Drucken
TV/DVD/Game

Das Superhelden-Business ist ein einsames Geschäft

Mit seinem zweiten Soloauftritt ist Steve Rogers, alias Captain America, nicht nur physisch im 21. Jahrhundert angekommen. Der Anzug ist cooler, die Kampf-Moves geschmeidiger und das Weltbild differenzierter. Trotzdem fühlt Rogers sich oft genug wie ein Fossil. Doch nur allzu bald zeigt sich, dass die Welt einen aufrechten, moralisch integeren Helden so nötig hat wie eh und je. Seit 14. August auf DVD, Blu-ray, 3D-Blu-ray und als Video on Demand im Handel.

Das Superhelden-Business ist ein einsames Geschäft
Kann er wenigstens ihr vertrauen? © 2014 Marvel. All Rights Reserved.

Der Feind im Inneren

In Marvel’s The Avengers hatte es Captain America (Chris Evans) erstmals mit ebenbürtigen Verbündeten zu tun – wenngleich aus anderen Zeiten und Welten. Nun ist der Held des zweiten Weltkriegs wieder auf sich allein gestellt und übernimmt zusammen mit der Black Widow Natasha Romanoff (Scarlett Johansson) gefährliche Missionen für S.H.I.E.L.D. in der Gegenwart. Trotzdem ist sein Leben von einer gewissen Leere geprägt und der Anschluss an die moderne Welt fällt ihm reichlich schwer. 

Spieglein, Spieglein, ...

Bei einem weiteren riskanten Einsatz drängt sich Captain America plötzlich die Vermutung auf, dass sein moralisches Weltbild nicht mehr mit dem von S.H.I.E.L.D. übereinstimmen könnte – gibt es in der Agency etwa eine terroristische Zelle? Schnell wird Captain America vom Jäger zum Gejagten und ihm ist nicht mehr klar, wem er überhaupt noch vertrauen kann. Das Schlimmste: Diesmal sitzt der Feind im Inneren ‚seiner‘ Organisation und der altbekannte Grundsatzkonflikt zwischen Sicherheit und Freiheit, der unser aller tägliches Leben bestimmt, holt auch die Superhelden-Welt ein. Nur folgerichtig, dass die Nemesis in „The Return of the First Avenger“ – der Winter Soldier – ein alter Bekannter von ihm ist.  

Kontrolle – (k)ein Allheilmittel

Selten war Superhelden-Kino so politisch und so tagesaktuell. Die NSA und der Krieg gegen den Terror spiegeln sich hier genauso, wie postmoderne Identitätskonflikte. Die Abwägung zwischen mehr Sicherheit und persönlicher Freiheit, die Frage, ob mehr Kontrolle tatsächlich auch mehr Sicherheit bedeutet  und wie viel Risiko einem die persönliche Freiheit eigentlich wert ist, bestimmen den Ton des Films. Dazu kommt die Einsamkeit, das „Aus der Zeit gefallen sein“-Gefühl von Rogers, das in seinem Gegenspieler noch einmal aufgegriffen wird. Kann man spannend finden, muss man aber nicht. Spaß macht der Film nämlich so oder so. Allein schon die extrem konsequent inszenierten Kampfszenen lassen den Zuschauer gebannt die Leinwand im Blick behalten. Hier merkt man das intensive Training der Schauspieler vor dem Dreh in jeder Einstellung deutlich – und das spiegelt sich im ungebrochenen Kinovergnügen wider.

Und auch diejenigen, denen der Captain im ersten Teil zu blond, zu kaukasisch und zu hurra-US-patriotisch erschien, werden den Film genießen können. In THE RETURN OF THE FIRST AVENGER sieht er sich vielmehr mit den Verfehlungen von Arbeitgeber und Regierung konfrontiert und muss sich selbst als unabhängige Instanz wahrnehmen und letztendlich auch so agieren. Das ist nichts anderes als der ganz große Schritt aus Immanuel Kants selbstverschuldeter Unmündigkeit heraus. Etwas, das uns in der Realität möglicherweise selbst noch bevor steht. Marvel zeigt mit diesem Abenteuer einmal mehr, wie großartig sie Comic-Helden auf die Leinwand bannen können und dass Kino nicht immer einen Beitrag zum Einlullen der Gedankenwelt leisten muss. 

Das Angebot an Extras ist nett aufbereitet, aber nicht übermäßig. Audiokommentar, zusätzliches Szenen, Gag-Reel und eine Erklärung zum Notizbuch des Captains.

Gisela Stummer (academicworld.net)

THE RETURN OF THE FIRST AVENGER

Regie: Anthony & Joe Russo
Darsteller: Chris Evans, Scarlett Johansson, Sebastian Stan, Anthony Mackie, Cobie Smulders, Frank Grillo, Emily VanCamp, Hayley Atwell, Robert Redford und Samuel L. Jackson

Im Verleih von Walt Disney Studios Motion Pictures Germany seit 14. August 2014 auf DVD, Blu-ray, 3D-Blu-ray und als Video on Demand im Handel.

THE RETURN OF THE FIRST AVENGER auf Facebook: facebook.com/Marveldeutschland  

Das Superhelden-Business ist ein einsames Geschäft



Die Berufseinsteigerfrage

Wie viel Show-Typ muss man sein, um Karriere zu machen?

Die Berufseinsteigerfrage, Bewerbung & Berufseinstieg:

Malte B. (26) aus Bonn schreibt uns: “Ich bin Ingenieur und arbeite in der Automobilindustrie. Bei aller Bescheidenheit bin ich meinen Traineekollegen fachlich weit überlegen. Ich habe bereits in den ersten Monaten technische Lösungsvorschläge erarbeitet, die direkt umgesetzt worden sind. Da bei uns Teamarbeit großgeschrieben wird, präsentieren wir unsere Arbeiten jedoch immer in der Gruppe. Da ich es unangenehm finde, im Mittelpunkt zu stehen, übernehmen die ‘Show-Typen’ die Präsentation meiner Arbeiten. Leider sammeln sie dann auch die Lorbeeren ein. Reicht nicht die fachliche Kompetenz, muss man auch ein ‘Show-Typ’ sein, um Karriere zu machen? Und wenn ja, wie wird man so?“


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Bei jedem sportlichen Großevent purzeln die Weltrekorde – wann ist die Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit denn mal erreicht?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Bei jedem sportlichen Großevent purzeln die Weltrekorde – wann ist die Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit denn mal erreicht?Antwort: Die schnelle und einfache Antwort lautet: Vermutlich nie. Nichts spricht dafür, eine prinzipielle Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit zu unterstellen. Das ist durchaus vergleichbar mit alten erkenntnistheoretischen Debatten: Nichts spricht dafür, eine prinzipielle Grenze menschlicher Erkenntnisfähigkeit zu unterstellen.Die umwegige und begründete Antwort könnte skizzenhaft wie folgt lauten: Sport zu treiben, ist kein bloß automatisiertes, im Prinzip kalkulierbares und insofern auch von Maschinen vollziehbares Verhalten, sondern eine kulturelle Tätigkeit. Das hat Konsequenzen in zwei Richtungen: Zum einen ist eine sportliche Leistung, insbe-sonde...