Drucken
TV/DVD/Game

Ab ins Abenteuer!

Die Leute von Marvel haben ja schon ein paar irre Konzepte umgesetzt - und sind damit, egal ob Thor, Iron Man oder Avenger immer überraschend gut gefahren. Aber so gut wie diesmal haben sie es noch nie hinbekommen. Die neue Produktion „Guardians oft the Galaxy“ ist eine perfekte Mischung aus Spaß, Action, Spaß, Sci-Fi, Spaß und außergewöhnlichen Charakteren. Aber vor allem macht der Film einfach Spaß! Ab 8. Januar endlich auch fürs Heimkino!

Ab ins Abenteuer!
Marvel's Guardians Of The Galaxy: Star-Lord/Peter Quill (Chris Pratt), Groot (Stimme im Original Vin Diesel), Rocket Racoon (Stimme Bradley Cooper), Drax the Destroyer (Dave Bautista) and Gamora (Zoe Saldana). © Marvel 2014

Die Hauptperson des Weltallabenteuers ist (offiziell) Quill, gespielt von Chris Pratt (Zero Dark Thirty, The Lego Movie), der als Mensch eine selten gewordene Spezies repräsentiert, denn die Erde wurde schon vor einiger Zeit durch den Allweiten Terroristen Ronan (Lee Pace, The Hobbit) zerstört, der auch jetzt wieder den Frieden in der Galaxie bedroht. Eine entscheidende Rolle in seinem tödlichen Plan spielt eine mysteriöse Waffe, die Quill, der sich selbst „Star-Lord“ nennt,  zu Beginn der Geschichte stiehlt und die Ronan nun zurück haben möchte. Zu diesem Zweck setzt er seine Killerin Gamora (Zoe Saldana, Star Trek Into Darkness) auf den Erdling an. Aber nicht nur sie interessiert sich für Quill, auch Rocket, ein mutierter Waschbär, und Groot, ein riesiger lebendiger Baum versuchen ihn zu fangen, denn sie sind als Kopfgeldjäger auf ihn angesetzt. 

Gehe direkt ins Gefängnis

Zu viele Köche verderben bekanntlich den Brei und die Quartett-Schlägerei  endet in einem Hochsicherheitsgefängnis irgendwo im All. Hier findet der massige Kämpfer Drax (Dave Bautista, WWE Heavyweight-Champion) den Weg zu den Guardians. Seine Familie wurde durch Ronans Terror ausgelöscht und auch wenn er zunächst mit den anderen vier nicht wirklich harmoniert, er will sich endlich rächen. So ist das Team, das die Zerstörung weiterer Planeten aufhalten will komplett und die irre Hetzjagd durchs All kann losgehen.

Ab ins Abenteuer!
Auch einen kleinen Indiana Jones Moment bekommt Peter Quill alias Star-Lord (Chris Pratt) noch. Ph: Jay Maidment © Marvel 2014

Starke Charaktere

Jeder Charakter wird dabei von Regisseur James Gunn perfekt in Szene gesetzt. Drax ist der ambivalenteste Held und eine ständige Gefahr für die Gruppe, weil ihn seine Rachegelüste blind in die dümmsten Situationen treiben und er darüber oft sein Team vergisst. Quill wirkt gerade durch seine Liebe zu Oldies und den Gebrauch von Sprichwörtern und Metaphern, die im intergalaktischen Austausch keiner versteht verschroben, unbeholfen und sympathisch. Die geheimnisvolle und gleichsam todbringende wie verletzliche Gamora weckt bald romantische Gefühle in des Starlords Brust. Leider haben beide ein kleines Bindungs- und Vertrauensproblem... Ein großes Dankeschön an Marvel an dieser Stelle, dass diese Liebesgeschichte nicht unnötig aufgeblasen wurde!

