Drucken
Abiturienten

Checkliste Auslandsstudium

Mittlerweile fast schon Usus: Das Auslandssemester. Wer mit dem Gedanken spielt: Einen kurzen Überblick über die wichtigsten Punkte gibt es hier.

Bevor es in die weite Welt geht:

Das Wchtigste: Früh genug mit der Planung beginnen. Anderthalb bis zwei Jahre vor dem geplanten Semester sollte es losgehen. Erste Anlaufstelle ist dann das Akademische Auslandsamt der eigenen Hochschule. Hier findet man Informationsbroschüren zum Thema Auslandssemester und kompetente Ansprechpartner, die sich mit den Kooperationsmöglichkeiten der eigenen Hochschule mit anderen Universitäten auskennen. Für die eigene Recherche empfiehlt sich die Länderübersicht des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) an, der überhaupt viele nützliche Tipps zum Auslandsstudium und Praktika im Ausland anbietet.

Frühzeitig zu klären sind im Falle des Falles:


1. Zulassungsvoraussetzungen. Grundvoraussetzung dürfte eine Sprachprüfung sein, zuweilen aber auch ein oder mehrere Empfehlungsschreiben.


2. Einschreibetermin an der Auslandshochschule. Teilweise muss man sich schon fast ein Jahr vorher einschreiben oder es ist zur Immatrikulation ein Nachweis über die Finanzierung des Auslandsstudiums notwendig. Also früh genug planen.


3. Finanzierung. Ein Auslandsstudium ist teuer, also in jedem Fall testen, ob man nicht ein Stipendium bekommen kann, zum Beispiel beim Europäischen Förderprogramm Sokrates/Erasmus. Eine Stipendiendatenbank findet sich auch auf den Seiten des DAAD (www.daad.de).
Ansonsten besteht vielleicht die Chance auf Auslands-BAföG, zuständig ist nicht das normale BAföG-Amt, sondern die Auslands-BAföG-Ämter.


4 Aufenthaltserlaubnis. In EU-Staaten braucht man keine Aufenthaltsgenehmigung. Ansonsten: Vor der Ausreise Visum beantragen!


5. Versicherungen.
Essentiell ist die Krankenversicherung und eventuell eine Reisehaftpflichtversicherung, wenn man über die Eltern nicht mehr abgesichert ist und falls keine weltweite Deckung gewährt wird.

 

 




Die Berufseinsteigerfrage

Karriere im Bankensektor: Wie wichtig ist der erste Arbeitgeber?

Die Berufseinsteigerfrage:

Maike S. (24) aus Hamburg schreibt uns: „Ich möchte gerne später einmal im internationalen Bankengeschäft tätig sein, um möglichst viel Geld zu verdienen. Ich habe mich nach dem Studium bei mehreren Banken beworben und nun eine Zusage von einer Genossenschaftsbank erhalten. Meine Freunde raten mir aber davon ab, dort anzufangen, weil sie meinen, dass nur bei den Privatbanken das große Gehalt zu erwarten ist. Stimmt das? Welche Karriereperspektiven kann ich bei einer Genossenschaftsbank maximal erwarten? Und wie entscheidend ist der erste Arbeitgeber für den späteren beruflichen Weg?“


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum sind Hühnerküken ausgerechnet gelb?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum sind Hühnerküken ausgerechnet gelb?Antwort: "Auch für Hühnerküken gilt: 'der Apfel fällt nicht weit vom Stamm'. Sowohl in morphologischen Eigenschaften, wie der Gefiederfarbe, aber auch in Merkmalen der Physiologie und des Verhaltens ähneln die Küken genetisch ihren Eltern. Das flauschigegelbe Küken ist dabei nur ein Beispiel, wie der Kükenflaum kurz nach dem Schlupf gefärbt sein kann. Aus gelben Küken entstehen zumeist weiße Hennen und Hähne. Oftmals ist bei den Küken aber auch eine spezielle Jungtierfärbung zu erkennen, die mit der ersten Mauser verschwindet. Über die Entstehung der Gefiederfarben herrscht keineswegs Einigkeit in der Wissenschaft.So finden sich in einigen Handbüchern Äußerungen darüber, dass die gelbliche Färbung der sogenannten Erstlingsdunen weißer Hü...