Drucken
Studientipps

Bildung mal ganz anders: Eine Campus Soap Opera im Internet

Eine ganz besonderen Versuch, Begeisterung für das Thema Bildung zu wecken, startete die Dieter Schwarz Stiftung anlässlich der Eröffnung des neuen Bildungscampus am 30. September 2011. Die Webserie "30-9" verbindet reale Informationen mit einer schauspielerischen Rahmenhandlung ... und ist mal was ganz Neues.

 

 

Dritte Staffel von „30-9“ erlöst Fans

Die dritte Staffel der Webserie „30-9“ wird den Bildungscampus der Dieter Schwarz Stiftung bis zu seiner Eröffnung am 30.September 2011 begleiten. Die spannende Frage wird sein: Wer hat den fatalen Autounfall am Ende der zweiten Staffel überlebt? Vincent, der Freund von Lilian, oder Robert, der inzwischen auch Gefühle für Lilian entdeckt hat? Und was ist mit dem Vater von Lilian? Überlebt er seinen Herzinfarkt?

Fest steht nur: Einer der drei wird aus dem Leben von Lilian und damit aus der Serie scheiden. „Nach dem tragischen Unfall zum Ende der zweiten Staffel haben wir die Fans jetzt lange genug auf die Folter gespannt. Wir werden schnell auflösen, wer die tödlichen Ereignisse überlebt hat“, verspricht Produzent Simon Hollay von der Agentur Magmell. Doch auch künftig werde die Serie spannend bleiben und das Leben von Lilian immer wieder neue Wendungen nehmen, so Hollay weiter.

 

„30-9“ soll Begeisterung für Bildung wecken

„Unsere Webserie „30-9“ ist ein spannender und in Deutschland bislang einzigartiger Versuch, Begeisterung für das Thema „Bildung“ zu wecken“, erläutern Klaus Czernuska und Dr. Erhard Klotz, die beiden Geschäftsführer der Dieter Schwarz Stiftung, die Motivation für das Filmprojekt. Man hoffe, dass mit dieser neuen Art der Informationsaufbereitung auch bislang noch nicht bildungsaffine Bevölkerungsschichten auf die Bedeutung der Bildung aufmerksam werden, so Klotz und Czernuska weiter. Das Besondere an dieser Serie: Sie verbindet reale Informationen mit einer schauspielerischen Rahmenhandlung.

 

Jeden Donnerstag eine neue Episode

Die zehn Episoden der dritten Staffel werden bis zum Staffelfinale am 21. Juli jeden Donnerstag online auf www.bildungscampus-heilbronn.de zu sehen sein. Alle Folgen der ersten und zweiten Staffel sind dort ebenfalls noch präsent. Außerdem startet die dritte Staffel mit einer Zusammenfassung der bisherigen Ereignisse, die einen leichten Einstieg in die Serie ermöglicht.



Erste Staffeln erfolgreich gestartet

Mit knapp 38.000 Aufrufen sind die ersten beiden Staffeln von „30-9“ erfolgreich gestartet. Die Webserie wird in drei Staffeln mit je zehn Episoden und einem dreiteiligen Finale den Bildungscampus der Dieter Schwarz Stiftung und das Thema „Bildung“ vorstellen. Der Name der Serie ist „30-9“ (gesprochen: dreißig neun), weil sie den Campus bis zu seiner Eröffnung am 30. September 2011 begleitet. Produziert wird „30-9“ von der Heilbronner Film- und Design-Agentur Magmell. Dort werden von Simon Hollay und Andreas Kröneck die Drehbücher geschrieben. Hauptdarstellerin der Serie ist Nadine Petry. Sie spielt eine Schülerin, die in einer Handlung aus Liebe, Intrigen und Schicksalsschlägen ihren Weg zum Studium sucht.

zur Serie

 

 




Die Berufseinsteigerfrage

Welche Unternehmenskultur ist die richtige für mich?

Die Berufseinsteigerfrage:

Irina M. (27) aus Frankfurt schreibt uns: Ich bin kein direkter Berufseinsteiger mehr, sondern seit 13 Monaten in meinem ersten Job. Mein Arbeitgeber ist ein großes Unternehmen und das Renommee der Firma war für mich auch entscheidend, dort anzufangen. Jetzt hat sich aber deutliche Ernüchterung breit gemacht. Denn es geht nicht mehr um die Aufgaben, sondern darum, sich intern permanent abzusichern. Überall müssen Reports vorgelegt werden, für jede Nichtigkeit werden 20 Kollegen in cc. gesetzt. Ich habe das Gefühl, dass meine Eigeninitiative verkümmert und ich langsam eine gewisse Beamtenmentalität an den Tag lege. Mehrere erfahrene Kollegen meinten jetzt, die Praxis der ineffizienten Überkommunikation sei generelles Markenzeichen der Großkonzerne. Würde dies stimmen, müsste ich mich ganz neu orientieren. Können Sie diese "Absicherungskultur" in den Großkonzernen als Standard bestätig...


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?Antwort: "Hinter dieser scheinbar einfachen Frage, die ein Kind stellen könnte, verbirgt sich das so genannte Olberssche Paradoxon, benannt nach dem Arzt und Amateurastronomen Wilhelm Olbers (1758 - 1840). Er stellte sich die Frage, warum der Nachthimmel eigentlich dunkel ist, wenn doch das unendlich große Universum angefüllt ist mit Abertausenden kosmischen Lichtquellen. Denn wenn hinter einer Lichtquelle eine weitere auftritt und daneben noch eine und so weiter, müsste der Nachthimmel doch eigentlich gleißend hell sein – zumindest aber nicht schwarz, so wie wir es beobachten. Der Strahlungsstrom einer Quelle am Himmel nimmt mit dem Entfernungsquadrat ab; allerdings nimmt ebenso die Zahl der Sterne (bei vorausgesetztem unendlichen, hom...