Drucken
Karriereplanung

„Chancen, die man selbst nicht nutzt, nutzen andere!“

Das Start-up Business Coupon wendet sich an den B2B-Bereich – Rabatte und Gutscheine von Unternehmen für Unternehmen. Welches Marketing-Potenzial das Kunden wie auch Anbietern ermöglicht und welche besonderen Perspektiven sich hier für Berufseinsteiger eröffnen, erzählt Jonathan Kirsch, einer der beiden Gründer von Business Coupon.

von Jonathan Kirsch (Business Coupon)


 

Business Coupon Gründer Jonathan Kirsch (links), Experte auf den Gebieten Marketing und Strategie, und sein Geschäftspartner Siegmund Mioduszewski (rechts), Front- und Backend-Spezialist, gründeten ihr Unternehmen im Dezember 2012.

Um als Anbieter von Produkten und Dienstleistungen in der heutige Geschäftswelt erfolgreich sein zu können, ist es wichtig, die besten Marketingkanäle für die unterschiedlichsten Kundengruppen zu wählen. Möglichkeiten, Marketing zu betreiben, gibt es viele – für die meisten Maßnahmen müssen Unternehmen jedoch tief in die Tasche greifen. Eine gut aufgesetzte Kampagne kann schon mal in die Hunderttausend Euro gehen – doch nicht jedem Unternehmen steht ein derartiges Budget zur Verfügung. Gerade für Anbieter, die Gebrauch von einem breiten und kostengünstigen Marketingkanal machen möchten, ist Business Coupon der ideale Vermarktungspartner.

Business Coupon ist ein Couponing-Portal für den Business-to-Business-Bereich, das sowohl für Anbieter wie auch für Käufer profitabel ist. Käufern werden hier lukrative Rabatte geboten, die sie als kleines oder mittelständisches Unternehmen bei Anbietern aufgrund der geringen Kaufkraft selbst nie hätten aushandeln können. Und Anbietern steht ein innovativer und kostengünstiger Marketingkanal zur Verfügung – eine Win-Win-Situation.

 

„Man kann nicht nur Impulse setzen, sondern auch der Kreativität freien Lauf lassen.“

 

Auf business-coupon.de können Anbieter Vorteilsgutscheine für Produkte und Dienstleistungen kostenfrei zum Verkauf stellen, die von Business-Kunden gekauft und direkt beim Anbieter eingelöst  werden können. Einzige Bedingung: Anbieter müssen einen spürbaren Mehrwert für die Käufer, zum Beispiel in Form einer deutlichen Preisreduzierung, gewährleisten. Über einen wöchentlichen Newsletter werden Käufer kontinuierlich über die aktuellsten Angebote informiert. Anbieter kommen so regelmäßig mit potenziellen Kunden in Kontakt, ohne dafür zu zahlen – denn die reine Onlineplatzierung von Angeboten kostet sie keinen Cent. Erst wenn ein Vorteilsgutschein vom Kunden erworben und beim Anbieter eingelöst wird, wird eine erfolgsabhängige Provisionszahlung an Business Coupon fällig.

 

Dieser innovative Marketingkanal bietet für viele Unternehmen eine große Chance. Aber auch für uns als Gründer von Business Coupon bringt das Unternehmen Großes mit sich. Neue Firmen haben meist eine sehr ausgeprägte Managementphilosophie und Unternehmenskultur. Die Startup- und Gründerszene ist aufgrund ihrer Pioniermentalität eine eigene Welt. Es gibt hier keine langen Entscheidungswege und sehr flache Hierarchien. Trotzdem arbeiten Start-ups in der Regel sehr professionell und vor allem effizient. Entscheidend ist, dass Möglichkeiten nicht erst lange diskutiert, sondern häufig sofort genutzt werden. Denn jeder Gründer weiß: die Chancen, die man selbst nicht nutzt, nutzen andere!

