Drucken
Absolventen, Gründertalk, Studientipps

10. Ausgabe der Innovact Campus Awards: Ein Sprungbrett für junge, innovative Europäer

Zum zehnten Mal lassen die Innovact Campus Awards Studenten, junge Forscher und Unternehmer mit wegweisenden Ideen aus ganz Europa gegeneinander antreten: Diese sollen zeigen, dass ihre Projektarbeit die innovativste und originellste ist! Der in Aussicht gestellte Gewinn? Alles, was es braucht, um das Projekt umsetzen zu können: europaweite öffentliche Aufmerksamkeit, Beratungsleistungen von Experten und eine finanzielle Unterstützung von bis zu 5.000 Euro.

aboutpixel.de / Europaflagge © Peter Kirchhoff.jpg

Der jährlich stattfindende europäische Wettbewerb, der in diesem Jahr sein zehnjähriges Jubiläum feiert, findet im Rahmen des Europäischen Forums innovativer Start-up-Unternehmen, Innovact, statt. Er wird von der CCI de Reims-Epernay (Industrie- und Handelskammer, Reims) organisiert und erhält Unterstützung von der Europäischen Kommission. 

Innovact Campus Awards: Ein echtes Sprungbrett für junge europäische Start-ups

Die Innovact Campus Awards 2012 richten sich an alle Studenten und jungen europäischen Forscher, die ein Projekt vorstellen wollen - sei es im Rahmen ihrer Ausbildung oder nicht. Bei den eingereichten Projekten darf es sich um Projektkonzepte, Projekte in der Umsetzungsphase oder um bereits realisierte Projekte handeln. Die Jury, die sich aus Unternehmenschefs, Journalisten und Wissenschaftlern verschiedener europäischer Länder zusammensetzt, wird jene Kandidaten auszeichnen, die während der Entstehungsphase ihres Projekts ein besonders hohes Maß an Innovation und Ideenreichtum bewiesen haben - sowohl im Hinblick auf das Produkt selbst als auch auf die Art der Umsetzung.

Wie jedes Jahr, sind die Finalisten zur kostenlosen Teilnahme am 16. Forum Européen de la Jeune Entreprise Innovante-Innovact eingeladen, das am 27. und 28. März 2012 in Reims stattfindet. Hier haben sie die einmalige Gelegenheit, ihr Projekt einer großen Öffentlichkeit vorzustellen - erwartet werden mehr als 1.500 Fachbesucher aus 20 Ländern - und sich über ihr Projekt mit mehr als 100 anderen jungen europäischen innovativen Start-up-Unternehmen auszutauschen.

Auf dem Forum werden die Jury-Mitglieder auf die Finalisten treffen, die ihr Projekt jeweils auf einem eigenen Stand präsentieren. Nach diesem Treffen wird die Jury die 3 vielversprechendsten und innovativsten Projekte auszeichnen. Bewertet werden vor allem Mut, Professionalität, Kreativität und Nachhaltigkeit des Projekts. Die Gewinner erhalten dieses Jahr viel beträchtlichere finanzielle Zuschüsse als zuvor - bis zu 5.000 Euro. Zudem profitieren sie von der öffentlichen Aufmerksamkeit, der Bekanntheit und der Kommunikationskampagne des Wettbewerbs und des Forums in der europäischen Presse und vor allem bei den Partnern der Veranstaltung. Diese sind auf folgenden Seiten zu finden: www.innovact.com; www.lors.fr; www.lentreprise.fr; www.ffbde.fr.


Die guten Ergebnisse der letzten Awards

Von der Europäischen Kommission unterstützt, möchte dieser Wettbewerb der Spiegel des Unternehmergeists, der Innovation, der Dynamik und des Wagemuts der europäischen Jugend sein. Während der letztjährigen Veranstaltung wurden die Innovact Campus Awards (früher unter dem Namen Espoirs Européens de l?Innovation bekannt) ihrer europäischen Dimension voll und ganz gerecht: Von den 170 eingereichten Projekten aus 27 europäischen Ländern wurden 30 für das Finale 2011 vorausgewählt und von den folgenden Ländern repräsentiert: Deutschland, Belgien, Kroatien, Spanien, Frankreich, Ungarn, Italien, Rumänien, Großbritannien und Schweden. Von diesen gingen vier europäische Projekte als Gewinner hervor.        

