Drucken
Buch

Anti-Idylle

Das Buch mit dem der Literaturnobelpreisträgerin von 2009, Herta Müller, der Durchbruch gelang und das gleichzeitig das Ende ihrer Karriere als Deutschlehrerin in Rumänien bedeutete.

Buch Cover

Herta Müller erzählt in 'Niederungen' als Prosaband vom Leben der deutschsprachigen Banatschwaben im kommunistischen Rumänien, berichtet vom Leben im Dorf, von Elend und Schmutz, von Gewalt und von einer Heimat, die sonderbar fremd bleibt.

Detailliert und abschreckend

Es ist kein schönes Leben, von dem Herta Müller erzählt. Normalerweise stört mich dies nicht, und ich erwarte von und in Büchern keine Heile-Welt-Atmosphäre. Doch hier hat es mich gestört. Ich empfand viele von Herta Müllers Schilderungen als viel zu explizit und zu eklig. Zwar gelingt es der Autorin, eindringliche Bilder ihrer Heimat herauf zu beschwören, dem Leser eine Vorstellung vom Leben der Banatschwaben zu vermitteln, doch gab es meiner Meinung nach zu viele detaillierte Erwähnungen von Exkrementen, schmutzigem Badewasser, Würmern, Rotz und Blut.


Gewöhnungsbedürftiger Stil

Auch der Schreibstil der Autorin hat mir wenig gefallen und ist entweder durch kurze, staccatoartige Sätze geprägt, die für ein abgehacktes und stockendes Lesen sorgen, oder zeichnet sich durch verworrene Sätze voller Wiederholungen und bedeutungsschwangeren Phrasen aus.


Fazit: Ein interessantes Thema, das meiner Meinung nach enttäuschend bearbeitet wurde, und ein für meine Begriffe zu bemüht intellektueller Schreibstil - 'Niederungen' war mein erstes Buch von Herta Müller und wird sicherlich auch mein einziges bleiben.

(Romy H., academicworld-Userin)


Herta Müller. Niederungen
8.99 Euro. Die Fischer Verlage




Die Berufseinsteigerfrage

Welche Unternehmenskultur ist die richtige für mich?

Die Berufseinsteigerfrage:

Irina M. (27) aus Frankfurt schreibt uns: Ich bin kein direkter Berufseinsteiger mehr, sondern seit 13 Monaten in meinem ersten Job. Mein Arbeitgeber ist ein großes Unternehmen und das Renommee der Firma war für mich auch entscheidend, dort anzufangen. Jetzt hat sich aber deutliche Ernüchterung breit gemacht. Denn es geht nicht mehr um die Aufgaben, sondern darum, sich intern permanent abzusichern. Überall müssen Reports vorgelegt werden, für jede Nichtigkeit werden 20 Kollegen in cc. gesetzt. Ich habe das Gefühl, dass meine Eigeninitiative verkümmert und ich langsam eine gewisse Beamtenmentalität an den Tag lege. Mehrere erfahrene Kollegen meinten jetzt, die Praxis der ineffizienten Überkommunikation sei generelles Markenzeichen der Großkonzerne. Würde dies stimmen, müsste ich mich ganz neu orientieren. Können Sie diese "Absicherungskultur" in den Großkonzernen als Standard bestätig...


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Wie viel Schlaf brauche ich eigentlich?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen