Drucken
Historische Romane

Der schwarze Tod greift um sich

Historische Romane gibt es viele. Die wirklich guten herauszufiltern, ist nicht immer leicht. Das neue Werk von Conny Walden fällt ebenfalls in dieses Genre. Eine unserer Rezensentinnen berichtet darüber, wie ihr "Der Medicus von Konstantinopel" gefallen hat.

Die Pest, die Ärzte des Mittelalters mit ihren vogelartigen Umhängen. Miasmen, die das Übel übertragen.  Es ist Mitte des 15. Jahrhunderts im Heiligen Land: Konstantinopel  1448. Marie ist die Tochter eines Kaufmannes in Pera. Sie und ihr Bruder überleben als Einzige die Pest, ihre Eltern sterben. Marie versucht nun mit allen Mitteln das Handelshaus ihres Vaters weiterzuführen. Ihr Bruder hingegen schwört immer mehr dem Glauben ab.

Flüssiger Erzählstil, der fesselt

Mein erstes Buch dieser Autorin und ich muss sagen, sie hat einen neuen Fan. Ich fand die Geschichte sehr flüssig erzählt und gut zu lesen. Es fesselte wirklich und was mir gut gefallen hat, war der Stil. Sie schreibt anschaulich und detailreich, so dass beim Lesen Bilder im Kopf entstehen, allerdings nicht zu ausschweifend und umfassend, wie bei manch anderen historischen Büchern, die einen mit lauter Fakten und Details erschlagen. Hier ist es genau die richtige Mischung. Der schwarze Tod - auch das ein interessantes Thema, das  behandelt wird. Gut fand ich außerdem die Zweigleisigkeit der Geschichte. Anfangs wird von Marie in Konstantinopel berichtet. Dann wechselt die Perspektive noch einmal zu einem jungen Kaufmannssohn aus Lübeck, der von seinen Studien nach Hause zurückkehrt. Statt nur Rechtswissenschaften zu studieren, hat er auch Medizin studiert und will nun unbedingt ins Heilige Land, um sich dem Studium des schwarze Todes zu widmen - denn auch seine Familie wurde durch die Pest dezimiert. Die Charaktere sind sehr gut nachvollziehbar und greifbar, auch ein Hinweis auf einen wirklich guten Roman.

Es ist ein wirklich spannendes und unterhaltsames Buch, passend für alle Liebhaber historischer Romane. Aber durch den Stil und daher, dass es einen nicht mit Fakten erschlägt, auch für Neulinge dieses Genres absolut zu empfehlen.

Kerstin Tacke, academicworld-userin

Conny Walden. Der Medicus von Konstantinopel
9,99 Euro, Goldmann Verlag




Die Berufseinsteigerfrage

Die Berufseinsteigerfrage:

Angelika W. (25) aus Hamburg schreibt uns: Nach meinem BWL-Studium habe ich einen Traineeship begonnen. Das Arbeitsklima unter den Kollegen ist super und die Arbeit macht mir Spaß. Anders sieht das Verhältnis zwischen Chef und Mitarbeitern aus. Wir bekommen für unseren Einsatz nur wenig Anerkennung. Ich bin neu in der Firma und habe Angst meinen Job zu verlieren, wenn ich Kritik gegenüber meinem Chef äußere. Wie soll ich mit dem Konflikt umgehen?


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Welches Tier, abgesehen von Bakterien oder Viren, tötet weltweit die meisten Menschen?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Welches Tier, abgesehen von Bakterien oder Viren, tötet weltweit die meisten Menschen?Antwort: "Ausdrücklich wurden vom Fragesteller ja nur Viren und Bakterien ausgeschlossen und nicht Einzeller. Nimmt man diese in das Spektrum auf, dann ist eindeutig der Erreger der Malaria, Variante Tropica (Plasmodium falciparum), der größte Killer und einige Arten der Anopheles-Mücke als Vektoren die wichtigsten 'Vermittler' der weit über eine Million Todesfälle pro Jahr.Nimmt man den Menschen als eine Spezies wie jede andere, was wir ja gemeinhin nicht tun – sondern uns als Krone der Schöpfung betrachtend vom riesigen Rest der Evolutionsprodukte gern weit absetzen – dann ist ganz klar, dass der Mensch für den Menschen wohl schon bis in lang vergangene Zeiten der größte Killer war und nach ...