Drucken
Film

Captain America (The first avenger) – Held im Strampler

Nach X-Men und Spiderman wurde mit “Captain America” nun ein weiterer Klassiker des Marvel-Universums verfilmt. Für Liebhaber von Comicverfilmungen und Superhelden im schnittigen Cape ein absolutes Muss. Alle anderen sehnen sich nach der Zeit in der wahre Helden noch in Lederjacke oder mit Stirnband die Kinobesucher begeisterten.

Captain America - The first avenger; © Paramount

The final Countdown

Wir schreiben das Jahr 1942. Die Welt ist im Aufruhr. Adolf Hitler versucht die Weltherrschaft an sich zu reißen und hinterlässt eine Spur der Verwüstung in Europa. Die Weltmacht Amerika kann nicht länger tatenlos zuschauen und rüstet sich zum Gegenschlag. Auch der junge Steven Rogers will seinem Land im Kampf für Frieden und Freiheit dienen und bemüht sich um die Aufnahme ins Militär. Seine mangelnden körperlichen Voraussetzungen stehen seinem Traum jedoch im Weg und führen zur Ausmusterung.

Metamorphose ? aus Loser wird Held

 

Stevens Traum scheint geplatzt, da wird der mysteriöse Dr. Abraham Erskine auf ihn aufmerksam. Er schlägt Steven vor an einer Versuchsreihe mit dem Namen ?Rebirth? teilzunehmen, die aus dem unscheinbaren Steven Rogers ?Captain America? ? einen muskelgepackten, unschlagbaren Übermenschen macht. Doch statt seinem Land an der Front dienen zu dürfen, wird Steven zum Hoffnungsträger einer ganzen Nation stilisiert ? die Soldaten sehen in ihm jedoch nur einen Clown.

Als ein Trupp amerikanischer Soldaten - unter ihnen auch Stevens bester Freund - an der Front gefangen genommen wird, ist ?Captain Americas? Zeit gekommen. Alleine mit einem Schild bewaffnet, das die amerikanische Flagge ziert, macht sich Steven auf an die Front und befreit im Alleingang die vermissten Soldaten. Ein neuer Held ist geboren.

 

 

von T5 - Ausgemustert....; © Paramount

Duell der Giganten

Fortan macht sich Captain America daran die Pläne des größenwahnsinnigen Nazischergen Johann Schmidt alias Red Skull zu durchkreuzen, der sich anschickt mit Hilfe einer Geheimwaffe, geschaffen aus uralten nicht-menschlichen Kräften, die Welt zu unterjochen. Unterstützt durch neu gewonnene Freunde scheint der Sieg für Captain America nahe. Doch stellt sich schon bald heraus, dass Red Skull, der sich hinter Johann Schmidts menschlicher Hülle verbirgt, ein ebenbürtiger Gegner ist. Letztendlich kommt es zum Showdown, in dem sich „Captain America“ zum Wohle der Menschheit opfert. Doch ist das wirklich das Ende..?

 

 

... zum Modellathleten; © Paramount

Superhelden im Überfluss

 

Nach „The Green Hornet“ und „Green Lantern“ kommt nun mit „Captain America“ ein weiterer Superheldenepos im Jahre 2011 ins deutsche Kino. Möglicherweise sind einige Kinobesucher der Auffassung, dass das Überangebot an Superhelden auf der Leinwand die Zuschauer ermüdet. Alle anderen jedoch, die die Superheldennummer noch lange nicht satt haben, werden an „Captain America“ ihre Freude haben. Chris Evans als Captain America spielt den Helden der 40er Jahre gekonnt unaufgeregt. Darüber hinaus wartet der Film mit tollen 3D-Effekten auf.

 

 

 

 

So gewinnt man keinen Schönheitswettbewerb; © Paramount

Gute Portion Patriotismus

Im Stile der amerikanischen Propagandavideos inszeniert, löst der Film sicherlich mangels kritischer Auseinandersetzung mit dem Thema Patriotismus, bei dem einen oder anderen Zuschauer Kopfschütteln aus.  Allerdings mögen viele Andere, angesichts der teilweise völlig überzogenen Darstellung, eher schmunzeln.

 

Gesunde Mischung

Positiv anzumerken ist die bunte Mischung aus jungen und alten Schauspielern. Chris Evans als Captain America und sein Gegenspieler Hugo Weaving, der schon in Matrix als Bösewicht überzeugte, gefallen als Kontrahenten auf Augenhöhe. Tommy Lee Jones, als Colonel Chester Phillips und Hayley Atwell, in die sich Captain America verliebt, gefallen in Nebenrollen.

