Drucken
KARRIERE, Technologie

Der Traum von einer jungen, gut ausgebildeten Ingenieurin – Wird die Wirtschaft immer weiblicher?

Eigentlich ist das Feuilleton der Raum für knackige Thesen, Weltuntergangsszenarien oder Grundsatzdebatten. Doch wenn gerade mal kein neues Gedicht von Günter Grass die Spalten im Kulturteil füllt, springt die Wirtschaft ein. So war es jüngst in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS), die unter der dramatisierenden Überschrift „Lauter verlorene Männer“ einen Beitrag über die immer weiblicher werdende Wirtschaft platzierte. Auf der Strecke bliebe dabei eine ganze Männergeneration zwischen 30 und 45. „Alphamädchen“ und „Frauenförderer“ könnten hingegen jubilieren.

Bewerberinnen erstmals in der Geschichte mit Gender-Bonus bei der Jobsuche?

Die zentrale These des FAS-Artikels lautet: „Bewerberinnen haben erstmals in der Geschichte einen Gender-Bonus bei der Jobsuche“. Als besonders abschreckendes Beispiel wird die Telekom präsentiert, die vor zwei Jahren vorgeprescht sei und sich als erster DAX-Konzern bis 2015 eine Quote von 30 Prozent (hierzulande derzeit 12,5) verordnet habe. Erstmals stünden Personalberater vor dem Problem, qualifizierte Männer unterzubringen. „Die Zeiten sind schlecht für sie. Und es wird schlimmer“, sagt Headhunter Andreas Halin. „Männer können sich das leicht ausrechnen. Meinen die Unternehmen die Quoten ernst, können sie in den kommenden fünf Jahren kaum noch Männer im Management befördern.“

Headhunter Halin: Männer im Management können kaum noch befördert werden

Michael Zondler, Gesellschafter und Geschäftsführer beim Sindelfinger Beratungsunternehmen centomo, hält hingegen nichts von leicht hysterischen Debatten über die Frauenquote. Bisweilen handele es sich schlicht um „Gerede aus dem Elfenbeinturm“, so der Personalberater im Interview mit dem Deutschlandfunk. Sein Unternehmen habe für eine Studie 1.300 Führungskräfte zu dem Thema befragt. Die centomo-Studie zeige ein anderes Bild, als es jetzt in den Medien „sehr hochgekocht“ werde. „Wenn man auf die nackten Zahlen schaut, dann gibt es in den DAX-Konzernen 1,6 Millionen Mitarbeiter in toto in Deutschland. Dem gegenüber steht aber eine arbeitende Bevölkerung von 40 Millionen. Betrachtet man nur die Führungskräfte, dann haben wir in Deutschland in den DAX-Vorständen 200 Vorstände - und dort reden wir hauptsächlich über die Frauenquote. Im Mittelstand ist das so gut wie kein Thema.“ 

Zondler ist davon überzeugt, dass letztlich kein Aktionär oder Unternehmer Verständnis dafür hätte, wenn ein Ergebnis darunter litte, „nur weil man sich in der Personalabteilung einen Ingenieur durch die Lappen gehen lässt, weil er halt zufälligerweise das falsche Geschlecht hatte. Alles das ist sehr, sehr theoretisch.“ Wirtschaftlichkeit sei unterm Strich wichtiger als die Quote.

Personalberater Zondler: Elfenbeindiskurs über die Frauenquote betrifft nicht den Mittelstand

So hätten 80 Prozent der befragten Unternehmer oder Geschäftsführer gesagt, die Frauenquote sei für ihre tägliche Arbeit irrelevant. 70 Prozent davon seien der Ansicht, dass Quoten grundsätzlich das Leistungsprinzip außer Kraft setzten. 

Laut FAS sieht die Situation aber wesentlich dramatischer aus. Quoten seien eine Gefahr für die Gesundheit der Männer. „Resignation, Angst und Zynismus der Männer am Arbeitsplatz werden ein Riesenthema“, prophezeit Anette Wahl-Wachendorf, Chefin des Verbands der Betriebs- und Werksärzte. Gerade untersuche ihr Verband in einer Umfrage die Folge der Frauenquote auf die Seele der Männer. Laut FAS jammere öffentlich zwar kaum ein Mann. Keiner wolle in den Ruf kommen, Frauen ihre Rechte zu nehmen. Werde geklagt, folge die Quittung sogleich. „Egozentrische, weinerliche Besitzstandswahrung“ sei das, sagt Thomas Sattelberger, der Erfinder der Telekom-Quote.

Sogar unter Ingenieuren holten Frauen rapide auf, so die Zeitung. Autokonzerne stellten fast 40 Prozent Jung-Ingenieurinnen ein, mehr denn je, und deutlich mehr als deren Anteil an den Absolventen: Der liege nur bei 17 Prozent. Zondler hingegen träumt „von der jungen, gut ausgebildeten, freundlichen und teamfähigen Ingenieurin“ (so die Formulierung von Deutschlandfunk-Redakteur Jürgen Liminski). Die Begründung des Personalberaters fällt ökonomisch nüchtern aus. Bei manchen Automobilzulieferern seien die Auftragsbücher voll bis 2018. Bei allen technischen Themen, im Ingenieurswesen, bei der Energieeffizienz, in den Bereichen Gesundheit und Pflege, aber auch im Ökolandbau und im IT-Segment nehme der Fachkräftemangel deutlich zu. Dort werden in Zukunft also Frauen wie Männer benötigt – ob mit oder ohne Quote. 

Von Ansgar Lange




Die Berufseinsteigerfrage

Wie geht man als Chef mit Mobbing um?

Die Berufseinsteigerfrage:

“Nach einem Traineeprogramm bin ich seit 10 Monaten in leitender Position in einem Industrieunternehmen. Ich habe promoviert und halte mich für überdurchschnittlich qualifiziert. Mit Teamarbeit in einem überwiegend akademischem Umfeld hatte ich noch nie Probleme. In meinem Team, welches aus 22 Mitarbeitern besteht, gibt es aber gerade auf der niedrigsten Hierarchieebene Mitarbeiter, die meinen Anweisungen nicht folgen und an jeder Stelle boykottieren. Die Respektlosigkeit, mit der ich dabei konfrontiert werde, ist vollkommen neu für mich. Die Rüpelhaftigkeit, mit der mir mitgeteilt wird, man sei sowieso unkündbar und ich solle mir ‘die Sekräterinnenbande’ besser nicht zum Feind machen, macht mich sprachlos. Wie soll ich mit dieser Form des Vorgesetzten-Mobbings umgehen?“ Philip S. (29) aus Mannheim


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Bei jedem sportlichen Großevent purzeln die Weltrekorde – wann ist die Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit denn mal erreicht?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Bei jedem sportlichen Großevent purzeln die Weltrekorde – wann ist die Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit denn mal erreicht?Antwort: Die schnelle und einfache Antwort lautet: Vermutlich nie. Nichts spricht dafür, eine prinzipielle Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit zu unterstellen. Das ist durchaus vergleichbar mit alten erkenntnistheoretischen Debatten: Nichts spricht dafür, eine prinzipielle Grenze menschlicher Erkenntnisfähigkeit zu unterstellen.Die umwegige und begründete Antwort könnte skizzenhaft wie folgt lauten: Sport zu treiben, ist kein bloß automatisiertes, im Prinzip kalkulierbares und insofern auch von Maschinen vollziehbares Verhalten, sondern eine kulturelle Tätigkeit. Das hat Konsequenzen in zwei Richtungen: Zum einen ist eine sportliche Leistung, insbe-sonde...