Drucken
Bewerbung & Berufseinstieg

Deutsch für junge Profis

Es gilt eine Schneise durch den Dschungel der richtigen und falschen Informationen zu schlagen

Wolf Schneider ist Ausbilder in fünf Journalistenschulen, Lehrer für lesbares Deutsch in Wirtschaft, Medien und Behörden und Autor von 26 Sachbüchern. Er war Korrespondent der "Süddeutschen Zeitung" in Washington, Verlagsleiter des "Stern", Chefredakteur der "Welt", Moderator der "NDR Talkshow" und sechzehn Jahre lang Leiter der Hamburger Journalistenschule. Seit 2007 ist er Honorarprofessor an der Universität Salzburg. 2010 erschien sein Buch "Deutsch für junge Profis" im rowohlt Verlag. 

Wir sprachen mit ihm über die Perspektiven für den journalistischen Nachwuchs.

Glauben Sie, dass es angesichts der steigenden Digitalisierung der Medien, den Beruf des Journalisten, wie er bei hochwertigen Printpublikationen, wie beispielsweise der ZEIT oder der Süddeutschen Zeitung, vorkommt, in Zukunft überhaupt noch geben wird?

Es wird die Journalisten auch in Zukunft noch geben, nur vielleicht etwas weniger als heute. Genauso wie gute Zeitungen überleben werden, wahrscheinlich lediglich mit einer geringeren Auflage. Dazu gibt es im Online-Journalismus gute Angebote, wie beispielsweise Spiegel-Online, die man durchaus als Journalismus gelten lassen kann. Auch die Wochenzeitungen behaupten sich erfolgreich, die ZEIT und der Spiegel haben sogar steigende Auflagen. Eine häufige Prognose lautet, dass die Wochenzeitungen am ehesten überleben werden. Der Markt wird vielleicht etwas kleiner, aber grundsätzlich verändern wird er sich nicht.  

 

Der Medienkonsum im Internet ist geprägt von Unterhaltung, Masse und Vielfalt, weniger von ausgeprägten Qualitätsansprüchen. In wie weit bedrohen neue Kommunikationsformen, wie Twitter und Blogs den hochwertigen Journalismus?

Neue Kommunikationsformen wie Twitter und Blogs bedrohen den Journalismus in der Form, dass sie die Aufmerksamkeit von der Lektüre abziehen. Journalisten empfinden das als Bedrohung. Sie haben Schwierigkeiten mit der Attitüde von Bloggern, die der Meinung sind, die besseren Journalisten zu sein. Der neue Chefredakteur der Deutschen Presse-Agentur hat es aus Sicht des klassischen Journalismus so formuliert: 'Wir müssen die Welt der Blogs studieren und dürfen nicht so tun, als gäbe es sie nicht. Aber dann ist es unsere Aufgabe, zu sortieren.' Um das Sortieren wird es gehen: Es ist der ganz große Auftrag der Journalisten, eine Schneise durch den Dschungel der richtigen und falschen Informationen zu schlagen. Diese Aufgabe wird immer wichtiger, also ist auch in Zukunft mit Sicherheit ein großer Bedarf an gut ausgebildeten Journalisten. Der Beruf des Journalisten wird nicht aussterben, sondern sein Nutzen steigen, weil noch nie so viel Schrott wie im Zeitalter von Blogs und Twitter unter der Menschheit verteilt worden ist. 

 

Was bedeutet das für die Anforderungsprofile an Journalisten?

Journalisten müssen handwerklich auch in Zukunft genauso viel leisten können wie bisher. Sie müssen sogar noch etwas schneller arbeiten, denn die Zahl der Online-Redakteure, die unter höchstem Zeitdruck arbeiten, wird noch steigen.

 

Die Frage ist, was aus dem klassischen Journalismus wird, wenn die Konsumenten medial an nichts anderem mehr Interesse haben, als sich mit Schrott abzulenken oder zu vergnügen?

Natürlich gibt es die Sorge, dass die Zahl der Menschen, die sich überhaupt noch ernsthaft informieren wollen, abnimmt. Es gibt Indizien dafür, dass die unter 18-jährigen unter 'Informationen' nicht mehr verstehen, was auf der Welt vorgeht, sondern dass sie wissen wollen, was ihre Freunde gerade tun. So hat ein 18- jähriger Abiturient aus meiner Umgebung erst erfahren, dass in Island ein Vulkan ausgebrochen ist, als die Flugzeuge schon drei Tage auf dem Boden standen. Die große Bedrohung für Journalisten ist sicherlich, dass sich breite Gesellschaftsschichten vom Interesse an echter Information verabschieden.

 

Was raten Sie ganz konkret Studenten, die später im Bereich Journalismus tätig sein wollen?

Denen rate ich in erster Linie, auf ihre Fächerkombination zu achten. Studenten, die gerne im Bereich Journalismus arbeiten möchten, sollten studieren, was im Journalismus gefragt ist, etwa Jura, Volks- und Betriebswirtschaftslehre oder sämtliche Naturwissenschaften. Praktika und laufendes Schreiben ist genauso selbstverständlich wie gute Fremdsprachenkenntnisse. Eher weniger gefragt sind Journalistik, Publizistik, Kommunikationswissenschaften, Germanistik, Psychologie, Soziologie, Philosophie. Jeder, der so etwas studiert hat, erschwert sich den Zugang zum Journalismus im Vergleich zu einem Juristen oder Naturwissenschaftler.

2010 erschien Wolf Schneiders Buch "Deutsch für junge Profis" im rowohlt Verlag. In 32 kleinen Lektionen lehrt er darin das Wichtigste über das Schreiben guter, schöner und lesbarer Texte.
März bis November, bundesweit 17 Städte

Die jobmesse deutschland tour

Recruitingreise durch 17 bundesdeutsche Städte - Zielgruppe sind Professionals, Wechselwillige, Wiedereinsteiger, Existenzgründer, Weiterbildungsinter...

25.9.2014 in Berlin

jobvector career day für Naturwissenschaftler & Ingenieure in Berlin

Das branchenspezifische Recruiting Event für Naturwissenschaftler & Ingenieure: Nutzen Sie am 25.09.2014 in Berlin den jobvector career day, um Ihre B...

16. Oktober in München

OVERBECK Job Lounge

OVERBECK Job Lounge verbindet die Vorzüge einer Jobmesse mit der Effizienz und Vertraulichkeit einer Personalberatung.

23. bis 25. Oktober 2014 in Istanbul

Oliver Wyman-Workshop “Automotive Summit 2014” in Istanbul

Oliver Wyman lädt Studierende zu “Automotive Summit 2014” ein – Der Workshop aus der Reihe „Crack the Case“ findet vom 23. bis 25. Oktober 2014 in Ist...

T5 JobMesse in Hamburg

T5 - die erfolgreiche Jobbörse für Biotechnologie, Chemie, Erneuerbare Energien, Healthcare, Life Sciences, Medizintechnik und Pharmazie.


Serie: 21 Fragen

Menschen des 21. Jahrhunderts:
Oliver Hirschbiegel, der kritische Filmemacher

21 Fragen an:

"Plötzlich war ich Filmregisseur ...", beschreibt Oliver Hirschbiegel den Beginn seiner Karriere. Über Malerei und Grafik zum Film gekommen, setzte er sich so mit seinem ersten Drehbuch "Das Go! Projekt" beim ZDF durch. Als Autodidakt schafft er realistisch und nüchtern Filme, mit einer Vorliebe für wahre Ereignissen. "Kommissar Rex" und "Tatort" machten Oliver Hirschbiegel bekannt. Internationale Popularität, Auszeichnungen und Diskussionen riefen seine Kinofilme "Das Experiment" und "Der Untergang" hervor.


Die Berufseinsteigerfrage

Karriere im Bankensektor: Wie wichtig ist der erste Arbeitgeber?

Die Berufseinsteigerfrage:

Maike S. (24) aus Hamburg schreibt uns: „Ich möchte gerne später einmal im internationalen Bankengeschäft tätig sein, um möglichst viel Geld zu verdienen. Ich habe mich nach dem Studium bei mehreren Banken beworben und nun eine Zusage von einer Genossenschaftsbank erhalten. Meine Freunde raten mir aber davon ab, dort anzufangen, weil sie meinen, dass nur bei den Privatbanken das große Gehalt zu erwarten ist. Stimmt das? Welche Karriereperspektiven kann ich bei einer Genossenschaftsbank maximal erwarten? Und wie entscheidend ist der erste Arbeitgeber für den späteren beruflichen Weg?“


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Was machen eigentlich verschleppte Ameisen?

Studenten fragen Professoren: Alltagsrätsel

Ameisennapping. Man kennt das: Du liegst irgendwo im lauschigen Grünen beim Picknick und später zuhause merkst du, dass du einen blinden Ameisenpassagier nach Hause mitgenommen hast.



Jobbox
Job suchen
und bewerben!

Was?
Wo?
Umkreis
Position
studentische Nebenjob
Auszubildender
Einsteiger, Trainee, Volontär
Praktikant
Werkstudent, Diplomand