Drucken
STUDIUM

Angstfrei in Prüfungen

Prüfungsstress bringt viele Studenten an die Grenzen der eigenen Belastbarkeit. Tobias Illig, Leiter des Instituts für Positives Management erklärt, wie es einem gelingen kann, angstfrei in eine Prüfung zu gehen.

Non scolae, sed vitae discimur.

Ich behaupte ganz salopp, dass das ganze Leben eine einzige Bewährungsprobe und Prüfung ist. Die institutionalisierten Prüfungen an Hochschulen sind nur komprimierte Lebensverdichtungen, in denen Kompetenzen ganz besonders (ab)gefragt werden. Später auf dem Arbeitsmarkt geht das Ganze erst mal weiter mit dem Personalchef, über private Castingshows (Partnerwahl) und etliche Vertrauensprüfungen später in die Familie.
 

Vielen gelingt es nicht dem Druck standzuhalten; © Paul-Georg Meister / pixelio.de

Performance ist manchmal alles

Natürlich soll der fachliche Lernstoff zeitadäquat gelernt werden. Viele fangen mit hehren Etappenzielen an, um das Pensum zu schaffen. Etliche hören frustriert auf und lernen auf Lücke. Wichtig ist, wie man rüberkommt, wie sicher man vorträgt, wie selbstbewusst man selbst die Gesprächsführung in die Hand nimmt. In mündlichen Prüfungen finde ich das positiv, wenn die Leute dann noch mit Substanz glänzen können. Wer sich das Wort aus Unsicherheit erkämpft und dann mit Wissensabsenz glänzt, hat den Titel ohnehin nicht verdient. Trainieren Sie deshalb vor dem Spiegel und der Kamera wenn nötig.

Substanz aufbauen

Wer nur nach Schein lernt oder Bulimielernen betreibt (einmal Wissen reinstopfen, dann erbrechen und nichts bleibt hängen), hat keine Substanz für die Praxis danach. Deshalb: Finden Sie frühzeitig heraus, was Sie besonders interessiert, was Sie auf Anhieb von den Inhalten her anmacht und was Sie energetisiert. Darin liegt der Gewinn. Gewinn liegt bestimmt nicht im Stoff, durch den Sie sich durchquälen müssen. Fragen Sie sich dann lieber, für wen (!) Sie das alles machen? Bestimmt nicht für sich selbst!

Perfektionismus relativieren

Nobodys perfect – wer nicht alles perfekt gelernt hat, ist trotzdem etwas wert. Die Welt dreht sich auch nach der Prüfung.  Das sollte man sich immer vor Augen führen. Viel zu viele tun so, als ob das Leben daran hinge. Etliche überidentifizieren sich mit dem Scheinerwerb. Seien Sie sich sicher: Dieser Schein ist nur die Eintrittskarte. Hinterher zählen definitiv andere Qualitäten als Ihr kurzfristig gelerntes, totes Buchwissen, wovon ohnehin zu wenig hängenbleibt.

Social Support nutzen

Wer auf der Bühne performt, braucht einen Fanclub, der soziale Sicherheit spendet. Das können Freunde, Eltern, KommilitonInnen, etc. sein. Jeder braucht ein Netzwerk, in dem man sich geborgen fühlt. Planen Sie das besonders für Prüfungszeiten und erzählen Sie Ihr Leid, danach geht es leichter.

Solidarität mit Gleichgesinnten

Planung ist (nicht immer) alles: Auch wenn das Pensum sich theoretisch tagesweise planen lässt, viele kommen dann nicht aus den Federn. Wer lieber seine Angst oder Bequemlichkeit streichelt und sich ablenken lässt (Wohnung putzen, TV und Internet), geht lieber in die Bib. Wer es alleine nicht schafft, sucht sich lieber eine Lerngruppe, die einen zum Lernen zwingt.

Zielgerichtet auf Schein lernen

Von Vorsemestern und Persönlichkeitsanalysen des Profs auf dessen Vorlieben schließen. Was jedes Mal dran kam, wird auch in Zukunft wahrscheinlich (!) drankommen. Nur das Nötigste lernen, ist besonders dann überlebensrelevant, wenn es Sie ohnehin nicht interessiert, sondern nur Ihr Prof.


Autor:
Tobias Illig, Leiter des Instituts für Positives Management, berät Unternehmen bei Veränderungen und ist selbst als Lehrbeauftragter für diverse Hochschulen tätig.

