Drucken
Bewerbung & Berufseinstieg

Deutsch für junge Profis

Es gilt eine Schneise durch den Dschungel der richtigen und falschen Informationen zu schlagen

Wolf Schneider ist Ausbilder in fünf Journalistenschulen, Lehrer für lesbares Deutsch in Wirtschaft, Medien und Behörden und Autor von 26 Sachbüchern. Er war Korrespondent der "Süddeutschen Zeitung" in Washington, Verlagsleiter des "Stern", Chefredakteur der "Welt", Moderator der "NDR Talkshow" und sechzehn Jahre lang Leiter der Hamburger Journalistenschule. Seit 2007 ist er Honorarprofessor an der Universität Salzburg. 2010 erschien sein Buch "Deutsch für junge Profis" im rowohlt Verlag. 

Wir sprachen mit ihm über die Perspektiven für den journalistischen Nachwuchs.

Glauben Sie, dass es angesichts der steigenden Digitalisierung der Medien, den Beruf des Journalisten, wie er bei hochwertigen Printpublikationen, wie beispielsweise der ZEIT oder der Süddeutschen Zeitung, vorkommt, in Zukunft überhaupt noch geben wird?

Es wird die Journalisten auch in Zukunft noch geben, nur vielleicht etwas weniger als heute. Genauso wie gute Zeitungen überleben werden, wahrscheinlich lediglich mit einer geringeren Auflage. Dazu gibt es im Online-Journalismus gute Angebote, wie beispielsweise Spiegel-Online, die man durchaus als Journalismus gelten lassen kann. Auch die Wochenzeitungen behaupten sich erfolgreich, die ZEIT und der Spiegel haben sogar steigende Auflagen. Eine häufige Prognose lautet, dass die Wochenzeitungen am ehesten überleben werden. Der Markt wird vielleicht etwas kleiner, aber grundsätzlich verändern wird er sich nicht.  

 

Der Medienkonsum im Internet ist geprägt von Unterhaltung, Masse und Vielfalt, weniger von ausgeprägten Qualitätsansprüchen. In wie weit bedrohen neue Kommunikationsformen, wie Twitter und Blogs den hochwertigen Journalismus?

Neue Kommunikationsformen wie Twitter und Blogs bedrohen den Journalismus in der Form, dass sie die Aufmerksamkeit von der Lektüre abziehen. Journalisten empfinden das als Bedrohung. Sie haben Schwierigkeiten mit der Attitüde von Bloggern, die der Meinung sind, die besseren Journalisten zu sein. Der neue Chefredakteur der Deutschen Presse-Agentur hat es aus Sicht des klassischen Journalismus so formuliert: 'Wir müssen die Welt der Blogs studieren und dürfen nicht so tun, als gäbe es sie nicht. Aber dann ist es unsere Aufgabe, zu sortieren.' Um das Sortieren wird es gehen: Es ist der ganz große Auftrag der Journalisten, eine Schneise durch den Dschungel der richtigen und falschen Informationen zu schlagen. Diese Aufgabe wird immer wichtiger, also ist auch in Zukunft mit Sicherheit ein großer Bedarf an gut ausgebildeten Journalisten. Der Beruf des Journalisten wird nicht aussterben, sondern sein Nutzen steigen, weil noch nie so viel Schrott wie im Zeitalter von Blogs und Twitter unter der Menschheit verteilt worden ist. 

 

Was bedeutet das für die Anforderungsprofile an Journalisten?

Journalisten müssen handwerklich auch in Zukunft genauso viel leisten können wie bisher. Sie müssen sogar noch etwas schneller arbeiten, denn die Zahl der Online-Redakteure, die unter höchstem Zeitdruck arbeiten, wird noch steigen.

 

Die Frage ist, was aus dem klassischen Journalismus wird, wenn die Konsumenten medial an nichts anderem mehr Interesse haben, als sich mit Schrott abzulenken oder zu vergnügen?

Natürlich gibt es die Sorge, dass die Zahl der Menschen, die sich überhaupt noch ernsthaft informieren wollen, abnimmt. Es gibt Indizien dafür, dass die unter 18-jährigen unter 'Informationen' nicht mehr verstehen, was auf der Welt vorgeht, sondern dass sie wissen wollen, was ihre Freunde gerade tun. So hat ein 18- jähriger Abiturient aus meiner Umgebung erst erfahren, dass in Island ein Vulkan ausgebrochen ist, als die Flugzeuge schon drei Tage auf dem Boden standen. Die große Bedrohung für Journalisten ist sicherlich, dass sich breite Gesellschaftsschichten vom Interesse an echter Information verabschieden.

 

Was raten Sie ganz konkret Studenten, die später im Bereich Journalismus tätig sein wollen?

