Drucken
Buch

Der erste Roman vom Autorinnenpaar Camilla Grebe und Asa Träff: „Die Therapeutin“

Wird die Therapeutin Siri Bergmann wirklich verfolgt oder müsste sie dringend selbst zur Therapie?

 

 

Camilla Grebe und Åsa Träff sind Schwestern, aufgewachsen in Älfsjö in der Nähe von Stockholm. "Die Therapeutin" ist ihr erster Roman - und ihr erstes Gemeinschaftsprojekt, fast zwangsläufig entstanden aus ihrer Liebe zur Kriminalliteratur.

 Es hätte ein Idyll sein können?

Alles nur Einbildung oder echte Bedrohung? Siri Bergmann arbeitet als Psychotherapeutin in einer kleinen Gemeinschaftspraxis mitten in Stockholm. Sie ist den Umgang mit seelischen Abgründen und schmerzhaften Geheimnissen gewohnt. Es ist ihr täglich Brot. Doch im Moment hat sie vor allem mit sich selbst zu kämpfen. Seit ihr Mann bei einem Tauchgang vor einem Jahr tödlich verunglückt ist, lebt sie vollkommen abgeschieden in einem kleinen Haus am Meer. Trotz ihrer panischen Angst vor der Dunkelheit will sie sich beweisen, dass sie mit dem Alleinsein zurechtkommt. Dass sie sich beobachtet fühlt, bildet sie sich vielleicht nur ein. Dass ihre Katze nicht mehr auftaucht, hat wahrscheinlich nichts zu bedeuten. Aber als sie eines Morgens beim Schwimmen im Meer auf die Leiche einer Patientin stößt, nimmt der Alptraum Gestalt an: Hat Siri als Therapeutin versagt - oder will jemand ihr Leben zerstören?

 

Feines Grauen

Eine Therapeutin, die es selbst eigentlich am dringendsten nötig hat, therapiert zu werden? Das war mein erster Eindruck nach einigen Seiten. Und dieser Eindruck hat sich mehr und mehr verstärkt. Allerdings hat der Täter im Buch das schamlos ausgenutzt.

Das Buch hat oftmals einen sehr klinischen Ton. Ich denke, das ist bedingt dadurch, dass eine der Autorinnen selbst in dieser Branche tätig ist. Man merkt einfach, dass sich da eine Fachfrau mit dem Thema beschäftigt hat. Nichtsdestotrotz ist die Bedrängnis, in der Siri sich befindet, ungemein deutlich spürbar. Ich würde diesen Thriller als "fein" bezeichnen. Der "Thrill" kommt auf leisen Sohlen daher, trifft einen aber unvermittelt hart und steigert sich fast unmerklich ins Atemlose. Sehr subtil gemacht und damit etwas für Leute, die nicht zwingend viel Blut und Action brauchen, um auf ihre Kosten zu kommen. Mir hat "Die Therapeutin" auf jeden Fall gut gefallen und ich hoffe auf mehr von dem Geschwisterpaar!

 

432 Seiten

btb Verlag (10. Januar 2011)

9,99 Euro

***




Die Berufseinsteigerfrage

Gefühlschaos: Fernbeziehung, Karriere, Kinderwunsch

Die Berufseinsteigerfrage:

"Mein Freund und ich leben seit fünf Jahren glücklich zusammen. Nun hat uns der Berufseinstieg in verschiedene Städte verschlagen, sodass wir uns nur am Wochenende sehen. Wir merken beide, dass dies für die Beziehung eine Belastung ist, da wir beide das Wochenende in erster Linie zur Erholung benötigen. Beiden ist klar, dass wir wieder an einem Ort leben wollen. Beide sind wir in unseren jeweiligen Jobs zufrieden, so dass jeder vom anderen erwartet, sich zu verändern. Ich argumentiere so, dass ich den anspruchsvolleren Job mit einem höheren Verdienst habe und dieser auch nicht mehr so leicht zu finden ist. Er sagt, dass bei einer beabsichtigen Familiengründung mein Karrierevorsprung sowieso nicht mehr ins Gewicht falle, da es dann auf ihn ankomme. Ich aber möchte nach einer Elternzeit wieder arbeiten. Was raten Sie uns?", fragt Anja F. (31) aus Düsseldorf.


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum hat der bayerische Dialekt so viele Gemeinsamkeiten mit der englischen Sprache?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum hat der bayerische Dialekt so viele Gemeinsamkeiten mit der englischen Sprache?Antwort: Die Wurzeln bairisch-englischer Gemeinsamkeiten rühren daher, dass das Deutsche und das Englische relativ eng verwandte Sprachen sind und dem gleichen Zweig der indogermanischen Sprachfamilie angehören. Das merken Sie am Wortschatz: Hand – hand, Maus – mouse, Buch – book. Oft geschieht es jedoch, dass ein Wort im Schriftdeutschen ausstirbt, aber im Dialekt weiterlebt. So englisch "foam", bairisch "Foam", was "Schaum" bedeutet – schriftdeutsch kaum mehr erkennbar in "abgefeimt". Oder das englische Wort "bone", das seine bairische Entsprechung in "Boa" hat und ein anderes Wort für "Knochen" ist. Manchmal setzen das Bairisch...