Drucken
Karriereperspektiven

BP sucht junge Digital Talents

Peter Alexewicz ist Pressesprecher der BP Europa SE in Bochum. Wie sich das internationale Mineralölunternehmen der Digitalen Transformation stellt und welche Einstiegsmöglichkeiten BP für Absolventen bereithält, verrät Peter Alexewicz im kurzen Interview.

Herr Alexewicz, welchen Aufgaben widmet sich die Abteilung für Digitalisierung und in welchen Bereichen ist das Basis-Geschäftsmodell von BP berührt?
Digitalisierung spielt im gesamten Unternehmen eine bedeutende Rolle und Experten sitzen in nahezu allen Bereichen an unseren Produktionsstandorten und in der Verwaltung. So sind alle Teile unserer Produktwertschöpfungskette digital vernetzt, insofern gibt es viele Abteilungen und Teams, die sich mit Digitalisierung im Unternehmen beschäftigen.

Das Spektrum ist dabei sehr breit. Das sind Themen rund um eine moderne Bürokommunikation, aber auch der Umgang mit Big-Data bei der Berechnung von komplexen Modellen, um Optimierungspotenziale bei Produktion und Sicherheit auszuloten. In den Raffinerien wird Digitaltechnologie nahezu überall eingesetzt, von der Rohölplanung über die Überwachung des Produktionsprozesses bis hin zur Lagerung und dem Vertrieb der Produkte. Bei allen Bereichen spielt das Thema Security und Cyber Abwehr eine zentrale Rolle.

Können Sie uns konkrete Maßnahmen nennen, wie in Ihrem Unternehmen die Digitalie Transformation vorangetrieben wird?
Es geht darum, Prozesse so effizient wie möglich aufzustellen und die Kosten über die gesamte Wertschöpfungskette optimieren. Wir versuchen, unsere IT-Prozesse so einfach wie möglich aufzusetzen und zu standardisieren. Ein Schlüssel zum Erfolg ist dabei, mit einer geringen Anzahl an Systemen zu arbeiten und diese optimal aufeinander abzustimmen. Das ist vor allem bei der Versorgung unserer Raffinerien mit Rohöl und bei der Versorgung unserer Tankstellen und Geschäftskunden der Fall. Hier geht es konzernweit um eine globale Standardisierung von Prozessen und auf globalen IT Plattformen. Das heißt Digitalisierung ist bei uns kein lokales Geschäft, sondern global vernetzt.

In den Raffinerien investieren wir permanent in neue Digitaltechniken. Zum Beispiel wurde in unserer Raffinerie in Lingen eine neue zentrale Messwarte eingeweiht, die über die neueste Digitaltechnologie verfügt und zu den modernsten weltweit zählt. In der Messwarte laufen alle Daten rund um den Produktionsprozess zusammen. In unseren Raffinerien unterhalten wir auch digitale Trainingszentren. Der Verwaltung geht es um Themen rund um die mobile Arbeitswelt. Hier stehen vor allem stabile, einfach bedienbare und sichere IT-Lösungen im Vordergrund.

Um diese Ziele zu erreichen, bedarf es ja auch Menschen mit entsprechenden Qualifikationen. Welche Chancen warten auf hochqualifizierte Digital Talents bei Ihnen und wen suchen Sie aktuell?
BP sucht im Bereich IT bewusst nach jungen Talenten, die keine ausgesprochenen "IT Nerds" sind, sondern sich den vielfältigen IT-Anforderungen in den Abteilungen stellen können und eher wie eine Brücke zwischen Abteilungsanforderungen und den IT-Spezialisten fungieren. Wir sehen auch für die Zukunft einen Bedarf bei BP nach solchen -neben der IT-Affinität auch kommunikativen- Talenten. Erst auf dem weiteren Berufsweg werden die Digital Talents spezifischer eingesetzt.

 

 

Peter Alexewicz (39) ist Pressesprecher der BP Europa SE in Bochum. In dieser Position betreut er im Schwerpunkt allgemeine Unternehmens- und Personalthemen, unter anderem die Bereiche Finanzdaten, Versorgungssicherheit und Alternative Energien.




Die Berufseinsteigerfrage

Wie geht man als Chef mit Mobbing um?

Die Berufseinsteigerfrage:

“Nach einem Traineeprogramm bin ich seit 10 Monaten in leitender Position in einem Industrieunternehmen. Ich habe promoviert und halte mich für überdurchschnittlich qualifiziert. Mit Teamarbeit in einem überwiegend akademischem Umfeld hatte ich noch nie Probleme. In meinem Team, welches aus 22 Mitarbeitern besteht, gibt es aber gerade auf der niedrigsten Hierarchieebene Mitarbeiter, die meinen Anweisungen nicht folgen und an jeder Stelle boykottieren. Die Respektlosigkeit, mit der ich dabei konfrontiert werde, ist vollkommen neu für mich. Die Rüpelhaftigkeit, mit der mir mitgeteilt wird, man sei sowieso unkündbar und ich solle mir ‘die Sekräterinnenbande’ besser nicht zum Feind machen, macht mich sprachlos. Wie soll ich mit dieser Form des Vorgesetzten-Mobbings umgehen?“ Philip S. (29) aus Mannheim


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum hat der bayerische Dialekt so viele Gemeinsamkeiten mit der englischen Sprache?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum hat der bayerische Dialekt so viele Gemeinsamkeiten mit der englischen Sprache?Antwort: Die Wurzeln bairisch-englischer Gemeinsamkeiten rühren daher, dass das Deutsche und das Englische relativ eng verwandte Sprachen sind und dem gleichen Zweig der indogermanischen Sprachfamilie angehören. Das merken Sie am Wortschatz: Hand – hand, Maus – mouse, Buch – book. Oft geschieht es jedoch, dass ein Wort im Schriftdeutschen ausstirbt, aber im Dialekt weiterlebt. So englisch "foam", bairisch "Foam", was "Schaum" bedeutet – schriftdeutsch kaum mehr erkennbar in "abgefeimt". Oder das englische Wort "bone", das seine bairische Entsprechung in "Boa" hat und ein anderes Wort für "Knochen" ist. Manchmal setzen das Bairisch...