Denen rate ich in erster Linie, auf ihre Fächerkombination zu achten. Studenten, die gerne im Bereich Journalismus arbeiten möchten, sollten studieren, was im Journalismus gefragt ist, etwa Jura, Volks- und Betriebswirtschaftslehre oder sämtliche Naturwissenschaften. Praktika und laufendes Schreiben ist genauso selbstverständlich wie gute Fremdsprachenkenntnisse. Eher weniger gefragt sind Journalistik, Publizistik, Kommunikationswissenschaften, Germanistik, Psychologie, Soziologie, Philosophie. Jeder, der so etwas studiert hat, erschwert sich den Zugang zum Journalismus im Vergleich zu einem Juristen oder Naturwissenschaftler.

2010 erschien Wolf Schneiders Buch "Deutsch für junge Profis" im rowohlt Verlag. In 32 kleinen Lektionen lehrt er darin das Wichtigste über das Schreiben guter, schöner und lesbarer Texte.
März bis November, bundesweit 17 Städte

Die jobmesse deutschland tour

Recruitingreise durch 17 bundesdeutsche Städte - Zielgruppe sind Professionals, Wechselwillige, Wiedereinsteiger, Existenzgründer, Weiterbildungsinter...

24. und 25. April 2014 in München und Ingolstadt

TRACTION 2014 – Studierende erproben Logistik-Beratung eines führenden Automobilherstellers

The Boston Consulting Group (BCG) lädt Ingenieure und Wirtschaftsingenieure am 24. und 25. April 2014 zum Strategieworkshop "TRACTION 2014" nach Münch...

15. bis 18. Mai in Budapest

Horizon 2014

Studenten entwickeln beim Workshop mit McKinsey in Budabpest IT-Lösungen für eine internationale Unternehmensfusion – Bewerbungen bis zum 23. März mög...

15. und 16. Mai 2014 in Bayreuth

6. Bayreuther Ökonomiekongress

Am 15. und 16. Mai 2014 findet der 6. Bayreuther Ökonomiekongress auf dem Campus der Universität statt – die mittlerweile größte Wirtschaftskonferenz ...

24. Mai 2014 in Bonn

women&work 2014 – das Karriere-Highlight für Frauen

Knapp 100 Aussteller – darunter Adecco, accenture, adidas Group, BASF, Bayer, GE, Siemens oder ThyssenKrupp – präsentieren sich am 24. Mai von 10:00 b...


Serie: 21 Fragen

Menschen des 21. Jahrhunderts:
Rolf Miller, der Halbsatz

21 Fragen an: Rolf Miller

Rolf Miller ist der "Meister des unfreiwilligen Humors". Der Träger des Deutschen Kleinkunstpreises glänzt durch breitesten Odenwälder Dialekt und die Fähigkeit, Sätze einfach mal gar nicht oder wenigstens ganz anders zu beenden, als der Zuhörer erwartet. Die Themen: Alles und Nichts. Die Kunst: Treffende Aussagen eines schlichten Gemüts. Grandios.


Die Berufseinsteigerfrage

Wie geht man als Chef mit Mobbing um?

Die Berufseinsteigerfrage:

“Nach einem Traineeprogramm bin ich seit 10 Monaten in leitender Position in einem Industrieunternehmen. Ich habe promoviert und halte mich für überdurchschnittlich qualifiziert. Mit Teamarbeit in einem überwiegend akademischem Umfeld hatte ich noch nie Probleme. In meinem Team, welches aus 22 Mitarbeitern besteht, gibt es aber gerade auf der niedrigsten Hierarchieebene Mitarbeiter, die meinen Anweisungen nicht folgen und an jeder Stelle boykottieren. Die Respektlosigkeit, mit der ich dabei konfrontiert werde, ist vollkommen neu für mich. Die Rüpelhaftigkeit, mit der mir mitgeteilt wird, man sei sowieso unkündbar und ich solle mir ‘die Sekräterinnenbande’ besser nicht zum Feind machen, macht mich sprachlos. Wie soll ich mit dieser Form des Vorgesetzten-Mobbings umgehen?“ Philip S. (29) aus Mannheim


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Welches Tier, abgesehen von Bakterien oder Viren, tötet weltweit die meisten Menschen?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Welches Tier, abgesehen von Bakterien oder Viren, tötet weltweit die meisten Menschen?Antwort: "Ausdrücklich wurden vom Fragesteller ja nur Viren und Bakterien ausgeschlossen und nicht Einzeller. Nimmt man diese in das Spektrum auf, dann ist eindeutig der Erreger der Malaria, Variante Tropica (Plasmodium falciparum), der größte Killer und einige Arten der Anopheles-Mücke als Vektoren die wichtigsten 'Vermittler' der weit über eine Million Todesfälle pro Jahr.Nimmt man den Menschen als eine Spezies wie jede andere, was wir ja gemeinhin nicht tun – sondern uns als Krone der Schöpfung betrachtend vom riesigen Rest der Evolutionsprodukte gern weit absetzen – dann ist ganz klar, dass der Mensch für den Menschen wohl schon bis in lang vergangene Zeiten der größte Killer war und nach ...



Jobbox
Job suchen
und bewerben!

Was?
Wo?
Umkreis
Position
studentische Nebenjob
Auszubildender
Einsteiger, Trainee, Volontär
Praktikant
Werkstudent, Diplomand