Drucken
Leben und Überleben mit Johannes "Joe" Vogel

Bedenkenlos essbar?

Der heutige Beitrag ist ein Vorabdruck aus meinem neuen Buch "Pflanzliche Notnahrung" (erscheint im Februar im Verlag Pietsch) und beschäftigt sich mit der Grundfrage, welche gesundheitlichen Bedenken es in Zusammenhang mit pflanzlicher Wildkost zu beachten gilt.

Auch okay, wenn sie neben der Straße wachsen? Bild: Daisies - imagebase.davidniblack.com


»Willst du das wirklich essen?« Anton stand neben mir und blickte mich skeptisch an. Ich kniete vor ihm und hatte gerade die erfreulich große Wurzel einer Wegwarte Cichorium intybus aus dem brettharten Lehmboden gegraben. »Wie meinst du das?« Als ich ihn fragend ansah, deutete er nur stumm auf die viel befahrene Bundesstraße, keine zwei Meter von jener Stelle entfernt, an der einige dieser himmelblau blühenden Pflanzen standen. Die Wegwarte ist nun mal eine Pflanze, die oft an ausgedörrten Straßen- oder Wegrändern wächst. 

Schadstoffbelastung durch Autostraßen?

Da war sie wieder, die oft gestellte Frage: wie schädlich oder riskant ist es, wenn wir Pflanzen sammeln. Besteht etwa Gefahr durch äußere Faktoren wie »saurer Regen«, Luftverschmutzung, Reifen-, Kupplungs- und Bremsabrieb? Wie hoch ist das Risiko der Belastung durch Fuchsbandwurm und andere Krankheiten?

Nachdem ich die Wurzel etwas von Erde befreit hatte, schnitt ich einen kleinen Keil heraus und hielt ihn Anton entgegen. Als ich stumm auf die qualmende Zigarette in seiner Linken zeigte, biss er fast schon etwas schuldbewusst zu. Die Schädigung, die wir durch Verzehr von Stoffen auf Pflanzen erfahren, ist im Verhältnis tatsächlich nahezu bedeutungslos. Wer an einem heißen Sommertag die selbe Bundesstraße zwischen Weingarten und Untergrombach mit dem Fahrrad zum schönsten Baggersee der Region zurücklegt, nimmt ein Vielfaches der Menge von Schadstoffen über die Lunge auf, wo sie bei Weitem gefährlicher sind als ungewaschenes Wildgemüse vom Straßenrand im Magen. 

Denken Sie daran, dass ein Abend im Qualm des Lagerfeuers ebenso nicht unschädlich ist, ganz zu schweigen vom Steak, das über der offenen Flamme gegrillt wurde. Dennoch gibt es für uns kaum genügend Gründe, um auf das alles vollständig zu verzichten. Zudem ist die Staubbelastung auf Landstraßen in der Regel geringer als in den Städten. Und zumindest in Europa habe ich noch niemanden mit Staubmaske im Feierabendverkehr radeln sehen. (Wer diesen durchaus ulkigen Anblick genießen möchte, dem sei eine Reise nach Saigon empfohlen.) Außerdem ist Straßenstaub weit geringer mit gefährlichen Keimen belastet als jede beliebige Großküche.

Ein großer Teil des Gemüses vom Wochenmarkt oder der Ladentheke kommt von Feldern, die in direkter Nachbarschaft zu Autobahnen, Landstraßen oder meinetwegen Ölraffinerien stehen. Hier macht sich aber kaum jemand Gedanken, vielleicht auch, weil ein buntes Siegel auf der Verpackung Sicherheit vortäuscht.

Der Survival-Experte auf academicworld.net

Johannes "Joe" Vogel, Jahrgang 1984, macht in Krze seinen Doktor in Biologie an der Uni Karlsruhe. 
Seine Bcher "Tierische Notnahrung. berleben in der Natur" und "Outdoor Survival mit dem Messer" (erschienen im Verlag Pietsch) gelten bereits als Standardwerke der Outdoorliteratur. Im Februar erscheint sein neuestes Buch "Pflanzliche Notnahrung".

Mehr auf Vivalranger

Wenn Sie sich beim Gedanken an etwaige Schadstoffe etwas unwohl fühlen, dann waschen Sie die grünen Bestandteile von Wildgemüse.
Es sollte aber nicht gewässert oder gerieben werden, da dadurch viele wichtige Inhaltsstoffe ausgeschwemmt werden. Eine weitere Gefahr besteht durch Kontamination der Pflanzen durch Bakterien und Parasiten, wenn etwa ein Hund sein Bein am Brennnesselfeld hebt, kurz bevor wir unseren Spinat ernten.

