Drucken
TV/DVD/Game

Dichter-L(i)eben

Der Sommer der Liebe war für Friedrich Schiller – zumindest in Dominik Grafs filmischer Ménage à trois um den dichter und zwei schöne Schwestern – 1788. Jetzt gibt es „Die geliebten Schwestern“ auf Blu-ray und DVD im Handel.

Dichter-L(i)eben
Große Gefühle im klassischen Gewand. © Senator Filmverleih

Kabale und Liebe 

Wie der feierliche Schwur der Schwestern Caroline von Beulwitz (Hannah Herzsprung) und Charlotte von Lengefeld (Henriette Confurius) vom tosenden Wasser des Rheinfalls, so wurde ihre Beziehung zum Dichterfürsten Friedrich Schiller (Florian Stetter) durch den Lauf der Zeit zur bloßen Ahnung. Ein geheimnisvoller Brief von Caroline an Schiller ist erhalten, der Rest im Nebel der Geschichte verloren. Autorenfilmer (wenngleich er diesen Begriff verabscheut) Dominik Graf hat daraus eine leichtfüßige und unterhaltsame Liebesgeschichte gesponnen zwischen dem großen Dichter und zwei recht unterschiedlichen Schwestern. Und gerade dieser Unterschied macht hier den Reiz aus für Schiller: An Caroline schätzt er die zügellose und kluge Art, an Charlotte die Ausgeglichenheit und Häuslichkeit. Und nicht nur er lernt beide lieben, beide lieben auch ihn.

Der junge Schiller trifft 1788 in Weimar zunächst auf Charlotte, von Adel zwar, aber ökonomisch nicht eben gut gestellt. Die Mutter (Claudia Messner) mahnt deshalb an, dass die Heirat strategisch klüger einem finanziell potenteren Kandidaten als dem aufstrebenden Dichter versprochen werden müsste. So einen zu finden haben man sie schließlich nach Weimar geschickt. Ein gemeinsamer Sommer in Rudolstadt, wohin Schiller von der Familie eingeladen wird, kühlt die Gemüter aber nicht ab zur Vernunft, sondern erhöht das Verlangen noch: Nicht nur Charlotte, auch Caroline fühlt sich zu Schiller hingezogen und umgekehrt. Weil aber Caroline bereits in einer Zweckehe gebunden ist, kann der unbeschwerte Sommer nicht auf ewig andauern. So beschließen die drei, dass Schiller – nach außen hin Korrektheit herstellend – Charlotte heiraten soll, insgeheim aber weiterhin beiden Schwestern gehören soll. Schließlich habe man sich dereinst unter dem Rauschen des Rheinfalls geschworen, auf immer alles zu teilen. Wenig überraschend, dass das nicht auf ewig gut gehen kann. Dafür sorgt nicht nur die Gesellschaft. Das schaffen die drei auch ganz gut alleine.

Dichter-L(i)eben

Wunderbar inszeniert Graf diese große Liebe zu dritt. Niemals hektisch, trotz aller Fallhöhen wohltuend undramatisch und in wunderbar ungewöhnlichen Blickwinkeln stellt der Film neben den Gefühlswirrungen vor allem das Alltagsleben vergangener Tage in den Mittelpunkt. Verbunden werden die Episoden der dreifachen Lebensgeschichte durch die Erzählstimme von Graf aus dem Off. Mehr als zwei Stunden über einen der größten deutschen Dichter (und das ist noch die kürzeste Fassung) werden hier niemals zum drögen Bildungs-Kino. Ein wirklich schöner und erzähl-mächtiger Film, trotz aller geschilderten Schicksalsschläge.

Gisela Stummer (academicworld.net)

Die geliebten Schwestern


Regie: Dominik Graf
Darsteller: Hannah Herzsprung, Florian Stetter, Henriette Confurius, Claudia Messner

Seit 20. Februar im Vertrieb von Universum Film/ Senator Home Entertainment auf Blu-ray und DVD im Handel – auch als längerer Director's Cut erhältlich.




Die Berufseinsteigerfrage

Welche Unternehmenskultur ist die richtige für mich?

Die Berufseinsteigerfrage:

Irina M. (27) aus Frankfurt schreibt uns: Ich bin kein direkter Berufseinsteiger mehr, sondern seit 13 Monaten in meinem ersten Job. Mein Arbeitgeber ist ein großes Unternehmen und das Renommee der Firma war für mich auch entscheidend, dort anzufangen. Jetzt hat sich aber deutliche Ernüchterung breit gemacht. Denn es geht nicht mehr um die Aufgaben, sondern darum, sich intern permanent abzusichern. Überall müssen Reports vorgelegt werden, für jede Nichtigkeit werden 20 Kollegen in cc. gesetzt. Ich habe das Gefühl, dass meine Eigeninitiative verkümmert und ich langsam eine gewisse Beamtenmentalität an den Tag lege. Mehrere erfahrene Kollegen meinten jetzt, die Praxis der ineffizienten Überkommunikation sei generelles Markenzeichen der Großkonzerne. Würde dies stimmen, müsste ich mich ganz neu orientieren. Können Sie diese "Absicherungskultur" in den Großkonzernen als Standard bestätig...


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum bekommt das Eigelb bei hartgekochten Eiern manchmal so einen unansehnlichen grünblauen Rand?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum bekommt das Eigelb bei hartgekochten Eiern manchmal so einen unansehnlichen grünblauen Rand?Antwort: "Im Eigelb gibt es ein Protein namens Phosvitin, das antioxidative Eigenschaften hat. Dieses Protein hat Eisen an sich gebunden. Im Kochprozess wird im Eiklar Schwefel freigesetzt und es entsteht Schwefelwasserstoff. Im längerdauernden Kochprozess, das heißt bei höherer Temperatur, kann sich das Eisen aus dem Phosvitin herauslösen und mit dem Schwefel aus dem Eiklar zu Eisensulfid verbinden, was dann den grünblauen Rand ergibt. Diese Veränderung – übrigens auch der leichte Geruch nach Schwefelwasserstoff – wird erst beobachtet, wenn sehr lang gekocht wird und die Temperatur im Inneren des Eies hoch ist."Heutiger Experte: Humanernährungsexpertin Prof. Dr. Maria-E. Herr...