Drucken
Zeitgenössische Literatur

Die Kraft der Hoffnung

Der dritte und letzte Band der Muchachas-Reihe von Katherine Pancol „Nur ein Schritt zum Glück“ erzählt endlich, wie es weitergeht mit den spannenden Abenteuern und ergreifenden Schicksalen von Hortense, Josephine, Calypso, Stella, Leonie und Co. Zudem überrascht er mit neuen Einsichten und ungeahnten Wendungen und Zusammenhängen.

Während Hortense sich voll und ganz auf ihr geplantes Modehaus konzentriert und sogar bereit ist, dafür nach Paris zu ziehen, kommen ihr Freund Gary und Calypso sich immer näher. Es entwickelt sich eine tiefgreifende Liaison, die durch deren beider Leidenschaft zur Musik nur noch verstärkt wird. Doch trotz des Glücks, das Gary für Calypso empfindet, verzweifelt er an seinen neu entdeckten Gefühlen. Denn Gary liebt Calypso UND Hortense – ist das möglich?

Calypso ist vor Glücksgefühlen ganz benebelt und merkt nicht, dass eine plötzlich aufgetauchte Frau namens Emily verzweifelt versucht, Kontakt zu ihr aufzunehmen. Vor 25 Jahren hat diese Frau ihre neugeborene Tochter alleine im Krankenhaus zurückgelassen – zusammen mit einem kleinen Zettel, auf dem der Name Calypso stand. Und auch ihr vermeintlicher Vater scheint nicht ihr wahrer Erzeuger zu sein.

Stella findet heraus, dass ihre Mutter Leonie vor der Ehe mit dem gewalttätigen Ray eine Affäre mit einem anderen Mann hatte und dieser Mann ihr richtiger Vater ist. Es ist auch der Vater von Josephine, woraufhin Stella sich daran macht, ihre Halbschwester ausfindig zu machen.

Leonie, die von ihrem Mann Ray zusammengeschlagen wurde, geht es langsam wieder besser. Sie fasst neuen Lebensmut, hat weniger Angst und scheint endlich ihren Frieden mit der schrecklichen Vergangenheit gemacht zu haben. Bis auf einmal wieder Ray vor ihr steht...

Die Kritik

„Nur ein Schritt zum Glück“ ist eine sehr gelungene Fortsetzung von Katherine Pancols Muchachas-Trilogie. Wie auch schon seine beiden Vorgänger ist er luftig-leicht geschrieben mit einer schönen, gefühlvollen und einzigartigen Wortwahl und insgesamt sprachlich sehr gelungen.                                                                                                                                                                                                                                                                                                   Die Protagonisten, die man mittlerweile richtig ins Herz geschlossen hat, erzählen abwechselnd aus ihrer jeweils subjektiven Perspektive und haben dabei jeder für sich eine ganz eigene, unverwechselbare Art sich auszudrücken und den Leser an ihren Gefühlen und Erlebnissen teilhaben zu lassen. Das lässt die Story noch individueller und sehr abwechslungsreich erscheinen. Während in den beiden vorherigen Büchern („Tanz in den Tag“ und „Kopfüber ins Leben“) immer jeweils nur ein paar der vielen verschiedenen Figuren im Mittelpunkt stehen, kommen im dritten Teil alle Personen gleichberechtigt zu Wort. Die einzelnen Schicksale der unterschiedlichen Muchachas werden nach und nach zusammen geführt, sodass am Ende der Trilogie ein miteinander verbundenes Beziehungsgeflecht entsteht. Die Autorin schafft es, diese Zusammenhänge glaubhaft darzustellen, ohne sie  konstruiert oder erzwungen erscheinen zu lassen. Natürlich hat der Roman auch ein Happy-End, was zuallererst einmal nicht wirklich überraschend scheint, aber es gelingt Pancol trotzdem, nochmal eine große Portion Spannung in das Ende zu packen.

Fazit: Pancol hat mit dem dritten Teil der Trilogie für ein mitreißendes Finale gesorgt, welches den Lesern die Kraft der Hoffnung vergegenwärtigt und ihnen zeigt, dass es im Leben oftmals „Nur (noch) ein Schritt zum Glück“ ist.


Tabea Hornung (academicworld.net)

Katherine Pancol. Muchachas – Nur ein Schritt zum Glück.
Carl´s books. 14,99 Euro.




Die Berufseinsteigerfrage

Wie geht man als Chef mit Mobbing um?

Die Berufseinsteigerfrage:

“Nach einem Traineeprogramm bin ich seit 10 Monaten in leitender Position in einem Industrieunternehmen. Ich habe promoviert und halte mich für überdurchschnittlich qualifiziert. Mit Teamarbeit in einem überwiegend akademischem Umfeld hatte ich noch nie Probleme. In meinem Team, welches aus 22 Mitarbeitern besteht, gibt es aber gerade auf der niedrigsten Hierarchieebene Mitarbeiter, die meinen Anweisungen nicht folgen und an jeder Stelle boykottieren. Die Respektlosigkeit, mit der ich dabei konfrontiert werde, ist vollkommen neu für mich. Die Rüpelhaftigkeit, mit der mir mitgeteilt wird, man sei sowieso unkündbar und ich solle mir ‘die Sekräterinnenbande’ besser nicht zum Feind machen, macht mich sprachlos. Wie soll ich mit dieser Form des Vorgesetzten-Mobbings umgehen?“ Philip S. (29) aus Mannheim


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?Antwort: "Hinter dieser scheinbar einfachen Frage, die ein Kind stellen könnte, verbirgt sich das so genannte Olberssche Paradoxon, benannt nach dem Arzt und Amateurastronomen Wilhelm Olbers (1758 - 1840). Er stellte sich die Frage, warum der Nachthimmel eigentlich dunkel ist, wenn doch das unendlich große Universum angefüllt ist mit Abertausenden kosmischen Lichtquellen. Denn wenn hinter einer Lichtquelle eine weitere auftritt und daneben noch eine und so weiter, müsste der Nachthimmel doch eigentlich gleißend hell sein – zumindest aber nicht schwarz, so wie wir es beobachten. Der Strahlungsstrom einer Quelle am Himmel nimmt mit dem Entfernungsquadrat ab; allerdings nimmt ebenso die Zahl der Sterne (bei vorausgesetztem unendlichen, hom...