Drucken
TV/DVD/Game

Die Geschichte mit der Liebe …

… hat es auch der Familie von Schriftsteller William angetan. Und wenn nicht die, dann zumindest das Schreiben. Aber selbst eine Familie, die zu drei Vierteln aus Autoren besteht, hat bisweilen Probleme, sich einander mitzuteilen. Zu sehen seit 22. November auf DVD und Blu-ray in „Love Stories“.

Die Geschichte mit der Liebe …
Manchmal ist er schon fast ein bisschen verloren, der Herr Erfolgsautor. © Senator Home Entertainment

Ich schreibe, also bin ich?

William Borgens (Greg Kinnear) ist ein erfolgreicher Schriftsteller. Das hindert ihn allerdings nicht daran, nachts ums Haus der Ex-Frau zu schleichen. Seit drei Jahren sind Erica (Jennifer Connelly) und er mittlerweile geschieden und doch wartet er noch immer darauf, dass sie eines Tages zurück kommt. Deshalb ist auch nur eine unverbindliche Sexbeziehung mit der hübschen verheirateten Nachbarin Tricia (Kristen Bell) drin – die erscheint bisweilen fast schon eher als Teil von deren Sportprogramm. Selbst die schriftstellerische Berufung scheint ihm mit Erica abhanden gekommen zu sein.

Da trifft es sich gut, dass die nächste Generation schon in den Startlöchern steht. Töchterchen Samantha (Lily Collins) hat, noch auf dem College, gerade ihr erstes Buch verkauft. Tough und unabhängig scheint sie ihr Leben im Griff zu haben – auch wenn sie mit der Mutter nicht mehr spricht. Aber zeugen die zahllosen One-Night-Stands wirklich von Unabhängigkeit und nicht doch eher von einer massiven Bindungsangst? Die hätte Bruder Rusty (Nat Wolff) nicht, dafür aber auch kein besonders ausgeprägtes Selbstbewusstsein. Erst als er aus sich heraus kommt, kann er die schöne Kate (Liana Liberato) für sich gewinnen. Genau wie sein eigenes schriftstellerisches Potenzial unterschätzt er allerdings deren Drogenproblem. Da wäre der junge Louis (Logan Lerman), der sich in Sam verguckt hat, deutlich unproblematischer. Die aber will eigentlich keinen so „ungefährlichen“ Kerl. 

Die Geschichte mit der Liebe …

Und wenn ich nicht schreibe?

„Writers“ hätte der Film von Josh Boone eigentlich heißen sollen – zu Recht. Ist es doch gerade der liebevolle Blick auf die beginnende Literaten-Dynastie der Familie Borgens, die das Werk aus dem üblichen Plattitüden der romantischen Filmchen hervorhebt. Nur wenn sie schreiben, kommen William, Sam und Rusty mit dem Leben zu Rande, aber wenn die Situation ihnen in der Realität entgleitet, wird auch die Flucht in die Fiktion schwieriger. Sarkastische Charaktere treffen auf tiefe Gefühle – vielleicht kein Meisterwerk, aber ein durchaus unterhaltsames Stück Independent-Kino.

Gisela Stummer (academicworld.net)

Love Stories – Erste Lieben, zweite Chancen

Regie: Josh Boone
Darsteller: Jennifer Connelly, Greg Kinnear, Lily Collins, Logan Lerman

Ab 22. November 2013 als DVD, Blu-ray & VoD im Vertrieb von Senator/Wild Bunch erhältlich




Die Berufseinsteigerfrage

Die Berufseinsteigerfrage:

Angelika W. (25) aus Hamburg schreibt uns: Nach meinem BWL-Studium habe ich einen Traineeship begonnen. Das Arbeitsklima unter den Kollegen ist super und die Arbeit macht mir Spaß. Anders sieht das Verhältnis zwischen Chef und Mitarbeitern aus. Wir bekommen für unseren Einsatz nur wenig Anerkennung. Ich bin neu in der Firma und habe Angst meinen Job zu verlieren, wenn ich Kritik gegenüber meinem Chef äußere. Wie soll ich mit dem Konflikt umgehen?


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum hat der bayerische Dialekt so viele Gemeinsamkeiten mit der englischen Sprache?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum hat der bayerische Dialekt so viele Gemeinsamkeiten mit der englischen Sprache?Antwort: Die Wurzeln bairisch-englischer Gemeinsamkeiten rühren daher, dass das Deutsche und das Englische relativ eng verwandte Sprachen sind und dem gleichen Zweig der indogermanischen Sprachfamilie angehören. Das merken Sie am Wortschatz: Hand – hand, Maus – mouse, Buch – book. Oft geschieht es jedoch, dass ein Wort im Schriftdeutschen ausstirbt, aber im Dialekt weiterlebt. So englisch "foam", bairisch "Foam", was "Schaum" bedeutet – schriftdeutsch kaum mehr erkennbar in "abgefeimt". Oder das englische Wort "bone", das seine bairische Entsprechung in "Boa" hat und ein anderes Wort für "Knochen" ist. Manchmal setzen das Bairisch...