Drucken
TV/DVD/Game

Der Klassiker des französischen Gangster- und Agentenfilms

Freundschaft, Vertrauen, Verrat, Schuld und Tod - mit weniger bedeutsamen Themen gab sich Jean-Pierre Melville in seinen Filmen selten ab. Die heute legendären Gangsterfilme machten ihn zum Vorbild für Quentin Tarantino & Co. Arthaus brachte nun drei seiner Machwerke - Armee im Schatten, Der Teufel mit der weißen Weste und Vier im roten Kreis - in einer Sammelbox heraus.

Jean-Pierre Melville Close-up

Der Perfektionist 

Der unter dem Namen Jean-Pierre Grumbach in Paris als Sohn elsässischer Juden geborene Melville nahm seinen Künstler bzw. Decknamen im Zuge seiner Tätigkeit im französischen Widerstand an. Diese eigenen Erfahrungen spiegeln sich später im Film "Armee im Schatten" wider. 

Überhaupt verehrte er das amerikanische Kino sehr. Das französische dagegen verachtete er weitestgehend. Die Charaktere, die er in den Mittelpunkt stellt, sind oft Außenseiter und Isolierte – gewissermaßen Spiegelbilder seiner selbst. Der Hang zur Unabhängigkeit ging so weit, dass er seine Drehbücher selbst verfasste und auch ein eigenes Studio für die Dreharbeiten besaß. Penibel kontrollierte er alle Stadien der Filmentstehung, auch den Schnitt und den Ton. 

Der Handwerker

Film sah er als Handwerk, das es völlig zu beherrschen gilt. Von den Filmkritikern wurde er zeitlebens vor allem kritisiert. Sie warfen ihm den eigenen unverwechselbaren Stil vor. Noch heute heißt es, wird seine Bedeutung für den künstlerisch verfeinerten europäischen Genrefilm eher unterschätzt. Doch gerade sein ganz eigener, eigenwilliger Stil ist es, der mittlerweile von einigen Regisseuren wie Aki Kaurismäki oder Quentin Tarantino zitiert wird. 

Wer sich selbst ein Bild machen will, dem sei diese Filmbox auf jeden Fall ans Herz gelegt. Ein bisschen Herz für den Gangsterfilm sollte man aber schon haben.

Gisela Stummer (academicworld.net)

JEAN-PIERRE MELVILLE / ARTHAUS CLOSE-UP

Regie: Jean-Pierre Melville
Inhalt: Armee im Schatten, Der Teufel mit der weißen Weste, Vier im roten Kreis

Im Verleih von Arthaus

März bis November, bundesweit 17 Städte

Die jobmesse deutschland tour

Recruitingreise durch 17 bundesdeutsche Städte - Zielgruppe sind Professionals, Wechselwillige, Wiedereinsteiger, Existenzgründer, Weiterbildungsinter...

25.9.2014 in Berlin

jobvector career day für Naturwissenschaftler & Ingenieure in Berlin

Das branchenspezifische Recruiting Event für Naturwissenschaftler & Ingenieure: Nutzen Sie am 25.09.2014 in Berlin den jobvector career day, um Ihre B...

16. Oktober in München

OVERBECK Job Lounge

OVERBECK Job Lounge verbindet die Vorzüge einer Jobmesse mit der Effizienz und Vertraulichkeit einer Personalberatung.

23. bis 25. Oktober 2014 in Istanbul

Oliver Wyman-Workshop “Automotive Summit 2014” in Istanbul

Oliver Wyman lädt Studierende zu “Automotive Summit 2014” ein – Der Workshop aus der Reihe „Crack the Case“ findet vom 23. bis 25. Oktober 2014 in Ist...

T5 JobMesse in Hamburg

T5 - die erfolgreiche Jobbörse für Biotechnologie, Chemie, Erneuerbare Energien, Healthcare, Life Sciences, Medizintechnik und Pharmazie.


Serie: 21 Fragen

Menschen des 21. Jahrhunderts:
Anthony McCarten, the kiwi-novelist

21 Fragen an:

Künstler aus Neuseeland? Beim "Herr der Ringe"-Regisseur Peter Jackson hört es meist schon auf. Anthony McCarten (Jahrgang '61) ist einer der erfolgreichsten neuseeländischen Autoren, der zahlreiche Romane, Theaterstücke und Drehbücher verfasst hat. Als 25-jähriger schrieb er "Ladies Night", ein Stück über vier Arbeitslose, die eine Männerstrip-Gruppe gründen. Unter dem Titel "Ganz oder gar nicht" wurde das ein großer Kinoerfolg. Sein 2006 erschienener Roman "Superhero" (Diogenes) ist in diesem Jahr im Kino zu sehen. Außerdem erscheinen dieses Jahr mit "In The Absence Of Heroes" und "Brillianc...


Die Berufseinsteigerfrage

Ist spezielle Frauenförderung eigentlich gerecht?

Die Berufseinsteigerfrage:

Stefan T. (27) aus Frankfurt am Main. schreibt uns: “Ich arbeite in einer Unternehmensberatung als Junior Berater. Mir und meinen männlichen Kollegen fällt deutlich auf, dass die weiblichen Beraterinnen von den Vorgesetzten klar bevorzugt werden. Neulich hat ein Partner dies offen damit begründet, dass es für die Firma viel schwieriger sei, Beraterinnen zu gewinnen und vor allem zu halten als männliche Berater und man von daher auch zu mehr Zugeständnissen bereit sei. Für die Kolleginnen gibt es beispielsweise spezielle Rhetorikschulungen, an denen Männer nicht teilnehmen dürfen. Ich finde dieses Vorgehen nicht in Ordnung. Meine Kollegen raten mir aber von einer Beschwerde ab, da ich sonst schnell als Mimose oder Querulant dastehen würde. Muss man als Mann eine solche Zurücksetzung einfach runterschlucken, weil Frauen es lange schwerer im Beruf hatten?"


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum hat Bayern eine eigene Verfassung?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

 



Jobbox
Job suchen
und bewerben!

Was?
Wo?
Umkreis
Position
studentische Nebenjob
Auszubildender
Einsteiger, Trainee, Volontär
Praktikant
Werkstudent, Diplomand