 

 

 

Besonderer Leckerbissen für Superheldenfans

Wichtige Info für absolute Superheldenfans, die kaum das nächste Abenteuer erwarten können: Mit „The First Avenger“ wird Captain America für die bevorstehende The Avengers – Verfilmung von Joss Whedon eingeführt. Dort steht Captain America an der Seite von Iron Man, Hulk, Thor und Hawkeye als ultimatives Superhelden-Team für das Gute ein.

 

Fazit: Cooler Actionheld aus den 40ern zeigt bösem Rotschädel seine Grenzen auf: Leichte Kost, die dennoch Vergnügen bereitet - Popcornkino!

 

 

Kinostart am 18. August 2011 im Verleih von Paramount Pictures Germany

 

Regie: Joe Johnston

 

Darsteller: Chris Evans, Hugo Weaving, Tommy Lee Jones, Hayley Atwell, Stanley Tucci

 

Hier gehts zu unserem Gewinnspiel zum Film!

 

März bis November, bundesweit 17 Städte

Die jobmesse deutschland tour

Recruitingreise durch 17 bundesdeutsche Städte - Zielgruppe sind Professionals, Wechselwillige, Wiedereinsteiger, Existenzgründer, Weiterbildungsinter...

25.9.2014 in Berlin

jobvector career day für Naturwissenschaftler & Ingenieure in Berlin

Das branchenspezifische Recruiting Event für Naturwissenschaftler & Ingenieure: Nutzen Sie am 25.09.2014 in Berlin den jobvector career day, um Ihre B...

16. Oktober in München

OVERBECK Job Lounge

OVERBECK Job Lounge verbindet die Vorzüge einer Jobmesse mit der Effizienz und Vertraulichkeit einer Personalberatung.

T5 JobMesse in Hamburg

T5 - die erfolgreiche Jobbörse für Biotechnologie, Chemie, Erneuerbare Energien, Healthcare, Life Sciences, Medizintechnik und Pharmazie.

20.11.2014 in Düsseldorf

jobvector career day für Naturwissenschaftler & Ingenieure in Düsseldorf

Nutzen Sie am 20.11.2014 in Düsseldorf den jobvector career day, das Recruiting Event für Naturwissenschaftler & Ingenieure, um Ihre Berufschancen bei...


Serie: 21 Fragen

Menschen des 21. Jahrhunderts:
Giovanni di Lorenzo, der sanfte Intellektuelle

21 Fragen an:

Der deutsch-italienische Journalist ist Chefredakteur der Wochenzeitung „Die Zeit”, Mitherausgeber des „Berliner Tagesspiegel” und Moderator der Talkshow „3 nach 9” bei Radio Bremen.


Die Berufseinsteigerfrage

Welche Unternehmenskultur ist die richtige für mich?

Die Berufseinsteigerfrage:

Irina M. (27) aus Frankfurt schreibt uns: Ich bin kein direkter Berufseinsteiger mehr, sondern seit 13 Monaten in meinem ersten Job. Mein Arbeitgeber ist ein großes Unternehmen und das Renommee der Firma war für mich auch entscheidend, dort anzufangen. Jetzt hat sich aber deutliche Ernüchterung breit gemacht. Denn es geht nicht mehr um die Aufgaben, sondern darum, sich intern permanent abzusichern. Überall müssen Reports vorgelegt werden, für jede Nichtigkeit werden 20 Kollegen in cc. gesetzt. Ich habe das Gefühl, dass meine Eigeninitiative verkümmert und ich langsam eine gewisse Beamtenmentalität an den Tag lege. Mehrere erfahrene Kollegen meinten jetzt, die Praxis der ineffizienten Überkommunikation sei generelles Markenzeichen der Großkonzerne. Würde dies stimmen, müsste ich mich ganz neu orientieren. Können Sie diese "Absicherungskultur" in den Großkonzernen als Standard bestätig...


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum hat Bayern eine eigene Verfassung?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

 



Jobbox
Job suchen
und bewerben!

Was?
Wo?
Umkreis
Position
studentische Nebenjob
Auszubildender
Einsteiger, Trainee, Volontär
Praktikant
Werkstudent, Diplomand