Drucken
TV/DVD/Game

Achtung, die Klone kommen …

… zumindest auf die Mattscheibe. Und zwar in der im Auftrag von BBC Worldwide von Temple Street Productions in Kanada produzierten Serie „Orphan Black“. Ein wilder Ritt zwischen Thriller, Drama und Science Fiction mit einer brillanten Hauptdarstellerin in den Rollen ihres Lebens. Die erste Staffel gibt’s seit 30. April auch in Deutschland. Unbedingt ansehen!

Achtung, die Klone kommen …
Aus Sarah wird Bess - zumindest vorübergehend. © Polyband

Du siehst ja aus wie ich!

Mitten in der Nacht. Sarah Manning (Tatiana Maslany) steht an einem verlassenen Bahnhof. Plötzlich fällt ihr Blick auf eine junge Frau, die ihr verblüffend ähnlich sieht. Noch ehe Sarah sich zu Ende gewundert hat, stellt die Doppelgängerin ihre hochhackigen Schuhe, ihre schicke Jacke und ihre Handtasche sorgfältig beiseite und läuft vor den einfahrenden Zug. Ohne groß nachzudenken schnappt Sarah, die sich sonst größtenteils mit kleineren Gaunereien über Wasser hält, sich die Tasche und sucht das Weite. Vielleicht lässt sich aus der Ähnlichkeit ja Gewinn schlagen. Sie schlüpft also in die Rolle von Beth. Samt Freund Paul (Dylan Bruce) und Job – ausgerechnet als Polizistin. Doch so perfekt, wie Beth‘ Leben auf Sarah zu Anfang wirkt, ist es längst nicht. Und dann fallen Sarah Unterlagen zu weiteren jungen Frauen in die Hände. Alison, die erste auf der Liste, die sie aufsucht, entpuppt sich als weitere Doppelgängerin. 

Achtung, die Klone kommen …
Sarah, Katja, Bess ... viele Frauen, ein Gesicht. © Polyband

Nach und nach findet Sarah heraus, warum Beth, Alison und sie sich zum Verwechseln ähnlich sehen. Die schockierende Wahrheit kommt schnell ans Licht: Sie sind Klone. Auf ihrer Suche nach Antworten entdecken Sarah und ihre „Schwestern“, dass es noch mehr Frauen mit ihrer genetischen Identität gibt sie alle geraten in Lebensgefahr. Denn jemand will das biologische Experiment vertuschen und sie alle zum Schweigen bringen – für immer. Da ist bald auch Sarahs Tochter Kira, die sie bei der eigenen Pflegemutter geparkt hat, nicht mehr sicher. Gut, dass Pflegebruder Felix (Jordan Gavaris) stets hilfreich zur Seite steht. 

Begeisternder Genre-Mix

Eine clevere Grundidee, ein fantastische Hauptdarstellerin, die perfekte Mischung aus ernsthafter Identitäts-Thematik und witzigen Verbal-Gefechten – bei Orphan Black stimmt einfach fast alles. Schon mit der ersten Folge wird der Zuschauer unweigerlich in den rasanten Strudel der Ereignisse hineingezogen. Die Charaktere sind mit all ihren Fehlern und Marotten liebenswert gezeichnet, so dass man ziemlich schnell mit fiebert – vor allem mit den „Klon-Schwestern“. Einfach unfassbar, wie stark sich die einzelnen Darstellungen von Tatiana Maslany unterscheiden. Von Science-Fiction, über Thriller und Polizei-Story bis zum Familien-Drama – hier ergänzen sich Genres, die man niemals glaubwürdig in ein und derselben Geschichte vermutet hätte. So ist Sarah, mit der der Zuschauer die Klon-Welt betritt, eine wahrhaftige Anti-Heldin, wie man sie sonst nur als männliche Ausgabe im klassischen Action-Kino kennt. 

Da ist noch der größte Kritikpunkt, dass es nach 10 Folgen schon wieder vorbei ist – zumindest vorerst. Im englischsprachigen Raum ist Staffel 2 gerade kurz vor dem Ende. Man darf sich also auf Nachschub von den Klonen freuen. Für alle Fans kluger Serienunterhaltung!

Achtung, die Klone kommen …

Gisela Stummer (academicworld.net)

Orphan Black - Ein Klon ist niemals allein - Staffel 1

Idee: Graeme Manson, John Fawcett
Darsteller: Tatiana Maslany, Dylan Bruce, Jordan Gavaris, Kevin Hanchard und Maria Doyle Kennedy

Seit 30. April im Vertrieb von Polyband auf Blu-ray und DVD




Die Berufseinsteigerfrage

Welche Unternehmenskultur ist die richtige für mich?

Die Berufseinsteigerfrage:

Irina M. (27) aus Frankfurt schreibt uns: Ich bin kein direkter Berufseinsteiger mehr, sondern seit 13 Monaten in meinem ersten Job. Mein Arbeitgeber ist ein großes Unternehmen und das Renommee der Firma war für mich auch entscheidend, dort anzufangen. Jetzt hat sich aber deutliche Ernüchterung breit gemacht. Denn es geht nicht mehr um die Aufgaben, sondern darum, sich intern permanent abzusichern. Überall müssen Reports vorgelegt werden, für jede Nichtigkeit werden 20 Kollegen in cc. gesetzt. Ich habe das Gefühl, dass meine Eigeninitiative verkümmert und ich langsam eine gewisse Beamtenmentalität an den Tag lege. Mehrere erfahrene Kollegen meinten jetzt, die Praxis der ineffizienten Überkommunikation sei generelles Markenzeichen der Großkonzerne. Würde dies stimmen, müsste ich mich ganz neu orientieren. Können Sie diese "Absicherungskultur" in den Großkonzernen als Standard bestätig...


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Wird man im Wasser badend tatsächlich brauner als am Strand liegend?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Wird man im Wasser badend tatsächlich brauner als am Strand liegend?Antwort: "Für die Bräunung der Haut ist die ultraviolette Strahlung verantwortlich. Diese wird eingeteilt in UV-A, UV-B und UV-C. Die UV-A Strahlung führt schnell zu einer kurzfristigen Bräunung der Haut, ohne den Eigenschutz der Haut zu erhöhen. UV-B Strahlung bewirkt eine dauerhafte Bräunung der Haut, ist aber auch maßgeblich für die Erythembildung (Hautrötung) verantwortlich. Das kurzwellige UV-C wird durch die Erdatmosphäre und die Ozonschicht herausgefiltert.Der UV-Index (UVI) ist ein Maß für die sonnenbrandwirksame UV-Strahlung. Er ist abhängig von der geographischen Lage, atmosphärischen Bedingungen wie Ozonschicht und Luftverschmutzung, der Höhenlage, Jahreszeit, Tageszeit, dem Bewölkungsgrad und von in...