Drucken
Studientipps

Arbeiten, Studieren und Reisen in den USA

Als Au Pair sammelt man Auslandserfahrung, kann Fremdsprachenkenntnisse perfektionieren und den ‚american way of life’ leben...

 

© Cultural Care

Nach vielen anstrengenden Wochen und Monaten der Vorbereitung auf das Abitur lautet der Wunsch vieler Schüler oft, die Welt sehen, den Horizont erweitern und auf eigenen Beinen stehen, kurz: ‚mal raus hier‘.


Das Au Pair Programm ist die perfekte Möglichkeit in nur einem Jahr im Ausland zu arbeiten, in einer amerikanischen Gastfamilie zu leben, eine Fremdsprache zu perfektionieren und an einem amerikanischen College zu studieren.
Alles Erfahrungen die Abiturienten – als die Auszubildenden und Studenten von morgen – brauchen, und die im Lebenslauf Eindruck machen.


Das Wort ‚Au Pair’ stammt aus dem Französischen und bedeutet ‚auf Gegenseitigkeit‘. Ein Au Pair übernimmt die Kinderbetreuung in einer Gastfamilie und erhält dafür als Gegenleistung bei freier Kost und Logis noch ein wöchentliches Taschengeld. (Stand April/2011: $195,75)
Amerikanische Gastfamilien wissen die Vorteile des Au Pair Programms zu schätzen und sind dankbar für die Unterstützung in der Kinderbetreuung. Auch wenn ein Au Pair bis zu 45 Stunden pro Woche arbeitet und die Kinder den ganzen Tag betreut, bei den Hausaufgaben hilft oder die Kinder zu den vielfältigen Freizeitaktivitäten fährt, ist ‚Au Pair sein’ doch mehr als nur Kinderbetreuung. Man lebt und arbeitet in einem fremden Land, ist Teil einer anderen Kultur. Man beeinflusst maßgeblich das Leben der Kinder und übernimmt Verantwortung.


Überdies lernt man andere Au Pairs aus vielen Ländern kennen, schließt Freundschaften für’s Leben und lernt viel über sich selbst.

© Cultural Care

Integrativer Teil des Programms ist auch der Besuch eines amerikanischen Colleges und somit die Möglichkeit für Au Pairs verschiedene Kurse zu besuchen. Wer noch unentschlossen ist, ob Ausbildung oder Studium und in welche Richtung es gehen soll, kann am College aus zahlreichen Kursangeboten wählen und schon Festentschlossene können Kurse belegen, die in Deutschland auch zum Studium dazugehören werden.


Als Belohnung für all die Arbeit, die der Au Pair Job und auch die große Verantwortung für die Kinder die man betreut mitbringt, sehen viele Au Pairs auch den 13. Reisemonat. Am Ende eines Au Pair Jahres hat man Zeit mit den neu gewonnenen Freunden, die USA zu bereisen und das Land der unbegrenzten Möglichkeiten noch mal aus einer anderen Perspektive zu erleben.
Alles in allem, kann das Au Pair Jahr die perfekte Möglichkeit sein, Arbeit, Leben, Studieren und Reisen unter einen Hut zu bringen.

Um sich als Au Pair zu bewerben, sollte man:

  • 18 – 26 Jahre alt sein
  • mindestens 200 Stunden Kinderbetreuungserfahrung haben
  • Englischkenntnisse vorweisen können
  • Abitur oder den Realschulabschluss besitzen
  • den Führerschein Klasse 2 haben
  • ein einwandfreies polizeiliches Führungszeugnis haben
  • offen, positiv und verantwortungsbewusst sein


Weitere Informationen unter www.culturalcare.de

 

 

 




Die Berufseinsteigerfrage

Welche Unternehmenskultur ist die richtige für mich?

Die Berufseinsteigerfrage:

Irina M. (27) aus Frankfurt schreibt uns: Ich bin kein direkter Berufseinsteiger mehr, sondern seit 13 Monaten in meinem ersten Job. Mein Arbeitgeber ist ein großes Unternehmen und das Renommee der Firma war für mich auch entscheidend, dort anzufangen. Jetzt hat sich aber deutliche Ernüchterung breit gemacht. Denn es geht nicht mehr um die Aufgaben, sondern darum, sich intern permanent abzusichern. Überall müssen Reports vorgelegt werden, für jede Nichtigkeit werden 20 Kollegen in cc. gesetzt. Ich habe das Gefühl, dass meine Eigeninitiative verkümmert und ich langsam eine gewisse Beamtenmentalität an den Tag lege. Mehrere erfahrene Kollegen meinten jetzt, die Praxis der ineffizienten Überkommunikation sei generelles Markenzeichen der Großkonzerne. Würde dies stimmen, müsste ich mich ganz neu orientieren. Können Sie diese "Absicherungskultur" in den Großkonzernen als Standard bestätig...


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum sind Hühnerküken ausgerechnet gelb?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum sind Hühnerküken ausgerechnet gelb?Antwort: "Auch für Hühnerküken gilt: 'der Apfel fällt nicht weit vom Stamm'. Sowohl in morphologischen Eigenschaften, wie der Gefiederfarbe, aber auch in Merkmalen der Physiologie und des Verhaltens ähneln die Küken genetisch ihren Eltern. Das flauschigegelbe Küken ist dabei nur ein Beispiel, wie der Kükenflaum kurz nach dem Schlupf gefärbt sein kann. Aus gelben Küken entstehen zumeist weiße Hennen und Hähne. Oftmals ist bei den Küken aber auch eine spezielle Jungtierfärbung zu erkennen, die mit der ersten Mauser verschwindet. Über die Entstehung der Gefiederfarben herrscht keineswegs Einigkeit in der Wissenschaft.So finden sich in einigen Handbüchern Äußerungen darüber, dass die gelbliche Färbung der sogenannten Erstlingsdunen weißer Hü...