Drucken
Abiturienten

Besondere Studiengänge: Brau- und Getränketechnologie

Wer hat nicht schon mal davon geträumt nicht nur mit schnödem Geld, sondern zusätzlich in Bier und anderen Getränken ausbezahlt zu werden? Diesen alten Menschheitstraum kannst du dir jetzt erfüllen.

Der Brauereikonzern Anheuser-Busch InBev bietet ab September 2012 den dualen Studiengang "Brau- und Getränketechnologie" in Kooperation mit der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf an. Die Beschäftigung in dieser Branche, wird – je nach Tarifvertrag – mit einer bestimmten Menge Bier, wahlweise auch nicht-alkoholischen Trunken, vergütet.

"Für die freien Stellen suchen wir engagierte und naturwissenschaftlich begeisterte Bewerber, die Interesse an einer praxisorientierten Ausbildung in einem internationalen Unternehmen haben", so Alexander Gerber, Personalleiter bei Anheuser-Busch InBev. In Zusammenarbeit mit der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf können sich junge Bewerber ab sofort auf den dualen Studiengang der Brau- und Getränketechnologie mit einer Ausbildung zum Brauer und Mälzer bewerben.

Anheuser-Busch InBev bietet den dualen Studiengang in Kooperation mit der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf in Freising/München an. Das Studium soll auf die Zukunft in der Brau- und Getränkeindustrie vorbereiten und Kenntnisse zu Rohstoffen, Anlagen- und Verfahrenstechnik sowie der betrieblichen Organisation und wirtschaftlichen Einbindung vermitteln.

Bis zu 36 Liter – pro Woche!


Eine kleine Kuriosität dieser Branche ist der sogenannte "Haustrunk". Dieser Obolus, den jeder Mitarbeiter bekommt, bedeutet, dass jeder Angestellte eine bestimmte Menge an Getränken erhält, die der Konzern produziert. Die Menge variiert je nach Tarifvertrag. In Bremen beträgt dieser Naturalienbonus einen Kasten Bier oder nicht-alkoholische Getränke. Im Land des Bieres in Bayern, ist man aber nicht so schüchtern und gewährt, laut der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), seinen Angestellten je nach Alter zwischen zwölf und 36 Liter Bier beziehungsweise nicht-alkoholische Getränke.

Weitere Informationen zum dualen Studium der Brau- und Getränketechnologie finden sich auf www.ab-inbev.de im Bereich Karriere sowie auf der Seite der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf www.hswt.de. Bewerbungsfrist: 15. Juli 2012.

Brau- und Getränketechnologie
Hochschule Weihenstephan-Triesdorf
www.hswt.de/info/dual/bg.html
Kontakt: Prof. Dr. Ulrich Hege
Tel: 08161/71 48 15
Mail: ulrich.hege@hswt.de




Die Berufseinsteigerfrage

Karriere im Bankensektor: Wie wichtig ist der erste Arbeitgeber?

Die Berufseinsteigerfrage:

Maike S. (24) aus Hamburg schreibt uns: „Ich möchte gerne später einmal im internationalen Bankengeschäft tätig sein, um möglichst viel Geld zu verdienen. Ich habe mich nach dem Studium bei mehreren Banken beworben und nun eine Zusage von einer Genossenschaftsbank erhalten. Meine Freunde raten mir aber davon ab, dort anzufangen, weil sie meinen, dass nur bei den Privatbanken das große Gehalt zu erwarten ist. Stimmt das? Welche Karriereperspektiven kann ich bei einer Genossenschaftsbank maximal erwarten? Und wie entscheidend ist der erste Arbeitgeber für den späteren beruflichen Weg?“


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Heute: Warum steht auf Verpackungen immer "kann Spuren von Erdnüssen und anderen Nüssen enthalten"?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum steht auf Verpackungen immer "Kann Spuren von Erdnüssen und anderen Nüssen enthalten"?Antwort: "In der Tat machen sich viele Verbraucher über diesen Hinweis lustig, besonders wenn er auf Lebensmitteln wie Erdbeerjoghurt oder Pizza zu lesen ist. Nicht zu vergessen ist allerdings, dass Erdnüsse und Nüsse bei Allergikern sehr starke Reaktionen auslösen können. Jedes Unternehmen will sich dagegen absichern, obwohl eigentlich nur die Zutaten deklariert werden müssen, die bei der Herstellung eines Lebensmittels verwendet werden. Industrielle Anlagen der Lebensmittelverarbeitung können aber in der Regel nicht so gereinigt werden, dass eine Verschleppung von Inhaltsstoffen von einem auf das andere Produkt völlig ausgeschlossen ist. Bei starken Allergikern reichen kleins...