Besonders herausragend (und die inoffiziellen Hauptpersonen des Films) sind aber gerade die animierten Charaktere des Waschbären „Rocket“ und des lebendigen Baumes „Groot“. Die beiden sind ein Team und beste Freunde und sorgen inmitten der von Rache und Habgier getriebenen Truppe für die nötige Emotionalität. Während Rocket, der im Original großartig von Bradley Cooper gesprochen wird einige der besten Sprüche des Filmes bringt und mit seinem großen Ego gefangen im  Körper eines Kleinbären immer wieder für witzige Szenen sorgt (etwa durch sein Faible für riesigen Waffen oder sein süßes Schnurren, wenn ihn jemand krault), ist Groot einfach nur herzerwärmend. Das Riesengewächs wird von Vin Diesel „gespielt“ und gesprochen. Viel Text hatte er sich allerdings nicht zu merken, denn der Baum kann nur einen Satz sagen. Dass Vin Diesel  es schafft mit nur diesem einen Satz jede Facette der Gefühlslagen des Baumes rüberzubringen kann man schon als Meisterleistung bezeichnen: Von fuchsteufelswild bis liebevoll zutraulich ist alles dabei.

Auch abseits des zentralen Geschehens überzeugend

Abgesehen von den tollen Hauptdarstellern und -Sprechern, bietet „Guardians of the Galaxy“ aber auch tolle Nebendarsteller, wie Glenn Close als „Nova Prime“ oder Benicio del Torro als der skurrile „Collector“. Und besonders, vor allem und unbedingt muss man die Leistung der Tricktechniker hervorheben: nicht nur Rocket und Groot sind fantastisch animiert, auch die vielen anderen Aliens sind außergewöhnlich detailreich und ausgefallen dargestellt und in fast jeder Szene lässt sich eine witzige Einzelheit im Hintergrund entdecken.

Ab ins Abenteuer!

Fazit: Wer sich diesen Film nicht anschaut ist selber schuld! Er ist überraschend, lustig und actionhaltig und der Zuschauer wird von Anfang an in die verrückte und perfekt designte Welt der Guardians mitgenommen. Dazu kommt eine kleine Prise Liebe, Freundschaft, Loyalität und Opferbereitschaft und das Kinoerlebnis ist komplett. Unbedingte Empfehlung!

Miri Köbner (academicworld.net)

Guardians Of The Galaxy

Regie: James Gunn
Darsteller: Chris Pratt, Zoe Saldana, Dave Bautista, Lee Pace, Benicio del Torro, Glenn Close
Produktion: Marvel Films
Filmverleih: Walt Disney

Ab 08. Januar 2015 auf DVD, Blu-ray und 3D Blu-ray erhältlich. Schon seit 23. Dezember 2014 digital. 




Die Berufseinsteigerfrage

Ist spezielle Frauenförderung eigentlich gerecht?

Die Berufseinsteigerfrage:

Stefan T. (27) aus Frankfurt am Main. schreibt uns: “Ich arbeite in einer Unternehmensberatung als Junior Berater. Mir und meinen männlichen Kollegen fällt deutlich auf, dass die weiblichen Beraterinnen von den Vorgesetzten klar bevorzugt werden. Neulich hat ein Partner dies offen damit begründet, dass es für die Firma viel schwieriger sei, Beraterinnen zu gewinnen und vor allem zu halten als männliche Berater und man von daher auch zu mehr Zugeständnissen bereit sei. Für die Kolleginnen gibt es beispielsweise spezielle Rhetorikschulungen, an denen Männer nicht teilnehmen dürfen. Ich finde dieses Vorgehen nicht in Ordnung. Meine Kollegen raten mir aber von einer Beschwerde ab, da ich sonst schnell als Mimose oder Querulant dastehen würde. Muss man als Mann eine solche Zurücksetzung einfach runterschlucken, weil Frauen es lange schwerer im Beruf hatten?"


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?

Studenten fragen Professoren: Alltagsfragen

Frage: Warum ist der Weltraum eigentlich schwarz?Antwort: "Hinter dieser scheinbar einfachen Frage, die ein Kind stellen könnte, verbirgt sich das so genannte Olberssche Paradoxon, benannt nach dem Arzt und Amateurastronomen Wilhelm Olbers (1758 - 1840). Er stellte sich die Frage, warum der Nachthimmel eigentlich dunkel ist, wenn doch das unendlich große Universum angefüllt ist mit Abertausenden kosmischen Lichtquellen. Denn wenn hinter einer Lichtquelle eine weitere auftritt und daneben noch eine und so weiter, müsste der Nachthimmel doch eigentlich gleißend hell sein – zumindest aber nicht schwarz, so wie wir es beobachten. Der Strahlungsstrom einer Quelle am Himmel nimmt mit dem Entfernungsquadrat ab; allerdings nimmt ebenso die Zahl der Sterne (bei vorausgesetztem unendlichen, hom...