Drucken
Technologie, Arbeitgeber

"Die Mitarbeiter sollen sich mit uns identifizieren"

Ingenieurdienstleister sind besser als ihr Ruf. Dr. Markus Hilleke, Geschäftsführer der inform GmbH, räumt mit den gängigen Vorurteilen auf und erklärt, warum Hochschulabsolventen Ingenieurdienstleister bei der Wahl ihrer künftigen Arbeitgeber unbedingt auf dem Schirm haben sollten.

Welche Funktion nimmt ein Ingenieurdienstleister ein?

Ich kann nicht für den Ingenieurdienstleister an sich sprechen. Ich kann nur für uns sprechen bzw. antworten. Wir als inform GmbH sehen uns als technologischer Dienstleister entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Das heißt, wir nehmen eine beratende und unterstützende Funktion im Sinne unserer Kunden ein. Mit unserer Kompetenz und Leistung tragen wir dazu bei, dass die Ideen und Anforderungen unserer Kunden in konkrete Lösungen überführt werden.

Sind Hochschulabsolventen eine interessante Zielgruppe für Engineering-Dienstleister?

Absolut. Neben berufserfahrenen Mitarbeitern sind gerade Hochschulabsolventen mit technischen bzw. ingenieurwissenschaftlichen Hintergrund eine ganz wichtige Zielgruppe für uns. Aus diesem Grunde werden wir allein in diesem Jahr auf über 20 Hochschulmessen vertreten sein.

Dr. Markus Hilleke, 47, hat Maschinenbau mit Schwerpunkt Fertigungstechnik an der RWTH Aachen studiert. Seit dem 1. April 2011 ist er zusammen mit Can Konsul Geschäftsführer des Ingenieurdienstleisters inform GmbH. Dort verantwortet der die Bereiche Stategie und Organisationsentwicklung, Marketing und Business Development sowie Personal.

Was müssen Absolventen mitbringen, um bei Ihnen erfolgreich zu sein?

Neugier, Offenheit und den Mut, sich in einem spannenden und abwechslungsreichen Berufsfeld zu beweisen und zu entwickeln. Neben entsprechenden Fachkompetenzen ist insbesondere das "Wollen", also die Motivation, wichtig. Denn "Dürfen" dürfen die Mitarbeiter bei uns, und das "Können" wird durch eine gezielte Entwicklung systematisch auf- und ausgebaut.

Welche Karriereperspektiven/Aufstiegsmöglichkeiten erwarten Absolventen bei der inform GmbH?

Ganz unterschiedliche. Je nach Neigung bzw. Profession. Einerseits besteht die Möglichkeit, im Rahmen einer Fachkarriere durch mehr Verantwortung persönlich zu wachsen. D.h., von der Übernahme erster Teilaufgaben bis hin zur Leitung von Projekten mit fachlicher Führung. Darüber hinaus können Mitarbeiter mit entsprechendem Führungs- und Managementpotenzial unter anderem im Vertrieb eine tragende Rolle ein- und übernehmen, zum Beispiel als Account Manager, Key Account Manager oder Sales Manager.

Wie unterstützen Sie Hochschulabsolventen in ihrer persönlichen Entwicklung?

Durch unsere Philosophie "Nah dran". Nah am Menschen. Nah am Mitarbeiter. Das bedeutet, dass wir jeden Einzelnen individuell auf seinem beruflichen Lebensweg begleiten, dass wir jeden Einzelnen gemäß seiner Stärken und Potenziale bei seiner persönlichen Entwicklung unterstützen. Hier kann man nie gut genug sein. Deshalb erarbeiten wir zu Zeit ein ganzheitlich integriertes Betreuungskonzept, dass dazu beitragen wird, dass wir im Sinne des Mitarbeiters noch näher dran sein werden.

Ingenieurdienstleister haben häufig mit Vorurteilen zu kämpfen. Sie werden mit Zeitarbeitsunternehmen verglichen, Arbeitnehmer würden nur Niedriglöhne beziehen und keine Wertschätzung erfahren. Wie begegnen Sie diesen Vorurteilen?

inform ist kein Zeitarbeitsunternehmen. Wir bieten unseren Mitarbeitern unbefristete Arbeitsverträge, überdurchschnittliche Leistungen, Möglichkeiten zu Vorsorge und Vermögensaufbau. Respekt und Wertschätzung gegenüber jedem Einzelnen ist für uns ein wichtiger Unternehmenswert. Ein Wert, an dem wir uns messen lassen. Mit unseren Mitarbeitern veranstalten wir regelmäßig Treffen zum Kennenlernen, Austauschen, Wiedersehen, Spaßhaben oder einfach nur in Kontakt bleiben. Wir wollen und tun auch viel dafür, dass sich alle Mitarbeiter mit unserem Unternehmen identifizieren und sich als echte informler fühlen.

Welche Vorteile hat die Tätigkeit bei einem Dienstleister? Ist es möglich auch branchenübergreifend eingesetzt zu werden?