Hier dürfen wir nicht vergessen, dass selbst im Bio-Landbau das Gemüse mit hochinfektiösen Stoffen begossen wird: mit Gülle. Dies geschieht jedoch lange vor der Ernte, deshalb besteht dabei in der Regel kein Risiko. Jene Felder sind außerdem nicht eingezäunt. Theoretisch kann deshalb jede Pflanze vom Gemüsestand mit Keimen und Parasiten belastet sein. Wie Sie wissen, passiert aber denkbar selten etwas. 

Auch die Wahrscheinlichkeit, dass wenige Stunden vor unserem Erscheinen ein Fuchs genau auf der Wildpflanze seine Notdurft verrichtet hat, die wir pflücken möchten, scheint sehr unwahrscheinlich. Ich persönlich würde dennoch nicht in einem Park meinen »Wildsalat« pflücken, der besonders beliebt als Hundeauslauffläche ist. Dennoch ist die Frage berechtigt, wie sich kontaminierte Nahrung essbar machen lässt.

Überbrühen schafft Sicherheit

Grundsätzlich gilt: Alle pflanzlichen Nahrungsmittel, die einmal gebrüht worden sind, können bedenkenlos verzehrt werden. Kurzes Blanchieren in siedendem Wasser ist hier im Gegensatz zur Genießbarmachung von tierischen Nahrungsbestandteilen völlig ausreichend.
Die gefährlichen Erreger sind nur außen auf der Pflanzenoberfläche. Bakterien, die gegebenenfalls innerhalb der Pflanze leben sind für uns absolut ungefährlich.


Zehn Bücher zu gewinnen!

Mehr wissen und gewinnen! Wir verlosen zehn Exemplare von 

Johannes Vogel. Pflanzliche Notnahrung - Survivalwissen für Extremsituationen
19,95 Euro, Verlag Pietsch.

Zur Teilnahme an der Verlosung reicht eine E-Mail mit deiner Anschrift.
Deine Daten werden selbstverständlich nicht weitergegeben.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 

 




Die Berufseinsteigerfrage

Wie komme ich auf den Radar von Headhuntern und anderen Arbeitgebern?

Die Berufseinsteigerfrage:

„Ich bin seit zwei Jahren als Chemiker bei einem großen Pharmaunternehmen in einer leitenden Position tätig. Ich suche eine neue Herausforderung in den nächsten zwei bis drei Jahren, möchte aber die potenziellen Arbeitgeber auf mich zukommen lassen und nicht selbst blindwütig Bewerbungen schreiben. Was halten Sie davon, sich über Fachbeiträge zu bestimmten Branchenthemen oder über die Teilnahme an Diskussionen eine gewisse öffentliche Reputation aufzubauen, die mich über das Internet leicht auffindbar machen? Oder, anders gefragt, wie bekomme ich am besten ein öffentliches Profil als Experte, um Headhunter und neue Arbeitgeber auf mich aufmerksam zu machen? Ich rede jetzt nicht von einem anbiederndem XING-Profil, sondern von etwas mit Klasse.“ Patrick S. (30), Frankfurt


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Welches Tier, abgesehen von Bakterien oder Viren, tötet weltweit die meisten Menschen?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Welches Tier, abgesehen von Bakterien oder Viren, tötet weltweit die meisten Menschen?Antwort: "Ausdrücklich wurden vom Fragesteller ja nur Viren und Bakterien ausgeschlossen und nicht Einzeller. Nimmt man diese in das Spektrum auf, dann ist eindeutig der Erreger der Malaria, Variante Tropica (Plasmodium falciparum), der größte Killer und einige Arten der Anopheles-Mücke als Vektoren die wichtigsten 'Vermittler' der weit über eine Million Todesfälle pro Jahr.Nimmt man den Menschen als eine Spezies wie jede andere, was wir ja gemeinhin nicht tun – sondern uns als Krone der Schöpfung betrachtend vom riesigen Rest der Evolutionsprodukte gern weit absetzen – dann ist ganz klar, dass der Mensch für den Menschen wohl schon bis in lang vergangene Zeiten der größte Killer war und nach ...