Drucken
STUDIUM

Angstfrei in Prüfungen

Prüfungsstress bringt viele Studenten an die Grenzen der eigenen Belastbarkeit. Tobias Illig, Leiter des Instituts für Positives Management erklärt, wie es einem gelingen kann, angstfrei in eine Prüfung zu gehen.

Non scolae, sed vitae discimur.

Ich behaupte ganz salopp, dass das ganze Leben eine einzige Bewährungsprobe und Prüfung ist. Die institutionalisierten Prüfungen an Hochschulen sind nur komprimierte Lebensverdichtungen, in denen Kompetenzen ganz besonders (ab)gefragt werden. Später auf dem Arbeitsmarkt geht das Ganze erst mal weiter mit dem Personalchef, über private Castingshows (Partnerwahl) und etliche Vertrauensprüfungen später in die Familie.
 

Vielen gelingt es nicht dem Druck standzuhalten; © Paul-Georg Meister / pixelio.de

Performance ist manchmal alles

Natürlich soll der fachliche Lernstoff zeitadäquat gelernt werden. Viele fangen mit hehren Etappenzielen an, um das Pensum zu schaffen. Etliche hören frustriert auf und lernen auf Lücke. Wichtig ist, wie man rüberkommt, wie sicher man vorträgt, wie selbstbewusst man selbst die Gesprächsführung in die Hand nimmt. In mündlichen Prüfungen finde ich das positiv, wenn die Leute dann noch mit Substanz glänzen können. Wer sich das Wort aus Unsicherheit erkämpft und dann mit Wissensabsenz glänzt, hat den Titel ohnehin nicht verdient. Trainieren Sie deshalb vor dem Spiegel und der Kamera wenn nötig.

Substanz aufbauen

Wer nur nach Schein lernt oder Bulimielernen betreibt (einmal Wissen reinstopfen, dann erbrechen und nichts bleibt hängen), hat keine Substanz für die Praxis danach. Deshalb: Finden Sie frühzeitig heraus, was Sie besonders interessiert, was Sie auf Anhieb von den Inhalten her anmacht und was Sie energetisiert. Darin liegt der Gewinn. Gewinn liegt bestimmt nicht im Stoff, durch den Sie sich durchquälen müssen. Fragen Sie sich dann lieber, für wen (!) Sie das alles machen? Bestimmt nicht für sich selbst!

Perfektionismus relativieren

Nobodys perfect – wer nicht alles perfekt gelernt hat, ist trotzdem etwas wert. Die Welt dreht sich auch nach der Prüfung.  Das sollte man sich immer vor Augen führen. Viel zu viele tun so, als ob das Leben daran hinge. Etliche überidentifizieren sich mit dem Scheinerwerb. Seien Sie sich sicher: Dieser Schein ist nur die Eintrittskarte. Hinterher zählen definitiv andere Qualitäten als Ihr kurzfristig gelerntes, totes Buchwissen, wovon ohnehin zu wenig hängenbleibt.

Social Support nutzen

Wer auf der Bühne performt, braucht einen Fanclub, der soziale Sicherheit spendet. Das können Freunde, Eltern, KommilitonInnen, etc. sein. Jeder braucht ein Netzwerk, in dem man sich geborgen fühlt. Planen Sie das besonders für Prüfungszeiten und erzählen Sie Ihr Leid, danach geht es leichter.

Solidarität mit Gleichgesinnten

Planung ist (nicht immer) alles: Auch wenn das Pensum sich theoretisch tagesweise planen lässt, viele kommen dann nicht aus den Federn. Wer lieber seine Angst oder Bequemlichkeit streichelt und sich ablenken lässt (Wohnung putzen, TV und Internet), geht lieber in die Bib. Wer es alleine nicht schafft, sucht sich lieber eine Lerngruppe, die einen zum Lernen zwingt.

Zielgerichtet auf Schein lernen

Von Vorsemestern und Persönlichkeitsanalysen des Profs auf dessen Vorlieben schließen. Was jedes Mal dran kam, wird auch in Zukunft wahrscheinlich (!) drankommen. Nur das Nötigste lernen, ist besonders dann überlebensrelevant, wenn es Sie ohnehin nicht interessiert, sondern nur Ihr Prof.


