Drucken
TV/DVD/Game

Der Koch der Hölle hat ein feines Rache-Süppchen parat

Nachdem der Bösewicht Fisk nun endlich hinter Gittern sitzt, möchte Daredevil eigentlich ein wenig durchatmen. Pustekuchen! Denn ein Massenmörder dreht seine Runden in Hells Kitchen.

Die Mitglieder des organisierten Verbrechens sterben wie die Fliegen - bei Attentaten durch einen professionell ausgebildeten Killers mit militärischen Waffen. Hells Kitchen kann sich nicht recht entscheiden, ob es sich wegen des "The Punisher" genannten Massenmörders zittern oder sich freuen soll. Matt Murdoch jedoch respektiert Menschenleben und übernimmt die Aufgabe, ihn zu stoppen. Frank Castle ist auch nicht schwer zu finden - aber ein ebenbürtiger Gegner, der eigentlich ein wenig auf der Seite von Daredevil steht.

Doch woher kommt der plötzliche Gewaltausbruch? Warum ist die Generalstaatsanwältin wie ein Bluthund hinter Frank her? Was passierte damals mit seiner Familie? Denn Franks Frau, Tochter und Sohn sind auf brutale Weise gestorben. Während Matt mit seiner Anwaltskanzlei einen Teil dieser Fragen klären möchte, ist Daredevil plötzlich mit den Problemen seiner Ex-Freundin konfrontiert: Elektra ist zurück - und bringt die Yakuza gleich mit sich, die hinter Roxxon stehen ...

Die Kritik

Mit Staffel 2 von Marvel's Daredevil bekommen Zuschaueer nicht nur einen Superheld präsentiert, sondern gleich drei: Allein für die Struktur des Marvel Universe ist die Serie damit ein wichtiges Puzzletei, denn mit Frank Castle wird ein neuer Marvel-Held vorgestellt und Elektra gehört bekanntlich schon dazu. Damit wird Hells Kitchen weiter aufgebaut und der Weg zu "The Defenders" weiter geebnet. Das wäre übrigens im Gegensatz zu den Avengers die nicht-übernatürliche Heldentruppe des Cinematic Universe. Pluspunkte gibt es für die kurze, aber sehr sinnvolle Einführung in die Vergangenheit von Elektra und Daredevil - die gleich einmal herausarbeitet, dass die liebe Elektra es mit Menschenleben nicht so genau nimmt. Damit passt sie hervorragend zu Frank Castle ... Ein zukünftig mit Sicherheit super interessantes Trio!

Abgesehen davon, dass man sich mit so einer diversen Heldengruppe eine neue Zielgruppe erschließt, bietet die Serie damit ein ganz anderes Spannungsfeld: Jeder der Protagonisten könnte jederzeit final stgerben, selbst einzelne Faustschläge hinterlassen nun einmal Spuren und es geht längst nicht immer alles gut. Damit kann man als Zuschauer natürlich viel schneller eine Verbindung aufbauen als dem lieben Thor oder dem Captain. Insofern startet man nach Staffel 1 die erste Folge und ist *zack* sofort wieder mittendrin am Mitfiebern, Zusammenzucken, Grinsen und Lachen. 

Natürlich wird auch die rosa-romantische Storyline weiter gesponnen und ich als Anti-Romantiker kann sagen: Es lässt sich anschauen, ziemlich gut sogar. Klar ploppen hier und da die Herzchen aus den Augen, darum geht es schließlich auch. Aber es gibt keine kitschigen Übertreibungen, die nur den potenziell weiblichen Publikums wegen eingefügt wurden. Alles, was es an Romantik gibt, passt gut in die Handlung. Die Darsteller sind ein eingespieltes Team, die vollends in ihren Rollen aufgehen - hier gibt es keine seltsamen Darbietungen, sondern alles wie aus einem Guss - sehr gute Darbietung!

Inhaltlich ist es eine der Serien mit etwas höherem Anspruch, allein moralisch: WIe viel ist ein Menschenleben wert? Kann ein Massenmörder Vergebung finden? Wie viel Mensch steckt noch in einer "Tötungsmaschine"? Muss man toten Mobstern hinterherweinen? Das darf sich jeder selbst beantworten, denn für Daredevil, Staffel 2, gibt es eine absolute Kaufempfehlung!


Bettina Riedel (academicworld.net)

Daredevil, Staffel 2
13 Episoden

Ab dem 18. Mai auf BluRay und DVD im Vertrieb von Disney / Marvel fürs Heimkino erhältlich.




Die Berufseinsteigerfrage

Wie komme ich auf den Radar von Headhuntern und anderen Arbeitgebern?

Die Berufseinsteigerfrage:

„Ich bin seit zwei Jahren als Chemiker bei einem großen Pharmaunternehmen in einer leitenden Position tätig. Ich suche eine neue Herausforderung in den nächsten zwei bis drei Jahren, möchte aber die potenziellen Arbeitgeber auf mich zukommen lassen und nicht selbst blindwütig Bewerbungen schreiben. Was halten Sie davon, sich über Fachbeiträge zu bestimmten Branchenthemen oder über die Teilnahme an Diskussionen eine gewisse öffentliche Reputation aufzubauen, die mich über das Internet leicht auffindbar machen? Oder, anders gefragt, wie bekomme ich am besten ein öffentliches Profil als Experte, um Headhunter und neue Arbeitgeber auf mich aufmerksam zu machen? Ich rede jetzt nicht von einem anbiederndem XING-Profil, sondern von etwas mit Klasse.“ Patrick S. (30), Frankfurt


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum hat der bayerische Dialekt so viele Gemeinsamkeiten mit der englischen Sprache?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum hat der bayerische Dialekt so viele Gemeinsamkeiten mit der englischen Sprache?Antwort: Die Wurzeln bairisch-englischer Gemeinsamkeiten rühren daher, dass das Deutsche und das Englische relativ eng verwandte Sprachen sind und dem gleichen Zweig der indogermanischen Sprachfamilie angehören. Das merken Sie am Wortschatz: Hand – hand, Maus – mouse, Buch – book. Oft geschieht es jedoch, dass ein Wort im Schriftdeutschen ausstirbt, aber im Dialekt weiterlebt. So englisch "foam", bairisch "Foam", was "Schaum" bedeutet – schriftdeutsch kaum mehr erkennbar in "abgefeimt". Oder das englische Wort "bone", das seine bairische Entsprechung in "Boa" hat und ein anderes Wort für "Knochen" ist. Manchmal setzen das Bairisch...