Drucken
TV/DVD/Game

Das Gesetz der Straße

Five Points, New York, 1864 – es sind unsichere Zeiten in denen der junge irische Detective Kevin "Corky" Corcoran (Tom Weston-Jones) und seine „Copper“-Freunde versuchen Gewalt, Korruption und Verbrechen in Schach zu halten. Staffel 1 der BBC America Serie „Copper“ gibt es jetzt auf Blu-ray und DVD.

Das Gesetz der Straße
Der Wilde Westen lässt grüßen. © Polyband/WVG

Wie gerecht kann die Gerechtigkeit sein?

Freiwillig hatte er sich für den Krieg gegen den Sklaven-haltenden Süden gemeldet, der gebürtige Ire Kevin "Corky" Corcoran (Tom Weston-Jones). Frau und Tochter ließ er im New Yorker Einwandererviertel Five Points (bekannt u. a. aus Gangs of New York) zurück. Doch als er desillusioniert heimkehrt, ist die Tochter tot und die Frau verschwunden. Dafür hat er zwei Freunde fürs Leben gefunden: den reichen Lebemann Robert Moorhouse (Kyle Schmid) und den schwarzen Arzt und genialen Forensiker Matthew Freeman (Ato Essandoh). Sie verbindet nicht nur eine tiefe Freundschaft, sondern auch ein düsteres Geheimnis aus Kriegstagen.

Seinen Lebensunterhalt verdient sich Corky – für viele irisch-stämmige Einwanderer eine der wenigen Karriereperspektiven – als Cop. Wenn es dabei den Ermittlungen dient geht es auch mal nicht eben zimperlich zu. Und bevor die Vorgesetzten nach  einem Banküberfall die ganze sichergestellte Kohle für sich behalten, stecken Corky und seine Kollegen lieber selber ein paar Scheinchen ein. Und wenn dann auch noch die Möglichkeit besteht, Informationen zum Schicksal seiner Familie zu erlangen, ist der gute Kerl, den zwei so gegensätzliche Frauen wie Puffchefin Eva (Franka Potente) und Elizabeth (Anastasia Griffith), Witwe aus der gehobenen Gesellschaft, in ihm sehen, kaum mehr wahrzunehmen. Und das kleine, verlorene Mädchen Annie trägt auch nicht wirklich dazu bei, seine Nerven zu beruhigen. 

Das Gesetz der Straße

Obwohl Ähnlichkeiten zum BBC-Format Ripper Street unübersehbar sind, weiß auch die amerikanische Version des Polizei-Dramas Mitte des 19. Jahrhunderts zu unterhalten. Während im alten Europa die Nachwirkungen des ripperschen Wirkens einen Schatten auf alles Geschehen werfen, sind es in der neuen Welt die irischen Einwanderer-Wellen und die Folgen des Bürgerkrieges. Polizeidrama trifft auf Wild West Attitüde – das ist vielleicht kein übermäßig innovatives Format, aber ein durchaus unterhaltsamer Einblick in eine Welt (New York während des Bürgerkriegs), die man so nicht schon dutzende Male gesehen hat. Und frische, talentierte Gesichter gibt’s noch obendrauf.

Gisela Stummer (academicworld.net)

Copper - Justice is brutal. Staffel 1

Idee: Tom Fontane, Will Rokos
Darsteller: Tom Weston-Jones, Franka Potente, Ato Essandoh, Anastasia Griffith

Im Vertrieb von Polyband/WVG auf Blu-ray und DVD




Die Berufseinsteigerfrage

Wie komme ich auf den Radar von Headhuntern und anderen Arbeitgebern?

Die Berufseinsteigerfrage:

„Ich bin seit zwei Jahren als Chemiker bei einem großen Pharmaunternehmen in einer leitenden Position tätig. Ich suche eine neue Herausforderung in den nächsten zwei bis drei Jahren, möchte aber die potenziellen Arbeitgeber auf mich zukommen lassen und nicht selbst blindwütig Bewerbungen schreiben. Was halten Sie davon, sich über Fachbeiträge zu bestimmten Branchenthemen oder über die Teilnahme an Diskussionen eine gewisse öffentliche Reputation aufzubauen, die mich über das Internet leicht auffindbar machen? Oder, anders gefragt, wie bekomme ich am besten ein öffentliches Profil als Experte, um Headhunter und neue Arbeitgeber auf mich aufmerksam zu machen? Ich rede jetzt nicht von einem anbiederndem XING-Profil, sondern von etwas mit Klasse.“ Patrick S. (30), Frankfurt


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Bei jedem sportlichen Großevent purzeln die Weltrekorde – wann ist die Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit denn mal erreicht?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Bei jedem sportlichen Großevent purzeln die Weltrekorde – wann ist die Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit denn mal erreicht?Antwort: Die schnelle und einfache Antwort lautet: Vermutlich nie. Nichts spricht dafür, eine prinzipielle Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit zu unterstellen. Das ist durchaus vergleichbar mit alten erkenntnistheoretischen Debatten: Nichts spricht dafür, eine prinzipielle Grenze menschlicher Erkenntnisfähigkeit zu unterstellen.Die umwegige und begründete Antwort könnte skizzenhaft wie folgt lauten: Sport zu treiben, ist kein bloß automatisiertes, im Prinzip kalkulierbares und insofern auch von Maschinen vollziehbares Verhalten, sondern eine kulturelle Tätigkeit. Das hat Konsequenzen in zwei Richtungen: Zum einen ist eine sportliche Leistung, insbe-sonde...