Drucken
Beratung & Prüfung, Absolventen

Camelot stiftet Juniorprofessur

Strategie- und Organisationsberatung Camelot stiftet Juniorprofessur für Supply Chain Management an der Mannheimer Fakultät für Betriebswirtschaftslehre. Fakultät baut Area Operations auf dann insgesamt vier Professuren aus.

Pierroa / pixelio.de

Die Fakultät für Betriebswirtschaftslehre der Universität Mannheim erweitert ihre Lehr- und Forschungskapazitäten: Die Strategie- und Organisationsberatung Camelot Management Consultants stiftet die neu geschaffene CAMELOT MANAGEMENT CONSULTANTS Juniorprofessur für Supply Chain Management. In der Optimierung internationaler Wertschöpfungsstrukturen in der Prozessindustrie gehört Camelot zu den Innovationsführern auf dem Gebiet Supply Chain Management und will mit der Stiftungsjuniorprofessur einen Beitrag zur Weiterentwicklung des Fachs an der Mannheimer BWL-Fakultät leisten. Die Area Operations wächst damit von aktuell drei auf dann insgesamt vier Professuren.
 
"Für die Mannheimer Betriebswirtschaftslehre ist der Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis ein wichtiger Bestandteil ihres Erfolgskonzeptes", erklärt Dekan Dr. Jürgen M. Schneider. Der Inhaber des Lehrstuhls für Logistik an der betriebswirtschaftlichen Fakultät, Professor Dr. Moritz Fleischmann, ergänzt: "Die neu geschaffene Professur für Supply Chain Management verstärkt unseren Fachbereich in einem zentralen Zukunftsfeld. Wir sind sehr dankbar dafür, dass Camelot einen Beitrag dazu leistet, diesen Bereich an der betriebswirtschaftlichen Fakultät personell weiter auszubauen."

Für die Strategie- und Organisationsberatung Camelot Management Consultants bietet die Professur das ideale Umfeld, Forschung und Lehre in diesem Bereich in einem exzellenten akademischen Umfeld zu fördern. "Camelot hebt sich vom Wettbewerb durch die ständige Weiterentwicklung von Beratungslösungen ab. Bei der Optimierung globaler Wertschöpfungsstrukturen mit ihrer zunehmenden Komplexität, Dynamik und Volatilität sind neue Ansätze gefragt. Innovation und Exzellenz bilden dabei unsere wichtigsten strategischen Differenzierungsmerkmale und unser zentrales Leitbild. Das verbindet uns mit der Universität Mannheim", sagt Dr. Josef Packowski, Managing Partner von Camelot Management Consultants.

Michail Heinmann, Visionary Officer bei Camelot, ergänzt: "Uns ist es wichtig, den Bereich Supply Chain Management nicht nur durch unsere innovativen Beratungsansätze weiterzuentwickeln, sondern auch die akademische Forschung und Lehre zu fördern. Mit der Universität Mannheim haben wir dafür einen im wahrsten Wortsinn exzellenten Partner gewinnen können – getreu unserem Motto: Value Chain Excellence."

Zur Stellenausschreibung:
www.verwaltung.uni-mannheim.de/personalabteilung/stellenausschreibungen/professuren/


Über Camelot Management Consultants:

Die Camelot Management Consultants AG ist die Strategie- und Organisationsberatung innerhalb der Camelot Gruppe. Das Unternehmen gehört zu den weltweit führenden Managementberatungen für die Optimierung von Wertschöpfungs- und Lieferketten und hat einen starken Fokus auf der Chemie- und Pharmabranche. Die Camelot Gruppe beschäftigt  weltweit insgesamt mehr als 1.300 Berater, darunter etwa 150 in Deutschland und der Schweiz. Camelot Management Consultants garantiert durch den integrierten Beratungsansatz und die  enge Zusammenarbeit mit zahlreichen renommierten Technologiespezialisten für Projekterfolg über alle Phasen der Beratung hinweg: von der Entscheidungsfindung bis hin zur organisatorischen und technischen Umsetzung.




Die Berufseinsteigerfrage

Die Berufseinsteigerfrage:

Angelika W. (25) aus Hamburg schreibt uns: Nach meinem BWL-Studium habe ich einen Traineeship begonnen. Das Arbeitsklima unter den Kollegen ist super und die Arbeit macht mir Spaß. Anders sieht das Verhältnis zwischen Chef und Mitarbeitern aus. Wir bekommen für unseren Einsatz nur wenig Anerkennung. Ich bin neu in der Firma und habe Angst meinen Job zu verlieren, wenn ich Kritik gegenüber meinem Chef äußere. Wie soll ich mit dem Konflikt umgehen?


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Bei jedem sportlichen Großevent purzeln die Weltrekorde – wann ist die Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit denn mal erreicht?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Bei jedem sportlichen Großevent purzeln die Weltrekorde – wann ist die Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit denn mal erreicht?Antwort: Die schnelle und einfache Antwort lautet: Vermutlich nie. Nichts spricht dafür, eine prinzipielle Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit zu unterstellen. Das ist durchaus vergleichbar mit alten erkenntnistheoretischen Debatten: Nichts spricht dafür, eine prinzipielle Grenze menschlicher Erkenntnisfähigkeit zu unterstellen.Die umwegige und begründete Antwort könnte skizzenhaft wie folgt lauten: Sport zu treiben, ist kein bloß automatisiertes, im Prinzip kalkulierbares und insofern auch von Maschinen vollziehbares Verhalten, sondern eine kulturelle Tätigkeit. Das hat Konsequenzen in zwei Richtungen: Zum einen ist eine sportliche Leistung, insbe-sonde...