Der Hauptpreis 2011 wurde an das Projekt STERY-HAND vergeben, welches von Tamàs Heidegger, Doktorand an der Universität für Technologie und Wirtschaft, Budapest, präsentiert wurde. Stery-Hand ist ein Prototyp, der es ermöglicht, die Sterilisation der Hände von Chirurgen vor dem Betreten des Operationssaals zu messen. Der zweite Preis ging an VISIBRAIN. Vorgestellt wurde das Projekt von Nicolas Huguenin, einem jungen Absolventen der l?ISEP (Frankreich). Es handelt sich dabei um ein auf kollektiver Intelligenz basierendes Internet-Überwachungsprogramm. Und auf dem dritten Platz platzierte sich das Projekt IMONIC, das von Dorothée Goffin, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Gembloux AgroBiotech der Universtät Liège (Belgien), präsentiert wurde. Dieses Projekt bietet ein neues Verfahren zur Gewinnung von prebiotischen Erzeugnissen. Hinsichtlich der besonders hohen Qualität der Finalisten-Projekte entschied sich die Jury, einen Sonderpreis zu vergeben. So wurde Justine Noiset, Studentin am Institut Sup? Biotech in Paris, ausgezeichnet für ihr Projekt, das eine Lösung zur möglichen Früherkennung von Krebs mithilfe einer Urinuntersuchung bietet.

Bewerbungen können von Einzelpersonen oder von Teams eingereicht werden. Der Einsendeschluss ist der 20 Februar 2012.

Innovact Campus Awards 2012: Wie kann ich teilnehmen?

Das Bewerbungsformular finden Sie in englischer und französischer Sprache unter www.innovact.com oder www.verbatim-communication.fr

Senden Sie das ausgefüllte Formular, dem Sie Dokumente anhängen können, die Sie für sinnvoll erachten, nur per E-Mail an: dahvia.ouadia@aef.info.

Kontakt: Dahvia Ouadia, dahvia.ouadia@aef.info - 01 53 10 29 89

Einsendeschluss: Montag, 20. Februar 2012

Die Preisverleihung findet im Rahmen des Forums Innovact am 28. März 2012 in Reims statt.




Die Berufseinsteigerfrage

Gefühlschaos: Fernbeziehung, Karriere, Kinderwunsch

Die Berufseinsteigerfrage:

"Mein Freund und ich leben seit fünf Jahren glücklich zusammen. Nun hat uns der Berufseinstieg in verschiedene Städte verschlagen, sodass wir uns nur am Wochenende sehen. Wir merken beide, dass dies für die Beziehung eine Belastung ist, da wir beide das Wochenende in erster Linie zur Erholung benötigen. Beiden ist klar, dass wir wieder an einem Ort leben wollen. Beide sind wir in unseren jeweiligen Jobs zufrieden, so dass jeder vom anderen erwartet, sich zu verändern. Ich argumentiere so, dass ich den anspruchsvolleren Job mit einem höheren Verdienst habe und dieser auch nicht mehr so leicht zu finden ist. Er sagt, dass bei einer beabsichtigen Familiengründung mein Karrierevorsprung sowieso nicht mehr ins Gewicht falle, da es dann auf ihn ankomme. Ich aber möchte nach einer Elternzeit wieder arbeiten. Was raten Sie uns?", fragt Anja F. (31) aus Düsseldorf.


Serie: Netzperlen

Diese Woche: Notes of Berlin

Netzperlen:

In Berlin kommt alles zusammen: Verrückt- und Verruchtheit, Offenheit und Spießertum, Liebe und Hass - im deutschen Mekka für Kreative und Individualisten gibt es viel zu entdecken. Was für skurrile, poetische oder humorvolle Zettelchen und Botschaften überall in der Stadt versteckt sind, zeigt uns ...


Serie: Studenten fragen Professoren