Drucken
STUDIUM

Abitur, Meister & Co.: Viele Wege führen ins Studium

Der Beschluss der Kultusministerkonferenz im Jahr 2009 ebnete für viele Menschen auch ohne allgemeine Hochschul- oder Fachhochschulreife den Weg ins Studium. Wer ohne Abitur studieren möchte, sollte sich vorab an der gewünschten Hochschule explizit nach den genauen Zulassungsvoraussetzungen erkundigen.

© Design Pics/Thinkstock
Ein Studium ist auch ohne Abitur möglich © Design Pics/Thinkstock

Für Fachwirte oder Meister bieten sich beispielsweise in allen Bundesländern hervorragende Studienmöglichkeiten, je nach Fakultät und/oder Studiengang können unterschiedliche Anforderungen wie Beratungsgespräche oder zusätzliche Prüfungen bestehen.

Hochschulzugang dank Meistertitel

Für Meister sind die Voraussetzungen für ein Studium hervorragend, dies gilt ebenfalls für andere Abschlüsse wie Techniker oder Fachwirte. Einen Meistertitel können Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung entweder in Vollzeit oder berufsbegleitend erwerben. Renommierte Lehrinstitute, wie beispielsweise die Meisterschule FAIN (http://www.fain.de/), bieten den Interessierten unterschiedliche Angebote, die eine individuelle Weiterbildung ermöglichen. Meister sind an allen Hochschulen zum Studium aller Fachrichtungen berechtigt und können ohne weitere Verfahren oder Prüfungen ein Hochschulstudium beginnen. In manchen Bundesländern wie Baden-Württemberg oder Niedersachsen müssen Meister vorab jedoch an der entsprechenden Hochschule ein Beratungsgespräch absolvieren. 

Berufliche Qualifikation und fachgebundene Berufserfahrung

Auch wer kein Meister ist, kann ohne Abitur unter gewissen Umständen ein Studium aufnehmen.  Zu dieser Gruppe zählen Studienbewerber mit einer zweijährigen Ausbildung sowie einer Berufserfahrung von mindestens drei Jahren. Auch hier existieren in den jeweiligen Bundesländern und oft sogar je nach gewählter Hochschule Unterschiede bei den Zulassungsvoraussetzungen. Teilweise ist hier für ein fachgebundenes Studium keine weitere Zulassungsprüfung notwendig. Ob der gewünschte Studiengang fachlich zu der absolvierten Ausbildung passt, entscheidet die jeweilige Fakultät selbst. In einzelnen Bundesländern wie Hessen oder Nordrhein-Westfalen ist für beruflich qualifizierte Studienbewerber auch ein fachungebundener Hochschulzugang möglich. Voraussetzung für die Zulassung zu einem Studium außerhalb des beruflichen Fachbereichs ist in der Regel eine Zulassungsprüfung oder ein Probestudium. 

Zulassungsprüfung, Probestudium & Begabtenprüfung

An manchen Hochschulen bietet sich die Möglichkeit zum Studium nach einer bestandenen Zulassungsprüfung. Vorab wird von einzelnen Fakultäten ein Beratungsgespräch geführt, bei dem das fachliche Vorwissen des Bewerbers geprüft wird. Die Zulassungsprüfung ist ein mündlicher und schriftlicher Studierfähigkeitstest, bei dem der angehende Student fachliches sowie allgemeines Wissen und weitere Punkte wie beispielsweise die kognitive Kompetenz getestet werden. Die bestandene Zulassungsprüfung berechtigt zum Studium an der prüfenden Fakultät. Einige Hochschulen verlangen von beruflich qualifizierten Studienbewerbern bei zulassungsfreien Studiengängen ein Probestudium. Dieses wird meist in zwei bis vier Semestern absolviert, die nach erfolgreicher Beendigung der Probezeit in der Regel von der jeweiligen Hochschule anerkannt werden. Eine Begabtenprüfung kann von Studienbewerbern ohne Abitur ab einem Alter von 25 Jahren absolviert werden, die mindestens fünf Jahre Berufserfahrung nachweisen können. Die bestandene Prüfung berechtigt zum bundesweiten Hochschulzugang.




Die Berufseinsteigerfrage

Welche Aussagekraft haben Arbeitgeber-Rankings?

Die Berufseinsteigerfrage:

Kim Reinersdorf, Biologiestudentin aus Berlin, fragt: “Auf der Suche nach dem ersten Arbeitgeber trifft man immer wieder auf Rankings, welche die Güte von Arbeitgebern messen. Ein populäres ist die Erhebung des Berliner Trendence-Instituts, das nur Studierende befragt. Können diese aber überhaupt eine Aussage über einen Arbeitgeber machen, bei dem sie noch keine wirkliche Berufserfahrung sammeln konnten? Nehmen Personalexperten solche Studien ernst und kann man sich als Berufseinsteiger wirklich an der Trendence-Studie orientieren, um die Qualität eines Arbeitgebers abzulesen?”


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum hat der bayerische Dialekt so viele Gemeinsamkeiten mit der englischen Sprache?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum hat der bayerische Dialekt so viele Gemeinsamkeiten mit der englischen Sprache?Antwort: Die Wurzeln bairisch-englischer Gemeinsamkeiten rühren daher, dass das Deutsche und das Englische relativ eng verwandte Sprachen sind und dem gleichen Zweig der indogermanischen Sprachfamilie angehören. Das merken Sie am Wortschatz: Hand – hand, Maus – mouse, Buch – book. Oft geschieht es jedoch, dass ein Wort im Schriftdeutschen ausstirbt, aber im Dialekt weiterlebt. So englisch "foam", bairisch "Foam", was "Schaum" bedeutet – schriftdeutsch kaum mehr erkennbar in "abgefeimt". Oder das englische Wort "bone", das seine bairische Entsprechung in "Boa" hat und ein anderes Wort für "Knochen" ist. Manchmal setzen das Bairisch...