Sicherlich ist der Anspruch an Mitarbeiter in einem Start-up ein anderer, und oftmals auch ein höherer, als in einem mittelständischen Unternehmen oder Großkonzern. Aber genau das ist zugleich der Vorteil. Wo sonst kann man sich von Anfang an voll in das Thema mit einbringen? Hier ist man ein enorm wichtiges Glied in der Kette. Man kann nicht nur Impulse setzen, sondern auch der Kreativität freien Lauf lassen. Gerade für Berufseinsteiger, die in Großkonzernen zunächst meist nur eine „kleine Nummer“ sind, bietet ein Start-up eine beträchtliche Chance, denn man wird gehört und kann Teil von etwas Großem werden. Man sollte sich allerdings auch gut überlegen, ob man sich in jungen Jahren gleich einer so großen Verantwortung mit viel Gestaltungsspielraum und somit auch vielen Risiken stellen möchte. Wer sich etwas zutraut, der kann durch die Mitarbeit in einem Start-up aber nur profitieren. Denn eines ist klar: Ideen, Verbesserungsvorschläge, Feedback und auch Kritik sind explizit gewünscht.

 

„Dienst nach Vorschrift und Werdegang nach Pflichtprogramm gibt es in Start-ups nicht.“

 

Dienst nach Vorschrift und Werdegang nach Pflichtprogramm gibt es in Start-ups nicht. Wer innovative Ideen hat und den Willen besitzt, diese auch tatkräftig umzusetzen, hat die Möglichkeit, Lorbeeren einzufahren und erfolgreich zu werden. Volle Einsatzbereitschaft, Ausdauer und Kampfgeist sollte man jedoch in jedem Falle mitbringen.

Die hohen Anforderungen an Kompetenz, Verantwortung und Engagement sollten Berufseinsteiger aber nicht abschrecken. Die Einzigartigkeit jedes Mitarbeiters ist auch für uns wesentlich und wir fordern nicht nur, wir fördern wo es nur geht. In Start-ups hilft man sich ohnehin sehr viel – auch firmenübergreifend und teilweise sogar unter Konkurrenten.

Wer also freidenkerisch, proaktiv, selbstbewusst und innovativ ist, voller Energie und Tatendrang steckt, sollte auf jeden Fall auch Start-ups auf dem Bewerbungszettel haben, denn wenn ein solches Unternehmen schnell wächst, ist eine steile Karriere vorprogrammiert.

 

 

Dieser Artikel ist zuerst erschienen im Magazin high potential, Ausgabe 1/2013




Die Berufseinsteigerfrage

Karriere im Bankensektor: Wie wichtig ist der erste Arbeitgeber?

Die Berufseinsteigerfrage:

Maike S. (24) aus Hamburg schreibt uns: „Ich möchte gerne später einmal im internationalen Bankengeschäft tätig sein, um möglichst viel Geld zu verdienen. Ich habe mich nach dem Studium bei mehreren Banken beworben und nun eine Zusage von einer Genossenschaftsbank erhalten. Meine Freunde raten mir aber davon ab, dort anzufangen, weil sie meinen, dass nur bei den Privatbanken das große Gehalt zu erwarten ist. Stimmt das? Welche Karriereperspektiven kann ich bei einer Genossenschaftsbank maximal erwarten? Und wie entscheidend ist der erste Arbeitgeber für den späteren beruflichen Weg?“


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Bei jedem sportlichen Großevent purzeln die Weltrekorde – wann ist die Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit denn mal erreicht?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Bei jedem sportlichen Großevent purzeln die Weltrekorde – wann ist die Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit denn mal erreicht?Antwort: Die schnelle und einfache Antwort lautet: Vermutlich nie. Nichts spricht dafür, eine prinzipielle Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit zu unterstellen. Das ist durchaus vergleichbar mit alten erkenntnistheoretischen Debatten: Nichts spricht dafür, eine prinzipielle Grenze menschlicher Erkenntnisfähigkeit zu unterstellen.Die umwegige und begründete Antwort könnte skizzenhaft wie folgt lauten: Sport zu treiben, ist kein bloß automatisiertes, im Prinzip kalkulierbares und insofern auch von Maschinen vollziehbares Verhalten, sondern eine kulturelle Tätigkeit. Das hat Konsequenzen in zwei Richtungen: Zum einen ist eine sportliche Leistung, insbe-sonde...