Es gibt eine Vielzahl von Vorteilen. Bei inform zu arbeiten bedeutet den Zugang zur faszinierenden Welt der Technologie zu erhalten. Ob erneuerbare Energien, Technologien, die Leben retten, oder alternative Antriebe für das Automobil der Zukunft. Als bewährter Partner unterstützen wir unsere Kunden bei der Entwicklung von richtungsweisenden Technologien. Und unsere Mitarbeiter sind nicht nur dabei, sondern mittendrin.

Sind Ingenieurdienstleister Treiber von Innovationen?

Mit Sicherheit. Wir sehen unsere Aufgabe als Premiumpartner für technologische Dienstleistungen darin, mit unserer Kompetenz, aber auch mit unserer Leidenschaft, unsere Kunden bei der Verwirklichung ihrer Visionen und innovativen Ideen zu begleiten. Gemeinsam mit unseren Kunden entwickeln wir exzellente Lösungen, die Werte schaffen.


März bis November, bundesweit 17 Städte

Die jobmesse deutschland tour

Recruitingreise durch 17 bundesdeutsche Städte - Zielgruppe sind Professionals, Wechselwillige, Wiedereinsteiger, Existenzgründer, Weiterbildungsinter...

25.9.2014 in Berlin

jobvector career day für Naturwissenschaftler & Ingenieure in Berlin

Das branchenspezifische Recruiting Event für Naturwissenschaftler & Ingenieure: Nutzen Sie am 25.09.2014 in Berlin den jobvector career day, um Ihre B...

16. Oktober in München

OVERBECK Job Lounge

OVERBECK Job Lounge verbindet die Vorzüge einer Jobmesse mit der Effizienz und Vertraulichkeit einer Personalberatung.

T5 JobMesse in Hamburg

T5 - die erfolgreiche Jobbörse für Biotechnologie, Chemie, Erneuerbare Energien, Healthcare, Life Sciences, Medizintechnik und Pharmazie.

20.11.2014 in Düsseldorf

jobvector career day für Naturwissenschaftler & Ingenieure in Düsseldorf

Nutzen Sie am 20.11.2014 in Düsseldorf den jobvector career day, das Recruiting Event für Naturwissenschaftler & Ingenieure, um Ihre Berufschancen bei...


Serie: 21 Fragen

Menschen des 21. Jahrhunderts:
Oliver Hirschbiegel, der kritische Filmemacher

21 Fragen an:

"Plötzlich war ich Filmregisseur ...", beschreibt Oliver Hirschbiegel den Beginn seiner Karriere. Über Malerei und Grafik zum Film gekommen, setzte er sich so mit seinem ersten Drehbuch "Das Go! Projekt" beim ZDF durch. Als Autodidakt schafft er realistisch und nüchtern Filme, mit einer Vorliebe für wahre Ereignissen. "Kommissar Rex" und "Tatort" machten Oliver Hirschbiegel bekannt. Internationale Popularität, Auszeichnungen und Diskussionen riefen seine Kinofilme "Das Experiment" und "Der Untergang" hervor.


Die Berufseinsteigerfrage

Ist spezielle Frauenförderung eigentlich gerecht?

Die Berufseinsteigerfrage:

Stefan T. (27) aus Frankfurt am Main. schreibt uns: “Ich arbeite in einer Unternehmensberatung als Junior Berater. Mir und meinen männlichen Kollegen fällt deutlich auf, dass die weiblichen Beraterinnen von den Vorgesetzten klar bevorzugt werden. Neulich hat ein Partner dies offen damit begründet, dass es für die Firma viel schwieriger sei, Beraterinnen zu gewinnen und vor allem zu halten als männliche Berater und man von daher auch zu mehr Zugeständnissen bereit sei. Für die Kolleginnen gibt es beispielsweise spezielle Rhetorikschulungen, an denen Männer nicht teilnehmen dürfen. Ich finde dieses Vorgehen nicht in Ordnung. Meine Kollegen raten mir aber von einer Beschwerde ab, da ich sonst schnell als Mimose oder Querulant dastehen würde. Muss man als Mann eine solche Zurücksetzung einfach runterschlucken, weil Frauen es lange schwerer im Beruf hatten?"


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Bei jedem sportlichen Großevent purzeln die Weltrekorde – wann ist die Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit denn mal erreicht?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Bei jedem sportlichen Großevent purzeln die Weltrekorde – wann ist die Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit denn mal erreicht?Antwort: Die schnelle und einfache Antwort lautet: Vermutlich nie. Nichts spricht dafür, eine prinzipielle Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit zu unterstellen. Das ist durchaus vergleichbar mit alten erkenntnistheoretischen Debatten: Nichts spricht dafür, eine prinzipielle Grenze menschlicher Erkenntnisfähigkeit zu unterstellen.Die umwegige und begründete Antwort könnte skizzenhaft wie folgt lauten: Sport zu treiben, ist kein bloß automatisiertes, im Prinzip kalkulierbares und insofern auch von Maschinen vollziehbares Verhalten, sondern eine kulturelle Tätigkeit. Das hat Konsequenzen in zwei Richtungen: Zum einen ist eine sportliche Leistung, insbe-sonde...



Jobbox
Job suchen
und bewerben!

Was?
Wo?
Umkreis
Position
studentische Nebenjob
Auszubildender
Einsteiger, Trainee, Volontär
Praktikant
Werkstudent, Diplomand