Drucken
Abiturienten

Besonders interessante Studentenbindungsprogramme in 2011

Gute Mitarbeiter hält man gerne, bietet ihnen schon mal den ein oder anderen Bonus, um ein Abwandern zur Konkurrenz zu verhindern. Was aber macht man mit den Mitarbeitern, die eigentlich noch gar keine sind? Wir schauten uns bei führenden deutschen Technolgieunternehmen und ihren Bindungsprogrammen um.

Schon einige Monate Praktikum zeigen einem meneigenen Berufsalltag gewährt hat, sich nicht auch ganz gut als dauerhafter Arbeitnehmer machen würde. Was liegt also näher, als sich auch um diese Klientel etwas ausführlicher zu kümmern, sie im Auge zu behalten und an das Unternehmen zu binden. Zu diesem Zweck haben mittlerweile viele große Konzerne sogenannte Studentenbindungsprogramme aufgebaut, die dem Betrieb das Führungspersonal von Morgen sichern sollen und den ehemaligen Praktikanten interessante Berufsperspektiven liefern.

Der Zugang zur beruflichen Überholspur offenbart sich oft schon in den Namen der Programme, wie bei BMWs "Fastlane". Von den Bayerischen Motorenwerken als "der direkteste Weg zu einer Karriere in unserem Unternehmen" angepriesen, bietet das Programm Studierenden die Möglichkeit, sie in laufende Projekte einzubinden, Praxiswissen und Arbeitserfahrung zu sammeln. Auch Auslandsaufenthalte und Fachseminare gibt es für diejenigen, die nach einem objektiven Auswahlverfahren mit einem persönlichen Mentor an ihren Entwicklungszielen arbeiten dürfen.


Bei Linde Engineerings "Continue" gibt es die Möglichkeit praktische Erfahrungen in der Gase-  und Engineering-Branche zu sammeln. Für Studenten der technischen und wirtschaftlichen Studiengänge, die sich bei der Suche nach einem geeigneten Praktikumsplatz im Ausland oder Hilfe bei der Diplom- oder Bachelorarbeit durch das Förderprogramm von Linde unterstützen lassen wollen, sind besonders gute Leistungen und außergewöhnliches Engagement unbedingte Voraussetzung.

Unternehmensprofil Linde Group


Auch students@bosch hilft Erfahrungen zu sammeln, die für eine spätere Karriere, nicht nur bei Bosch, wichtig sind. Hier wird vor allem auf den Kontakt zu anderen Programmteilnehmern großen Wert gelegt, was durch das gleichnamige Onlinenetzwerk problemlos möglich wird. Dort finden die Teilnehmer auch Karrieretipps und Expertenwissen aus erster Hand und können gezieltes Netzwerkbilden betreiben.


Der Aufbau eines gut funktionierenden weltweiten Netzwerkes ist auch bei TOPAZ, dem Förderprogramm des Siemens Konzerns, essentieller Bestandteil. Erfahrungen im In- und Ausland kann sammeln, wer sich während seines mindestens achtwöchigen Aufenthalt durch hervorragende Leistungen hervortut und gleichzeitig überdurchschnittliche Ergebnisse im Studium und starkes außeruniversitäres Engagement aufweisen kann.


Die Anforderungen für die Aufnahme in eines dieser Programme sind nicht gerade niedrig, dafür sind es aber auch die Leistungen, die den Aufgenommenen zuteil werden nicht. Studentenbindungsprogramme ? eine (Ver-)Bindung, von der beide Seiten nur profitieren können.




Die Berufseinsteigerfrage

Die Berufseinsteigerfrage:

Angelika W. (25) aus Hamburg schreibt uns: Nach meinem BWL-Studium habe ich einen Traineeship begonnen. Das Arbeitsklima unter den Kollegen ist super und die Arbeit macht mir Spaß. Anders sieht das Verhältnis zwischen Chef und Mitarbeitern aus. Wir bekommen für unseren Einsatz nur wenig Anerkennung. Ich bin neu in der Firma und habe Angst meinen Job zu verlieren, wenn ich Kritik gegenüber meinem Chef äußere. Wie soll ich mit dem Konflikt umgehen?


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Wird man im Wasser badend tatsächlich brauner als am Strand liegend?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Wird man im Wasser badend tatsächlich brauner als am Strand liegend?Antwort: "Für die Bräunung der Haut ist die ultraviolette Strahlung verantwortlich. Diese wird eingeteilt in UV-A, UV-B und UV-C. Die UV-A Strahlung führt schnell zu einer kurzfristigen Bräunung der Haut, ohne den Eigenschutz der Haut zu erhöhen. UV-B Strahlung bewirkt eine dauerhafte Bräunung der Haut, ist aber auch maßgeblich für die Erythembildung (Hautrötung) verantwortlich. Das kurzwellige UV-C wird durch die Erdatmosphäre und die Ozonschicht herausgefiltert.Der UV-Index (UVI) ist ein Maß für die sonnenbrandwirksame UV-Strahlung. Er ist abhängig von der geographischen Lage, atmosphärischen Bedingungen wie Ozonschicht und Luftverschmutzung, der Höhenlage, Jahreszeit, Tageszeit, dem Bewölkungsgrad und von in...