Drucken
Technologie, Innovation

Continental sorgt für Antrieb bei der Karriere

Continental gehört mit einem Umsatz von 26 Milliarden Euro im Jahr 2010 weltweit zu den führenden Automobilzulieferern. Als Anbieter von Bremssystemen, Komponenten und Systemen für Antriebe und Fahrwerk, Instrumentierung, Infotainment-Lösungen, Fahrzeugelektronik, Reifen und technischen Elastomerprodukten trägt Continental zu mehr Fahrsicherheit und zum globalen Klimaschutz bei. academicworld.net macht den Arbeitgebercheck und legt den Unternehmensfragebogen vor.

Hauptverwaltungssitz Hannover

Was macht Ihr Unternehmen als Arbeitgeber so besonders?
Bei Continental dürfen Sie sich auf ein spannendes Umfeld freuen: Antrieb, offene Türen und Flexibilität kennzeichnen den besonderen 'Continental Spirit'. Füllen Sie ihn mit Leben. Indem Sie unsere flachen Hierarchien als Abkürzung zur Verwirklichung Ihrer Ideen nutzen und Ihren Horizont mit unserer internationalen Reichweite ausstatten.

Was sollte man mitbringen um bei Continental zu arbeiten?
Wichtig sind uns ein nationaler oder internationaler Hochschulabschluss, qualifizierte Praktika (vorzugsweise in der Automobil- und Zuliefererindustrie), gute bis sehr gute Englischkenntnisse, Kommunikationsfähigkeit, Teamfähigkeit und Projekterfahrung.

Absolventen welcher Fachrichtungen suchen Sie?
Wir sind ständig auf der Suche nach qualifiziertem Personal. Speziell Absolventen der Bereiche Chemie, Maschinenbau, Ingenieur- und Wirtschaftswis- senschaften sind aktuell begehrt.

Welche verschiedenen Einsatzfelder gibt es für Arbeitnehmer bei Ihnen?
Einkauf, Marketing, Controlling, Vertrieb, Arbeitssicherheit, Forschung & Entwicklung, Elektronik, Mechatronik, strategische Technologie, Fertigung, Konstruk- tion, Fertigungsplanung, Logistik, Montage und Inbetriebnahme, Operation Research und Qualitätssicherung und viele mehr.

Wie sehen die Einstiegsmöglichkeiten in Ihrem Unternehmen aus?
Es gibt verschiedene Wege im Unternehmen Fuß zu fassen. Der Direkteinstieg ist ebenso möglich wie die Teilnahme an einem der Traineeprogramme. Es ist in jedem Fall vorteilhaft, bereits während des Studiums, ein Praktikum im Unternehmen zu absolvieren. Denn: Wir möchten unsere Mitarbeiter frühzeitig kennenlernen.

Wie gestaltet sich ein klassischer Karriereweg bei Ihnen?
Einen klassischen Karriereweg gibt es nicht. Die berufliche Entwicklung ist abhängig von der individuell gezeigten Leistung.

Mit welchen persönlichen und fachlichen Weiterbildungsmaßnahmen unterstützt Continental Berufseinsteiger?
Alle Neueinsteiger nehmen obligatorisch an einem Einführungslehrgang teil. Zusätzlich bietet Continental – nach Rücksprache mit dem jeweiligen Vorgesetz- ten – vielfältige Möglichkeiten sich weiterzubilden. Entwicklungsmaßnahmen in Sprachen, Management- und  Arbeitstechniken sind nur einige Beispiele.  

Welche Angebote hinsichtlich der Work-Life-Balance haben Sie?
Continental legt großen Wert auf eine gute Balance zwischen Berufsleben, Familie und Freizeit. Um diese Ausgewogenheit zu erreichen bietet das Unter- nehmen Programme wie Job Sharing, Gleitzeit, Sabbatical/Block-Freizeit, verlängerte Elternzeit, Homeoffice, Vertrauensarbeitszeit, flexible Jahre-/Lebens- arbeitszeit, Beurlaubung zu Studienzwecken, Semester-Arbeitszeiten und viele weitere.

Continental AG  

Tätigkeitsfelder:
Einkauf, Marketing, Controlling, Vertrieb, Forschung & Entwicklung, Elektronik, Mechatronik, strategische Technologie, Fertigung und viele mehr

Anzahl der Mitarbeiter:
155.000

Gesuchte Studienrichtungen:

Aktuell sind besonders Absolventen der Bereiche Chemie, Maschinenbau, Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften sehr begehrt.

Arbeitgeberprofil Continental



Dieser Artikel ist zuerst erschienen in HI:TECH CAMPUS, Ausgabe 4/2011.




Die Berufseinsteigerfrage

Wie geht man als Chef mit Mobbing um?

Die Berufseinsteigerfrage:

“Nach einem Traineeprogramm bin ich seit 10 Monaten in leitender Position in einem Industrieunternehmen. Ich habe promoviert und halte mich für überdurchschnittlich qualifiziert. Mit Teamarbeit in einem überwiegend akademischem Umfeld hatte ich noch nie Probleme. In meinem Team, welches aus 22 Mitarbeitern besteht, gibt es aber gerade auf der niedrigsten Hierarchieebene Mitarbeiter, die meinen Anweisungen nicht folgen und an jeder Stelle boykottieren. Die Respektlosigkeit, mit der ich dabei konfrontiert werde, ist vollkommen neu für mich. Die Rüpelhaftigkeit, mit der mir mitgeteilt wird, man sei sowieso unkündbar und ich solle mir ‘die Sekräterinnenbande’ besser nicht zum Feind machen, macht mich sprachlos. Wie soll ich mit dieser Form des Vorgesetzten-Mobbings umgehen?“ Philip S. (29) aus Mannheim


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Was ist eigentlich so schlimm an Glutamat?

Studenten fragen Professoren:

Glutamatbombe! So bezeichnet man zuweilen verächtlich das Essen vom Asia-Imbiss. Glutamat ist ein Geschmacksverstärker, den man auch pur in Asia-Shops erwerben kann. Und er soll überhaupt nicht gut sein ... Warum eigentlich?