Drucken
Buch

Andrea Vanoni – „Unschuldig“

An einem Drehort einer Berliner Filmproduktion wird eine entsetzlich verstümmelte Leiche gefunden. Nach ein paar Tagen stellt sich heraus: dies bleibt kein Einzelfall...

Buchcover: Andrea Vanoni – „Unschuldig“

Unvorhersehbare Verstrickungen

Kommissarin Paula Zeisberg hat nun mit der Aufklärung der Morde alle Hände voll zu tun, obwohl sie doch viel lieber die Zeit mit ihrer Schwester und deren Sohn verbracht hätte, die bei ihr zu Besuch sind. Als plötzlich ihr Neffe verschwindet, stellt sich der Fall als viel verstrickter heraus, als er bisher zu sein schien.

 

Perspektivenwechsel

Andrea Vanoni ermöglicht mit diesem Buch einen interessanten Einblick in die Welt des Films. Die sehr gut recherchierten Fakten über die Arbeit einer Kriminalkommissarin machen ihre Tätigkeiten sehr authentisch.

Die sich zwischen der Kommissarin und dem Täter abwechselnden Perspektiven inszenieren zunächst eine kribbelnde Spannung und erleichtern es dem Leser, sich in die Figuren hineinzuversetzen, was einem besonders die Psyche des Täters näher bringt. Auch dessen Hintergrundgeschichte wird erzählt, was das Buch interessanter macht.

 

Glaubwürdigkeitsdefizit

Allerdings kann man dennoch keinen Grund seitens des Täters für die Verstümmelungen der Leichen finden; die Geschichte wäre auch ohne diese zurecht gekommen. Leider erscheint auch die Entführung des kleinen Jungen wenig glaubhaft, welcher weder weint noch Angst hat, sondern bereitwillig mit dem Täter mitgeht und bei ihm wohnt. In der Realität wären solche Situationen eher nicht denkbar. Auch das Ende ist wenig spektakulär; sowohl das Auffinden des Jungen als auch des Täters geschieht sehr prompt und löst mit einem Mal die zuvor kreierte Spannung auf relativ plumpe Weise - Schade!

 

Fazit: Alles in allem ist das Buch in Ordnung. Es lässt sich gut lesen und baut auch Spannung auf, eben bis auf das Ende. Aber es gibt bessere Thriller von Andrea Vanoni!

 

(Tamara Wansner, academicworld-userin)

 

352 Seiten

Diana Verlag (Juli 2011)

€ 8,99

 

 




Die Berufseinsteigerfrage

Frage: Wie halte ich es mit der Frage nach dem Gehalt?

Bewerbung & Berufseinstieg, Die Berufseinsteigerfrage:

Hans Peter B. will's wissen: "Bei manchen Bewerbungen muss man eine Gehaltsvorstellung angeben, zuweilen wird man auch im Bewerbungsgespräch danach gefragt. Was soll man da sagen? Soll man sich nach irgendwelchen Gehaltstabellen orientieren? Und ist das Ganze verlässlich? Also: Wie halte ich es mit der Gehaltsfrage? "


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Welches Tier, abgesehen von Bakterien oder Viren, tötet weltweit die meisten Menschen?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Welches Tier, abgesehen von Bakterien oder Viren, tötet weltweit die meisten Menschen?Antwort: "Ausdrücklich wurden vom Fragesteller ja nur Viren und Bakterien ausgeschlossen und nicht Einzeller. Nimmt man diese in das Spektrum auf, dann ist eindeutig der Erreger der Malaria, Variante Tropica (Plasmodium falciparum), der größte Killer und einige Arten der Anopheles-Mücke als Vektoren die wichtigsten 'Vermittler' der weit über eine Million Todesfälle pro Jahr.Nimmt man den Menschen als eine Spezies wie jede andere, was wir ja gemeinhin nicht tun – sondern uns als Krone der Schöpfung betrachtend vom riesigen Rest der Evolutionsprodukte gern weit absetzen – dann ist ganz klar, dass der Mensch für den Menschen wohl schon bis in lang vergangene Zeiten der größte Killer war und nach ...