Autor:
Tobias Illig, Leiter des Instituts für Positives Management, berät Unternehmen bei Veränderungen und ist selbst als Lehrbeauftragter für diverse Hochschulen tätig.

März bis November, bundesweit 17 Städte

Die jobmesse deutschland tour

Recruitingreise durch 17 bundesdeutsche Städte - Zielgruppe sind Professionals, Wechselwillige, Wiedereinsteiger, Existenzgründer, Weiterbildungsinter...

24. und 25. April 2014 in München und Ingolstadt

TRACTION 2014 – Studierende erproben Logistik-Beratung eines führenden Automobilherstellers

The Boston Consulting Group (BCG) lädt Ingenieure und Wirtschaftsingenieure am 24. und 25. April 2014 zum Strategieworkshop "TRACTION 2014" nach Münch...

15. bis 18. Mai in Budapest

Horizon 2014

Studenten entwickeln beim Workshop mit McKinsey in Budabpest IT-Lösungen für eine internationale Unternehmensfusion – Bewerbungen bis zum 23. März mög...

15. und 16. Mai 2014 in Bayreuth

6. Bayreuther Ökonomiekongress

Am 15. und 16. Mai 2014 findet der 6. Bayreuther Ökonomiekongress auf dem Campus der Universität statt – die mittlerweile größte Wirtschaftskonferenz ...

24. Mai 2014 in Bonn

women&work 2014 – das Karriere-Highlight für Frauen

Knapp 100 Aussteller – darunter Adecco, accenture, adidas Group, BASF, Bayer, GE, Siemens oder ThyssenKrupp – präsentieren sich am 24. Mai von 10:00 b...


Serie: 21 Fragen

Menschen des 21. Jahrhunderts:
Nic Romm, die Stimme

21 Fragen an: Nic Romm

Nic Romm besuchte die Hochschule für Musik und Theater in Hannover. 2008 spielte er die Rolle des Tjure in Michael Herbigs "Wickie und die starken Männer". Im August stand er auch noch für den zweiten Teil des Kinderfilms vor der Kamera. Gerade hat er die Dreharbeiten für Roland Emmerichs "Anonymous" abgeschlossen und ab Herbst ist er in Dennis Gansels "Wir sind die Nacht" zu sehen.


Die Berufseinsteigerfrage

Welche Aussagekraft haben Arbeitgeber-Rankings?

Die Berufseinsteigerfrage:

Kim Reinersdorf, Biologiestudentin aus Berlin, fragt: “Auf der Suche nach dem ersten Arbeitgeber trifft man immer wieder auf Rankings, welche die Güte von Arbeitgebern messen. Ein populäres ist die Erhebung des Berliner Trendence-Instituts, das nur Studierende befragt. Können diese aber überhaupt eine Aussage über einen Arbeitgeber machen, bei dem sie noch keine wirkliche Berufserfahrung sammeln konnten? Nehmen Personalexperten solche Studien ernst und kann man sich als Berufseinsteiger wirklich an der Trendence-Studie orientieren, um die Qualität eines Arbeitgebers abzulesen?”


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum hat der bayerische Dialekt so viele Gemeinsamkeiten mit der englischen Sprache?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum hat der bayerische Dialekt so viele Gemeinsamkeiten mit der englischen Sprache?Antwort: Die Wurzeln bairisch-englischer Gemeinsamkeiten rühren daher, dass das Deutsche und das Englische relativ eng verwandte Sprachen sind und dem gleichen Zweig der indogermanischen Sprachfamilie angehören. Das merken Sie am Wortschatz: Hand – hand, Maus – mouse, Buch – book. Oft geschieht es jedoch, dass ein Wort im Schriftdeutschen ausstirbt, aber im Dialekt weiterlebt. So englisch "foam", bairisch "Foam", was "Schaum" bedeutet – schriftdeutsch kaum mehr erkennbar in "abgefeimt". Oder das englische Wort "bone", das seine bairische Entsprechung in "Boa" hat und ein anderes Wort für "Knochen" ist. Manchmal setzen das Bairisch...



Jobbox
Job suchen
und bewerben!

Was?
Wo?
Umkreis
Position
studentische Nebenjob
Auszubildender
Einsteiger, Trainee, Volontär
Praktikant
Werkstudent, Diplomand