Drucken
TV/DVD/Game

Der Klassiker des französischen Gangster- und Agentenfilms

Freundschaft, Vertrauen, Verrat, Schuld und Tod - mit weniger bedeutsamen Themen gab sich Jean-Pierre Melville in seinen Filmen selten ab. Die heute legendären Gangsterfilme machten ihn zum Vorbild für Quentin Tarantino & Co. Arthaus brachte nun drei seiner Machwerke - Armee im Schatten, Der Teufel mit der weißen Weste und Vier im roten Kreis - in einer Sammelbox heraus.

Jean-Pierre Melville Close-up

Der Perfektionist 

Der unter dem Namen Jean-Pierre Grumbach in Paris als Sohn elsässischer Juden geborene Melville nahm seinen Künstler bzw. Decknamen im Zuge seiner Tätigkeit im französischen Widerstand an. Diese eigenen Erfahrungen spiegeln sich später im Film "Armee im Schatten" wider. 

Überhaupt verehrte er das amerikanische Kino sehr. Das französische dagegen verachtete er weitestgehend. Die Charaktere, die er in den Mittelpunkt stellt, sind oft Außenseiter und Isolierte – gewissermaßen Spiegelbilder seiner selbst. Der Hang zur Unabhängigkeit ging so weit, dass er seine Drehbücher selbst verfasste und auch ein eigenes Studio für die Dreharbeiten besaß. Penibel kontrollierte er alle Stadien der Filmentstehung, auch den Schnitt und den Ton. 

Der Handwerker

Film sah er als Handwerk, das es völlig zu beherrschen gilt. Von den Filmkritikern wurde er zeitlebens vor allem kritisiert. Sie warfen ihm den eigenen unverwechselbaren Stil vor. Noch heute heißt es, wird seine Bedeutung für den künstlerisch verfeinerten europäischen Genrefilm eher unterschätzt. Doch gerade sein ganz eigener, eigenwilliger Stil ist es, der mittlerweile von einigen Regisseuren wie Aki Kaurismäki oder Quentin Tarantino zitiert wird. 

Wer sich selbst ein Bild machen will, dem sei diese Filmbox auf jeden Fall ans Herz gelegt. Ein bisschen Herz für den Gangsterfilm sollte man aber schon haben.

Gisela Stummer (academicworld.net)

JEAN-PIERRE MELVILLE / ARTHAUS CLOSE-UP

Regie: Jean-Pierre Melville
Inhalt: Armee im Schatten, Der Teufel mit der weißen Weste, Vier im roten Kreis

Im Verleih von Arthaus




Die Berufseinsteigerfrage

Wie viel Show-Typ muss man sein, um Karriere zu machen?

Die Berufseinsteigerfrage, Bewerbung & Berufseinstieg:

Malte B. (26) aus Bonn schreibt uns: “Ich bin Ingenieur und arbeite in der Automobilindustrie. Bei aller Bescheidenheit bin ich meinen Traineekollegen fachlich weit überlegen. Ich habe bereits in den ersten Monaten technische Lösungsvorschläge erarbeitet, die direkt umgesetzt worden sind. Da bei uns Teamarbeit großgeschrieben wird, präsentieren wir unsere Arbeiten jedoch immer in der Gruppe. Da ich es unangenehm finde, im Mittelpunkt zu stehen, übernehmen die ‘Show-Typen’ die Präsentation meiner Arbeiten. Leider sammeln sie dann auch die Lorbeeren ein. Reicht nicht die fachliche Kompetenz, muss man auch ein ‘Show-Typ’ sein, um Karriere zu machen? Und wenn ja, wie wird man so?“


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Was ist eigentlich so schlimm an Glutamat?

Studenten fragen Professoren:

Glutamatbombe! So bezeichnet man zuweilen verächtlich das Essen vom Asia-Imbiss. Glutamat ist ein Geschmacksverstärker, den man auch pur in Asia-Shops erwerben kann. Und er soll überhaupt nicht gut sein ... Warum eigentlich?