März bis November, bundesweit 17 Städte

Die jobmesse deutschland tour

Recruitingreise durch 17 bundesdeutsche Städte - Zielgruppe sind Professionals, Wechselwillige, Wiedereinsteiger, Existenzgründer, Weiterbildungsinter...

25.9.2014 in Berlin

jobvector career day für Naturwissenschaftler & Ingenieure in Berlin

Das branchenspezifische Recruiting Event für Naturwissenschaftler & Ingenieure: Nutzen Sie am 25.09.2014 in Berlin den jobvector career day, um Ihre B...

16. Oktober in München

OVERBECK Job Lounge

OVERBECK Job Lounge verbindet die Vorzüge einer Jobmesse mit der Effizienz und Vertraulichkeit einer Personalberatung.

23. bis 25. Oktober 2014 in Istanbul

Oliver Wyman-Workshop “Automotive Summit 2014” in Istanbul

Oliver Wyman lädt Studierende zu “Automotive Summit 2014” ein – Der Workshop aus der Reihe „Crack the Case“ findet vom 23. bis 25. Oktober 2014 in Ist...

T5 JobMesse in Hamburg

T5 - die erfolgreiche Jobbörse für Biotechnologie, Chemie, Erneuerbare Energien, Healthcare, Life Sciences, Medizintechnik und Pharmazie.


Serie: 21 Fragen

Menschen des 21. Jahrhunderts:
Ronald Reng, der Fußball-Literat

21 Fragen an: Ronald Reng

Ronald Reng, geboren 1970, ist freier Sportreporter und wohnt in Barcelona. Wann immer Ronaldinho und Co. in der Champions League an den Ball treten, kann man Rengs Berichte in der Süddeutschen Zeitung lesen. Außerdem hat er sich in den letzten Jahren als vielversprechender Buchautor ("Der Traumhüter", "Fremdgänger") hervorgetan.


Die Berufseinsteigerfrage

Welche Unternehmenskultur ist die richtige für mich?

Die Berufseinsteigerfrage:

Irina M. (27) aus Frankfurt schreibt uns: Ich bin kein direkter Berufseinsteiger mehr, sondern seit 13 Monaten in meinem ersten Job. Mein Arbeitgeber ist ein großes Unternehmen und das Renommee der Firma war für mich auch entscheidend, dort anzufangen. Jetzt hat sich aber deutliche Ernüchterung breit gemacht. Denn es geht nicht mehr um die Aufgaben, sondern darum, sich intern permanent abzusichern. Überall müssen Reports vorgelegt werden, für jede Nichtigkeit werden 20 Kollegen in cc. gesetzt. Ich habe das Gefühl, dass meine Eigeninitiative verkümmert und ich langsam eine gewisse Beamtenmentalität an den Tag lege. Mehrere erfahrene Kollegen meinten jetzt, die Praxis der ineffizienten Überkommunikation sei generelles Markenzeichen der Großkonzerne. Würde dies stimmen, müsste ich mich ganz neu orientieren. Können Sie diese "Absicherungskultur" in den Großkonzernen als Standard bestätig...


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum sind Hühnerküken ausgerechnet gelb?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum sind Hühnerküken ausgerechnet gelb?Antwort: "Auch für Hühnerküken gilt: 'der Apfel fällt nicht weit vom Stamm'. Sowohl in morphologischen Eigenschaften, wie der Gefiederfarbe, aber auch in Merkmalen der Physiologie und des Verhaltens ähneln die Küken genetisch ihren Eltern. Das flauschigegelbe Küken ist dabei nur ein Beispiel, wie der Kükenflaum kurz nach dem Schlupf gefärbt sein kann. Aus gelben Küken entstehen zumeist weiße Hennen und Hähne. Oftmals ist bei den Küken aber auch eine spezielle Jungtierfärbung zu erkennen, die mit der ersten Mauser verschwindet. Über die Entstehung der Gefiederfarben herrscht keineswegs Einigkeit in der Wissenschaft.So finden sich in einigen Handbüchern Äußerungen darüber, dass die gelbliche Färbung der sogenannten Erstlingsdunen weißer Hü...



Jobbox
Job suchen
und bewerben!

Was?
Wo?
Umkreis
Position
studentische Nebenjob
Auszubildender
Einsteiger, Trainee, Volontär
Praktikant
Werkstudent, Diplomand