Drucken
TV/DVD/Game

Dichter-L(i)eben

Der Sommer der Liebe war für Friedrich Schiller – zumindest in Dominik Grafs filmischer Ménage à trois um den dichter und zwei schöne Schwestern – 1788. Jetzt gibt es „Die geliebten Schwestern“ auf Blu-ray und DVD im Handel.

Dichter-L(i)eben
Große Gefühle im klassischen Gewand. © Senator Filmverleih

Kabale und Liebe 

Wie der feierliche Schwur der Schwestern Caroline von Beulwitz (Hannah Herzsprung) und Charlotte von Lengefeld (Henriette Confurius) vom tosenden Wasser des Rheinfalls, so wurde ihre Beziehung zum Dichterfürsten Friedrich Schiller (Florian Stetter) durch den Lauf der Zeit zur bloßen Ahnung. Ein geheimnisvoller Brief von Caroline an Schiller ist erhalten, der Rest im Nebel der Geschichte verloren. Autorenfilmer (wenngleich er diesen Begriff verabscheut) Dominik Graf hat daraus eine leichtfüßige und unterhaltsame Liebesgeschichte gesponnen zwischen dem großen Dichter und zwei recht unterschiedlichen Schwestern. Und gerade dieser Unterschied macht hier den Reiz aus für Schiller: An Caroline schätzt er die zügellose und kluge Art, an Charlotte die Ausgeglichenheit und Häuslichkeit. Und nicht nur er lernt beide lieben, beide lieben auch ihn.

Der junge Schiller trifft 1788 in Weimar zunächst auf Charlotte, von Adel zwar, aber ökonomisch nicht eben gut gestellt. Die Mutter (Claudia Messner) mahnt deshalb an, dass die Heirat strategisch klüger einem finanziell potenteren Kandidaten als dem aufstrebenden Dichter versprochen werden müsste. So einen zu finden haben man sie schließlich nach Weimar geschickt. Ein gemeinsamer Sommer in Rudolstadt, wohin Schiller von der Familie eingeladen wird, kühlt die Gemüter aber nicht ab zur Vernunft, sondern erhöht das Verlangen noch: Nicht nur Charlotte, auch Caroline fühlt sich zu Schiller hingezogen und umgekehrt. Weil aber Caroline bereits in einer Zweckehe gebunden ist, kann der unbeschwerte Sommer nicht auf ewig andauern. So beschließen die drei, dass Schiller – nach außen hin Korrektheit herstellend – Charlotte heiraten soll, insgeheim aber weiterhin beiden Schwestern gehören soll. Schließlich habe man sich dereinst unter dem Rauschen des Rheinfalls geschworen, auf immer alles zu teilen. Wenig überraschend, dass das nicht auf ewig gut gehen kann. Dafür sorgt nicht nur die Gesellschaft. Das schaffen die drei auch ganz gut alleine.

Dichter-L(i)eben

Wunderbar inszeniert Graf diese große Liebe zu dritt. Niemals hektisch, trotz aller Fallhöhen wohltuend undramatisch und in wunderbar ungewöhnlichen Blickwinkeln stellt der Film neben den Gefühlswirrungen vor allem das Alltagsleben vergangener Tage in den Mittelpunkt. Verbunden werden die Episoden der dreifachen Lebensgeschichte durch die Erzählstimme von Graf aus dem Off. Mehr als zwei Stunden über einen der größten deutschen Dichter (und das ist noch die kürzeste Fassung) werden hier niemals zum drögen Bildungs-Kino. Ein wirklich schöner und erzähl-mächtiger Film, trotz aller geschilderten Schicksalsschläge.

Gisela Stummer (academicworld.net)

Die geliebten Schwestern


Regie: Dominik Graf
Darsteller: Hannah Herzsprung, Florian Stetter, Henriette Confurius, Claudia Messner

Seit 20. Februar im Vertrieb von Universum Film/ Senator Home Entertainment auf Blu-ray und DVD im Handel – auch als längerer Director's Cut erhältlich.




Die Berufseinsteigerfrage

Wie geht man als Chef mit Mobbing um?

Die Berufseinsteigerfrage:

“Nach einem Traineeprogramm bin ich seit 10 Monaten in leitender Position in einem Industrieunternehmen. Ich habe promoviert und halte mich für überdurchschnittlich qualifiziert. Mit Teamarbeit in einem überwiegend akademischem Umfeld hatte ich noch nie Probleme. In meinem Team, welches aus 22 Mitarbeitern besteht, gibt es aber gerade auf der niedrigsten Hierarchieebene Mitarbeiter, die meinen Anweisungen nicht folgen und an jeder Stelle boykottieren. Die Respektlosigkeit, mit der ich dabei konfrontiert werde, ist vollkommen neu für mich. Die Rüpelhaftigkeit, mit der mir mitgeteilt wird, man sei sowieso unkündbar und ich solle mir ‘die Sekräterinnenbande’ besser nicht zum Feind machen, macht mich sprachlos. Wie soll ich mit dieser Form des Vorgesetzten-Mobbings umgehen?“ Philip S. (29) aus Mannheim


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Was ist eigentlich so schlimm an Glutamat?

Studenten fragen Professoren:

Glutamatbombe! So bezeichnet man zuweilen verächtlich das Essen vom Asia-Imbiss. Glutamat ist ein Geschmacksverstärker, den man auch pur in Asia-Shops erwerben kann. Und er soll überhaupt nicht gut sein ... Warum eigentlich?