Drucken
Buch

Auf der Suche nach dem Wesenskern

In unseren Zeiten der Postmoderne sind die Grenzen von Geschlechtern und Identitäten fließend, zwischen den Weltkriegen, als Virginia Woolfs "Orlando" entstand, gab es erste Ansätze davon zu spüren. In ihrer fiktiven Biographie thematisiert sie derlei auf spielerische und doch literarisch anspruchsvolle Art und Weise. Im Fischer Verlag erscheint das Werk nun erstmals so auf Deutsch, wie es von der Autorin gedacht war.

Lange Zeit verkriecht sich Orlando auf dem eigenen Landsitz. Bild: Thomas Max Müller/pixelio.de
Lange Zeit verkriecht sich Orlando auf dem eigenen Landsitz. Bild: Thomas Max Müller/pixelio.de

Jedes Ende ist ein neuer Anfang

Vom überschwänglich dankenden Vorwort über die eingebetteten Porträtbilder und -fotografien bis hin zum fragwürdigen Stichwortverzeichnis enthält diese Neuauflage im Deutschen alles, was Virginia Woolf ihrem "Orlando" im Original angedeihen lies. Vom Elisabethanischen Zeitalter bis in Woolfes Gegenwart (20er Jahre des letzten Jahrhunderts) folgen "Biograph" und Leser Orlando auf dem Weg zu einer ausgewogenen Identität.

Vom Günstling am Hofe der Virgin Queen über den Gesandten des britischen Reiches in Konstantinopel bis zur Schriftstellerin im 20. Jahrhundert führt der "Lebensweg" dieser ambivalenten Gestalt. In all den Jahrhunderten altert Orlando aber lediglich um wenige Jahre. Immer wieder kommt es zu Phasen des 7-tägigen, todesähnlichen Schlafes. Wie in der alttestamentarischen Schöpfungsgeschichte ist auch hier eine Woche ausreichend für eine enorme Schöpfungsleistung. Zwar geht aus diesem Zeitraum keine ganze Welt hervor, aber die Welt in Orlando wandelt sich stets grundlegend - im Extremfall wird er sogar zur sie. Stets erwacht er/sie in gewisser Weise als neuer Mensch aus diesen Phasen der Katharsis. Eines wird dabei klar: Es gibt keinen fertigen Menschen. Veränderung ist das, was uns ausmacht. Wenngleich es bei den wenigsten so drastisch ausfallen dürfte.

Verborgene Identitäten sind ein großes Thema. Bild: Rosel Eckstein/pixelio.de
Verborgene Identitäten sind ein großes Thema. Bild: Rosel Eckstein/pixelio.de

Realistisches Innen trifft auf phantastisches Außen

Virgina Woolf greift in "Orlando" Themen wie Geschlechtszwiespalt und -unsicherheit, Identitätskrisen und Geschlechterrollen auf, die nicht nur zu ihrer, sondern auch heute noch große Bedeutung haben. In der innerlichen Entwicklung ihres Charakters tritt große Wahrhaftigkeit und Glaubhaftigkeit zutage. Die Schilderung von Einsamkeit, Standeskonflikten, der Liebe zu Natur und Tieren oder dem stetigen Literatur-Diskurs weiß durch Anbindung an die Wirklichkeit zu überzeugen. Tiere fungieren immer wieder als Identitätszeugen, "denn die stumme Kreatur ist, wie jeder weiß, ein weit besserer Beurteiler von Identität und Charakter" - so Orlando.

Wohingegen die körperlichen und geistigen Wandlungen von Orlando oder auch ihre/seine verlangsamte Alterung - die sich in gewissem Umfang auch auf den ganzen "Besitz" (Personal, Hunde) ausdehnt - überaus phantastische Züge tragen.

Spielerisch erzählt die Autorin in dieser "Fingerübung", wie sie es wohl selbst sah, auf meisterliche Art und Weise. Humorvoll, geistreich und unterhaltsam geht sie auf einen Parforceritt durch die Geschichte. Auch heute noch mit großem Genuss zu lesen.

Gisela Stummer (academicworld.net)

Virginia Woolfe. Orlando: Eine Biographie.
9,00 Euro, Fischer (Tb.)




Die Berufseinsteigerfrage

Wie viel Show-Typ muss man sein, um Karriere zu machen?

Die Berufseinsteigerfrage, Bewerbung & Berufseinstieg:

Malte B. (26) aus Bonn schreibt uns: “Ich bin Ingenieur und arbeite in der Automobilindustrie. Bei aller Bescheidenheit bin ich meinen Traineekollegen fachlich weit überlegen. Ich habe bereits in den ersten Monaten technische Lösungsvorschläge erarbeitet, die direkt umgesetzt worden sind. Da bei uns Teamarbeit großgeschrieben wird, präsentieren wir unsere Arbeiten jedoch immer in der Gruppe. Da ich es unangenehm finde, im Mittelpunkt zu stehen, übernehmen die ‘Show-Typen’ die Präsentation meiner Arbeiten. Leider sammeln sie dann auch die Lorbeeren ein. Reicht nicht die fachliche Kompetenz, muss man auch ein ‘Show-Typ’ sein, um Karriere zu machen? Und wenn ja, wie wird man so?“


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Welches Tier, abgesehen von Bakterien oder Viren, tötet weltweit die meisten Menschen?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Welches Tier, abgesehen von Bakterien oder Viren, tötet weltweit die meisten Menschen?Antwort: "Ausdrücklich wurden vom Fragesteller ja nur Viren und Bakterien ausgeschlossen und nicht Einzeller. Nimmt man diese in das Spektrum auf, dann ist eindeutig der Erreger der Malaria, Variante Tropica (Plasmodium falciparum), der größte Killer und einige Arten der Anopheles-Mücke als Vektoren die wichtigsten 'Vermittler' der weit über eine Million Todesfälle pro Jahr.Nimmt man den Menschen als eine Spezies wie jede andere, was wir ja gemeinhin nicht tun – sondern uns als Krone der Schöpfung betrachtend vom riesigen Rest der Evolutionsprodukte gern weit absetzen – dann ist ganz klar, dass der Mensch für den Menschen wohl schon bis in lang vergangene Zeiten der größte Killer war und nach ...