. Die Aussicht auf Elbe und Alster sowie die Chancen auf einen guten Job sprechen für die Hansestadt. Ein Nachteil sind die hohen Mietpreise, die seit einigen Jahren enorm gestiegen sind.

Eine der beliebtesten Unistädte ist ohne Zweifel die bayerische Landeshauptstadt München. München hat nicht nur eine hohe Feierkultur zu bieten (die zahlreichen Biergärten sind ein beliebter Treffpunkt), die drittgrößte Stadt Deutschlands gilt auch als exzellenter Studienort mit Elitestatus. Das zeigt sich auch an den Mietpreisen, die sich auf einem sehr hohen Niveau befinden.

Kleine Unistädte: gemütlich und überschaubar

Kleinstadttypen fühlen sich in großen Städten oft verloren. Damit auch sie ihr neues Zuhause in ihr Herz schließen können, sollten sie eine kleinere Unistadt für ihr Studium auswählen.

Mit ihrem historischen Flair wirkt die alte Universitätsstadt Tübingen älter als sie tatsächlich ist: Rund ein Drittel der 90.000 Einwohner studieren an der renommierten Eberhard Karls Universität und sorgen dafür, dass Tübingen mit einem Altersdurchschnitt von 38 Jahren zu den jüngsten Städten Deutschlands gehört. Exzellente Studienbedingungen und eine hohe Lebensqualität haben allerdings auch in der Kleinstadt Tübingen ihren Preis. So haben die Mieten gerade in der Innenstadt Großstadt-Niveau erreicht.

Eine wunderschöne Altstadt-Atmosphäre und ein Schloss als Hauptgebäude der Uni hat die Studentenstadt Münster zu bieten. Wohnungsmieten und Preise für Partys, Cocktails & Co. liegen hier im erschwinglichen Bereich. Ein großer Pluspunkt für Fahrradliebhaber: Die Stadt Münster ist deutschlandweit bekannt für ihr hervorragend ausgebautes Radwegenetz.




Die Berufseinsteigerfrage

Frage: Wie halte ich es mit der Frage nach dem Gehalt?

Bewerbung & Berufseinstieg, Die Berufseinsteigerfrage:

Hans Peter B. will's wissen: "Bei manchen Bewerbungen muss man eine Gehaltsvorstellung angeben, zuweilen wird man auch im Bewerbungsgespräch danach gefragt. Was soll man da sagen? Soll man sich nach irgendwelchen Gehaltstabellen orientieren? Und ist das Ganze verlässlich? Also: Wie halte ich es mit der Gehaltsfrage? "


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Bei jedem sportlichen Großevent purzeln die Weltrekorde – wann ist die Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit denn mal erreicht?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Bei jedem sportlichen Großevent purzeln die Weltrekorde – wann ist die Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit denn mal erreicht?Antwort: Die schnelle und einfache Antwort lautet: Vermutlich nie. Nichts spricht dafür, eine prinzipielle Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit zu unterstellen. Das ist durchaus vergleichbar mit alten erkenntnistheoretischen Debatten: Nichts spricht dafür, eine prinzipielle Grenze menschlicher Erkenntnisfähigkeit zu unterstellen.Die umwegige und begründete Antwort könnte skizzenhaft wie folgt lauten: Sport zu treiben, ist kein bloß automatisiertes, im Prinzip kalkulierbares und insofern auch von Maschinen vollziehbares Verhalten, sondern eine kulturelle Tätigkeit. Das hat Konsequenzen in zwei Richtungen: Zum einen ist eine sportliche Leistung, insbe-sonde...