Drucken
Zeitgenössische Literatur

8 Tage in Rom

Sibylle Lewitscharoffs Roman "Montgomery" spielt 1999 in Rom. Erzählt werden acht Tage aus dem Leben des Filmproduzenten Montgomery Cassini-Stahl. Keine leichte Lektüre.

8 Tage in Rom

 

Ein Leben in Rückblenden

Grundsätzlich klingt die Geschichte interessant: es ist die Lebensgeschichte eines Filmproduzenten aus Stuttgart, der in der Neuverfilmung von "Jud Süß" seinen Hauptdarsteller ersetzen muss, da der bei Dreharbeiten in Rom verloren ging und ihm ähnlich sieht. 

Das Buch spielt Ende der 90er und zeigt wenige Tage aus dem Leben des Produzenten, frisch verliebt in eine junge Frau und dabei sein Lieblingsprojekt über den historischen Joseph Süß Oppenheimer zu verwirklichen trotz Geldproblemen; gespickt mit Rückblenden aus Schlüsselereignissen seines Lebens wie dem Tod seines Bruders oder den Schikanen de Großvaters im beschaulichen Schwabenland. Rückblenden, weil die Titelfigur schon nach wenigen Seiten in den Straßen der italienischen Hauptstadt stirbt. 

Keine leichte Kost

Leider ist das Buch für mich eher schwierig zu lesen. An den Stil muss man sich erst gewöhnen, das dauert auch ein paar Seiten mehr. Dazwischen wird es manchmal etwas zäh obwohl die Figuren gut gestaltet sind. Es gibt keine klassische Nummerierung von Kapiteln, das ist nur durch Absätze gekennzeichnet, was es mir manchmal schwer machte die Struktur des Buches richtig zu verfolgen. Insgesamt keine einfache Kost doch durchaus zu empfehlen, wem das thematisch passt.

Nadine Seidel (academicworld.net-Userin)

Sibylle Lewitscharoff. Montgomery
9,99 Euro. Suhrkamp


 




Die Berufseinsteigerfrage

Wie geht man als Chef mit Mobbing um?

Die Berufseinsteigerfrage:

“Nach einem Traineeprogramm bin ich seit 10 Monaten in leitender Position in einem Industrieunternehmen. Ich habe promoviert und halte mich für überdurchschnittlich qualifiziert. Mit Teamarbeit in einem überwiegend akademischem Umfeld hatte ich noch nie Probleme. In meinem Team, welches aus 22 Mitarbeitern besteht, gibt es aber gerade auf der niedrigsten Hierarchieebene Mitarbeiter, die meinen Anweisungen nicht folgen und an jeder Stelle boykottieren. Die Respektlosigkeit, mit der ich dabei konfrontiert werde, ist vollkommen neu für mich. Die Rüpelhaftigkeit, mit der mir mitgeteilt wird, man sei sowieso unkündbar und ich solle mir ‘die Sekräterinnenbande’ besser nicht zum Feind machen, macht mich sprachlos. Wie soll ich mit dieser Form des Vorgesetzten-Mobbings umgehen?“ Philip S. (29) aus Mannheim


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren

Was ist eigentlich so schlimm an Glutamat?

Studenten fragen Professoren:

Glutamatbombe! So bezeichnet man zuweilen verächtlich das Essen vom Asia-Imbiss. Glutamat ist ein Geschmacksverstärker, den man auch pur in Asia-Shops erwerben kann. Und er soll überhaupt nicht gut sein ... Warum eigentlich?