Drucken
KARRIERE

Die Gehaltsabrechnung – ein Buch mit sieben Siegeln?

Entweder am Monatsende oder spätestens zu Beginn des neuen Monats erhalten Arbeitnehmer außer dem überwiesenen Lohn oder Gehalt eine Lohnabrechnung auf der alle Be- und Abzüge detailliert aufgelistet sind. Besonders Berufsanfänger, Abiturienten und Studenten haben oft Schwierigkeiten die aufgeführten Zahlen richtig zu deuten. Jeder Arbeitnehmer in Deutschland zahlt unterschiedlich hohe Steuern und Abgaben zur Sozialversicherung.

Für Arbeitnehmer stehen in Deutschland sechs verschiedene Lohnsteuerklassen zur Verfügung, die nach dem Familienstand vergeben werden.

Arbeitnehmer werden in sechs Lohnsteuerklassen eingeteilt

Die Höhe der zu entrichtenden Lohnsteuer ist von der Höhe des Verdienstes und der eingetragenen Lohnsteuerklasse abhängig. Für Arbeitnehmer stehen in Deutschland sechs verschiedene Lohnsteuerklassen zur Verfügung, die nach dem Familienstand vergeben werden. Verheiratete haben die Möglichkeit zwischen den Lohnsteuerklassen drei, vier und fünf zu wählen.

Wird die Lohnsteuerklasse drei vom besser verdienenden Partner gewählt, erhält der andere berufstätige Partner automatisch die Steuerklasse fünf. Wird die Steuerklasse vier gewählt, haben beide Partner dieselbe Lohnsteuerklasse. Die Steuerklasse eins ist für ledige Arbeitnehmer vorgesehen. Alleinerziehende Mütter und Väter erhalten die Lohnsteuerklasse zwei. Die Lohnsteuerklasse sechs wird vergeben, wenn Arbeitnehmer einer zweiten Arbeit nachgehen, bei der eine weitere Lohnsteuerkarte benötigt wird oder wenn vom Arbeitnehmer keine Angaben zur Lohnsteuerklasse gemacht werden. Die Höhe der Kirchensteuer und der Solidaritätszuschlag werden von der Lohnsteuer berechnet. Besonders Arbeitnehmer wie Studenten oder Abiturienten werden steuerlich meist anders behandelt.  

Die Sozialversicherungsbeiträge werden anteilig geleistet

Wie die Lohnsteuer werden auch die Sozialversicherungsbeiträge vom Bruttogehalt abgezogen. Im Einzelnen entfallen im Jahr 2013 für die 

- Rentenversicherung 18,90 Prozent

- Arbeitslosenversicherung 3,00 Prozent

- Krankenversicherung circa 15,50 Prozent

- Pflegeversicherung 2,05 Prozent

Die Beiträge zur Sozialversicherung werden vom Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu gleichen Teilen getragen. Die Ausnahme bildet die Krankenversicherung. Aufgrund der verschiedenen Pflichtbeiträge der Krankenkassen bezahlt der Arbeitgeber einen Höchstsatz von 7,30 Prozent. Kinderlose Arbeitnehmer über 23 Jahre zahlen zudem einen Zuschlag von 0,25 Prozent zur Pflegeversicherung.

Nicht jeder Arbeitnehmer muss Steuern und Sozialversicherungen bezahlen

Studenten die in ihren Semesterferien oder während des Studiums arbeiten, müssen sich schon im Vorfeld informieren, ab welcher Gehaltshöhe und welchen Arbeitszeiten Steuern und Sozialabgaben gezahlt werden müssen. Löhne und Gehälter aus sogenannten Minijobs liegen seit 2013 bei bis zu 450 Euro. Wer sich nicht befreien lässt, muss seit dem 01.01.2013 einen Eigenanteil zur Rentenversicherung zahlen.

Studenten, die ausschließlich in den Semesterferien arbeiten, sind in der Regel befreit. Wer während des Studiums, also außerhalb der Semesterferien arbeitet, darf eine Wochenarbeitszeit von 20 Stunden nicht überschreiten. Bis zu einer Grenze von 11.042 Euro (2013) jährlich, sind Studenten mit der Steuerklasse eins von der Lohnsteuer befreit.

Damit Studenten von den Sozialversicherungsbeiträgen und Steuern befreit werden können, ist eine Immatrikulationsbescheinigung der Universität vorzulegen. Werden trotzdem Steuern berechnet oder auch pauschal abgezogen, können sich Studenten die gezahlten Beiträge vom zuständigen Finanzamt erstatten lassen. Teilnehmer an einem Fernstudium oder Teilzeitstudierende sind von diesen Regelungen ausgeschlossen.


Kompetente Infos und Hilfen zur Lohnabrechnung gibt es hier




Die Berufseinsteigerfrage

Karriere im Bankensektor: Wie wichtig ist der erste Arbeitgeber?

Die Berufseinsteigerfrage:

Maike S. (24) aus Hamburg schreibt uns: „Ich möchte gerne später einmal im internationalen Bankengeschäft tätig sein, um möglichst viel Geld zu verdienen. Ich habe mich nach dem Studium bei mehreren Banken beworben und nun eine Zusage von einer Genossenschaftsbank erhalten. Meine Freunde raten mir aber davon ab, dort anzufangen, weil sie meinen, dass nur bei den Privatbanken das große Gehalt zu erwarten ist. Stimmt das? Welche Karriereperspektiven kann ich bei einer Genossenschaftsbank maximal erwarten? Und wie entscheidend ist der erste Arbeitgeber für den späteren beruflichen Weg?“


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Bei jedem sportlichen Großevent purzeln die Weltrekorde – wann ist die Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit denn mal erreicht?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Bei jedem sportlichen Großevent purzeln die Weltrekorde – wann ist die Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit denn mal erreicht?Antwort: Die schnelle und einfache Antwort lautet: Vermutlich nie. Nichts spricht dafür, eine prinzipielle Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit zu unterstellen. Das ist durchaus vergleichbar mit alten erkenntnistheoretischen Debatten: Nichts spricht dafür, eine prinzipielle Grenze menschlicher Erkenntnisfähigkeit zu unterstellen.Die umwegige und begründete Antwort könnte skizzenhaft wie folgt lauten: Sport zu treiben, ist kein bloß automatisiertes, im Prinzip kalkulierbares und insofern auch von Maschinen vollziehbares Verhalten, sondern eine kulturelle Tätigkeit. Das hat Konsequenzen in zwei Richtungen: Zum einen ist eine sportliche Leistung, insbe-sonde...