Drucken
Historische Romane

Die Magie der alten Welt

London im Jahr 1900: Ihre beste Schülerin ist verschwunden, aber schickt eine Postkarte mit einem kryptischen Hinweis, der zu einem weiteren Rätsel führt. Matilda Grey nimmt die Herausforderung an - und findet sich auf einer Reise in die Vergangenheit Londons wieder.

Matilda Grey ist eine junge Lehrerin in einer Londoner Schule für die Töchter gehobener Familien. Eine davon ist Laura, die ihr in jugendlicher Überstürztheit die Liebe gesteht. Bevor aber eine dauerhaft peinliche Lage im Klassenzimmer entstehen kann, verschwindet Laura. Offiziell ist sie mit ihrem Vormund auf Reisen - der noch dazu sehr attraktiv ist und von Laura nicht gut gelitten wird. Allein das alarmiert Matilda schon und sorgt für ordentlich Unruhe. Vor allem, als Verlobungsgerüchte auftauchen.

Selbst Lauras beste Freundin hört wochenlang nichts von ihr, bis Matildda eine überraschende Postkarte erhält: Auf ihr ist die Sappho abgebildet und unter der Briefmarke findet sich ein geheimnisvoller Hinweis. Dem geht Matilda umgehend nach - und findet ein Kästchen, dessen Inhalt noch viel rätselhafter ist. Sie braucht Hilfe und wendet sich an einen alten, ziemlich seltsamen Sammler sowie an Professior Fleming. Die beiden können sich nicht riechen, doch Matilda braucht ihr Wissen, um Lauras Rätsel zu lösen - und sie irgendwie aus der Zwickmühle mit dem gierigen Vormund zu befreien.


Die Kritik

Das Gute vorab: Was klingt wie typische chic-lit, bei der rosarote Herzen aus den Augen ploppen, ist bereits ab Seite zwei garantiert was anderes: Ein ernstzunehmender Roman mit einer extremst sympathischen Hauptfigur. Die junge Matilda ist nämlich feministisch motiviert, aber erblindet nicht aus lauter Idealismus. Sie ist neugierig, aber zurückhaltend, pragmatisch und realistisch, träumt trotzdem täglich (was für eine Alliteration). Sehr charmant auch die Situation mit ihrer Vermieterin, die selbst als Autorin tätig ist - die beiden lassen den Leser so manches Mal schmunzeln.

Historisch akkurate Details wie der Burenkrieg fügen sich absolut nahtlos in die eigentliche Geschichte ein und ergänzen das Buch zu einer nicht nur unterhaltsamen, sondern auch informativen Lektüre. Als Redakteurin für academicworld.net und diesen Verlag sind mir Persönlichkeiten wie Ada Lovelace natürlich bekannt, aber gerade deswegen finde ich es wirklich super, dass die Autorin sie mit einbezieht. Da die Hauptperson Lehrerin ist, wirkt das auch gar nicht dozierend gegenüber den Lesern.

Fans des Krimi-Genres könnten auf die Idee kommen, Matilda Grey mit einer jungen Miss Marple zu vergleichen - und sie hätten recht. Es ist kein Fall, der durch besonders viel Brutalität "faszinieren" will, sondern mit den verstrickten Personen, den Rätseln und der Arbeit, diese zu lösen. Die Atmosphäre eines dunklen, verregneten Londons mit der noch düsteren Vergangenheit aus Pest, Familiengeheimnissen und damals unbereisten Ländern perfektioniert die Unterhaltung.

Das Fazit: Ein rundum gelungener Krimi, der im deutschsprachigen Raum seinesgleichen sucht!


Bettina Riedel (academicworld.net)

Das Haus in der Nebelgasse. Susanne Goga.
Diana Verlag. 9,99 Euro.




Die Berufseinsteigerfrage

Welche Unternehmenskultur ist die richtige für mich?

Die Berufseinsteigerfrage:

Irina M. (27) aus Frankfurt schreibt uns: Ich bin kein direkter Berufseinsteiger mehr, sondern seit 13 Monaten in meinem ersten Job. Mein Arbeitgeber ist ein großes Unternehmen und das Renommee der Firma war für mich auch entscheidend, dort anzufangen. Jetzt hat sich aber deutliche Ernüchterung breit gemacht. Denn es geht nicht mehr um die Aufgaben, sondern darum, sich intern permanent abzusichern. Überall müssen Reports vorgelegt werden, für jede Nichtigkeit werden 20 Kollegen in cc. gesetzt. Ich habe das Gefühl, dass meine Eigeninitiative verkümmert und ich langsam eine gewisse Beamtenmentalität an den Tag lege. Mehrere erfahrene Kollegen meinten jetzt, die Praxis der ineffizienten Überkommunikation sei generelles Markenzeichen der Großkonzerne. Würde dies stimmen, müsste ich mich ganz neu orientieren. Können Sie diese "Absicherungskultur" in den Großkonzernen als Standard bestätig...


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Heute: Warum steht auf Verpackungen immer "kann Spuren von Erdnüssen und anderen Nüssen enthalten"?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum steht auf Verpackungen immer "Kann Spuren von Erdnüssen und anderen Nüssen enthalten"?Antwort: "In der Tat machen sich viele Verbraucher über diesen Hinweis lustig, besonders wenn er auf Lebensmitteln wie Erdbeerjoghurt oder Pizza zu lesen ist. Nicht zu vergessen ist allerdings, dass Erdnüsse und Nüsse bei Allergikern sehr starke Reaktionen auslösen können. Jedes Unternehmen will sich dagegen absichern, obwohl eigentlich nur die Zutaten deklariert werden müssen, die bei der Herstellung eines Lebensmittels verwendet werden. Industrielle Anlagen der Lebensmittelverarbeitung können aber in der Regel nicht so gereinigt werden, dass eine Verschleppung von Inhaltsstoffen von einem auf das andere Produkt völlig ausgeschlossen ist. Bei starken Allergikern reichen kleins...