Drucken
STUDIUM

Bleib anders: Es gibt jetzt Stipendien für Exoten und Querköpfe

Initiative für transparente Studienförderung gründet Stipendienprogramm für Studierende mit unkonventionellen Lebensläufen

Die beiden Gründer der Initiative, Mira Maier und Alexander Gassner

Die Initiative für transparente Studienförderung und die Mawista GmbH haben das erste Stipendium für Studierende mit unkonventionellen Lebensläufen ausgeschrieben. Gesucht werden Paradiesvögel, Exoten und Querköpfe, die in kein vorgegebenes Schema passen und in konventionellen Stipendienprogrammen keine Chance auf eine Förderung hätten. „Mit dem Programm möchten wir uns für Vielfalt einsetzen und die Bildungslandschaft weiter bereichern“, erläutert die Mitbegründerin und Geschäftsführerin der Initiative, Dr. Mira Maier. „Bei der Auswahl achten wir auf den individuellen Hintergrund und die Persönlichkeit. Harte Fakten wie Noten oder eine kurze Studiendauer haben keinen Einfluss auf die Auswahl.“

Besonders angesprochen werden sollen dabei Studierende, die mit etablierten Stereotypen brechen oder besondere Hürden auf sich nehmen mussten. „Das können zum Beispiel Langzeitstudierende sein, die stolz darauf sind, trotz einer 4 in Mathe ein Mathematikstudium aufgenommen zu haben und sich nun durchbeißen wollen. Oder junge Leute, die aus China kommen und in Deutschland Weinbau studieren. Wir möchten besonderes individuelles Engagement belohnen, das ansonsten nicht gesehen werden würde oder vielleicht auch gar nicht möglich wäre.“ Das Stipendium umfasst eine Geldförderung von 500 Euro pro Monat für ein gesamtes Jahr und ist das erste in einer Reihe, die sich an Studierende richten, die aktuell nur wenig Förderung erhalten. „Es ist uns bereits gelungen, weitere Kooperationspartner für die Idee zu gewinnen“, sagt Dr. Mira Maier. „In Kürze werden wir daher weitere Ausschreibungen veröffentlichen und auch zukünftig weiter nach potenziellen Fördererpartnern suchen.“

Das bislang bekannteste Projekt der Initiative ist die Stipendiensuchmaschine myStipendium.de, die insgesamt 1548 Fördermöglichkeiten per Matching-Verfahren zugänglich macht. Damit kann erstmals jeder Suchende in wenigen Minuten kostenlos herausfinden, welche Fördermöglichkeiten zu seinem individuellen Lebenslauf passen. Das Portal hat bereits drei nationale Auszeichnungen erhalten und erreicht monatlich 79.000 Schüler und Studierende.

Weitere Informationen: www.mawista.com/stipendium




Die Berufseinsteigerfrage

Wie viel Show-Typ muss man sein, um Karriere zu machen?

Die Berufseinsteigerfrage, Bewerbung & Berufseinstieg:

Malte B. (26) aus Bonn schreibt uns: “Ich bin Ingenieur und arbeite in der Automobilindustrie. Bei aller Bescheidenheit bin ich meinen Traineekollegen fachlich weit überlegen. Ich habe bereits in den ersten Monaten technische Lösungsvorschläge erarbeitet, die direkt umgesetzt worden sind. Da bei uns Teamarbeit großgeschrieben wird, präsentieren wir unsere Arbeiten jedoch immer in der Gruppe. Da ich es unangenehm finde, im Mittelpunkt zu stehen, übernehmen die ‘Show-Typen’ die Präsentation meiner Arbeiten. Leider sammeln sie dann auch die Lorbeeren ein. Reicht nicht die fachliche Kompetenz, muss man auch ein ‘Show-Typ’ sein, um Karriere zu machen? Und wenn ja, wie wird man so?“


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Welches Tier, abgesehen von Bakterien oder Viren, tötet weltweit die meisten Menschen?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Welches Tier, abgesehen von Bakterien oder Viren, tötet weltweit die meisten Menschen?Antwort: "Ausdrücklich wurden vom Fragesteller ja nur Viren und Bakterien ausgeschlossen und nicht Einzeller. Nimmt man diese in das Spektrum auf, dann ist eindeutig der Erreger der Malaria, Variante Tropica (Plasmodium falciparum), der größte Killer und einige Arten der Anopheles-Mücke als Vektoren die wichtigsten 'Vermittler' der weit über eine Million Todesfälle pro Jahr.Nimmt man den Menschen als eine Spezies wie jede andere, was wir ja gemeinhin nicht tun – sondern uns als Krone der Schöpfung betrachtend vom riesigen Rest der Evolutionsprodukte gern weit absetzen – dann ist ganz klar, dass der Mensch für den Menschen wohl schon bis in lang vergangene Zeiten der größte Killer war und nach ...